Hans Makart: Eine Dame von Welt

makart_bildleiste-900x499

Die Auktion Gemälde des 19. Jahrhunderts fasst schön zusammen: Denn, denkt man an die Kultur des 19. Jahrhunderts in Europa, so denkt man an Fortschritt, Wirtschaft und Wissenschaft gleichwohl wie an Klassizismus, Historismus und Romantik und damit an eine intellektuelle Gesellschaft die diese Bereiche verband, präsentierte und die Schönen Künste in Kunstsalons feierte.

Mondäne Damen, elegant gekleidete Herren, kleine Hündchen und rüschenverzierte Sonnenschirme belebten die Straßen, Palladianische Bauten, abgelöst von etwa neugotischen Häusern oder Palais im Stil der Neorenaissance, prägten das europäische Stadtbild genauso wie mythologische, allegorische oder orientalisierende Stoffe und Historien die bildende Kunst beeinflussten.

Eine Dame von Welt pflegte nicht nur durch die verschiedensten Salons zu flanieren, sich dort gemalt, in Szene gesetzt wiederzufinden, trachtete sie.
Opulent, realistisch dargestellt mit überbordender Detailfülle, üppigen Stoffdraperien und kunstvoll arrangierten Blumen präsentiert sich die Salonmalerei. Mythologische Szenen, als Vorwand viel nackte Haut zu zeigen, klassizistisch und historistisch im Stil, um das Wissen um die Vergangenheit und damit Bildung zu demonstrieren und großzügig opulent, wohl als Zurschaustellung des eigenen Vermögens.
Nach heutigem Empfinden eigentlich recht unmodern. Und trotzdem finden sich regelmäßig Werke zu diesen Sujets in großen Auktionen.

Hans Makart (1840–1884) ist ein wichtiger Vertreter der Malerei dieser Zeit; das 19. Jahrhundert, den Zeitgeist und -geschmack trifft und stellt er in Perfektion dar.

Hans Makart Bildnis einer Dame mit Fächer Öl auf Holz, 116 x 68 cm Schätzwert € 40.000 – 60.000
Hans Makart
Bildnis einer Dame mit Fächer
Öl auf Holz, 116 x 68 cm
Schätzwert € 40.000 – 60.000

Etwa im Bildnis einer Dame mit Fächer, welches am 20. Oktober 2016 zur Auktion kommt. Selbstbewusst, auffordernd blickt die Dargestellte den Betrachter an, sie weiß um ihre Position und ihre Schönheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Historistisch opulent auch Makarts Darstellung der Versenkung des Nibelungenhortes im Rhein, um 1882/84, das auch in der Auktion Gemälde des 19. Jahrhunderts zu finden ist.

Hans Makart Die Versenkung des Nibelungenhortes im Rhein, um 1882/84, Öl auf Leinwand, 129 x 235,5 cm Schätzwert € 80.000 – 100.000
Hans Makart
Die Versenkung des Nibelungenhortes im Rhein, um 1882/84,
Öl auf Leinwand, 129 x 235,5 cm
Schätzwert € 80.000 – 100.000

 

Hans Makarts Bilder erfreuen sich großer Beliebtheit, sie zeigen ein Wien, eine Kultur der Vergangenheit, großzügig, intellektuell und reich in vieler Hinsicht.

Hans Makart Der Tod der Kleopatra, 1875 Öl auf Holz, 122,5 x 83 cm erzielter Preis € 757.300
Hans Makart
Der Tod der Kleopatra, 1875
Öl auf Holz, 122,5 x 83 cm
erzielter Preis € 757.300

Ein Beispiel dafür etwa „Der Tod der Kleopatra“, aus dem Jahr 1875, das den hervorragenden Rekordpreis von 757.300 Euro erzielte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere schöne Beispiele die vielseitige Kultur des 19. Jahrhunderts aufzeigend finden Sie im Online Katalog.

Auktion Gemälde des 19. Jahrhunderts
Donnerstag, 20. Oktober 2016, 17 Uhr
Palais Dorotheum Wien

No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages