ONLINE AUCTIONS – Wien in alten Ansichten

Konvolut Wien Motive, Donaukanal - Stadtansichten 17.03.2017, Startpreis € 600

„Alt-Wien“ – Wien in alten Ansichten

von Mag. Barbara Hagerty

Online Auctions – 17. März 2017

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise und tauchen Sie ein in vergangene Jahrzehnte. Lassen Sie sich verzaubern vom alten Wien. Erkunden Sie alte Straßenzüge, Plätze und Bauwerke, die heute so nicht mehr erhalten sind.

Das Ratzenstadl, eine alte, verwinkelte Siedlung voller Ungeziefer am Magdalenengrund, Wien 6, das Eisgrübel, am Petersplatz, Wien 1, wo die Eisverkäufer ihren Standplatz hatten, das Küssdenpfennig-Haus mit seinen Erkern, in der Nähe der Rotenturmstrasse in Wien 1, das Alte Burgtheater, am Michaelerplatz, Wien 1, der Linienwall mit seinen Kapellen und Toren im Bereich des heutigen Gürtels und viel mehr, wie auch heute noch existierende Gebäude, können Sie in unserer Online – Auktion am 17. März 2017 entdecken.

Alte Straßenzüge, Plätze und Bauwerke in Wien

Der Begriff „Alt-Wien“ steht für eine idyllisch-idealisierende Wunschvorstellung von einer vergangenen, intakten und authentischen Stadt Wien. Im Lauf der Dekaden verschob sich der Zeitraum, auf den sich der Begriff bezog. So wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Wien des Biedermeier als „Alt-Wien“ bezeichnet.

Da ab den 1850er Jahren die Urbanisierung Wien immer stärker ergriff und die Bevölkerungszahl stieg, wurden, um Wohnraum zu gewinnen, alte Gebäude und Ensembles abgerissen, was zum Verlust des gewohnten Stadtbildes führte. Die Stadtmauern wurden abgetragen und die prunkvolle Ringstraße wurde errichtet. Außerhalb der Ringstraße entstand eine „Neu-Wien“ genannte Regelstadt.

Ende des 19. Jahrhunderts kam es dann zur Schleifung des Linienwalls, die Vororte wurden eingemeindet. Die Pferdetramway wurde durch die „Elektrische“ ersetzt. Um 1900 war die „Alt-Wien“ – Nostalgie allgegenwärtig, im Prater wurde sogar eine „Alt-Wien“ Rekonstruktion aufgebaut. Die damaligen, bereits für ein Massenpublikum bestimmten, Unterhaltungsangebote verklärten das alte und volkstümliche Wien, die gute alte Zeit mit ihrer Gemütlichkeit.

Die Vedutenmaler hielten das alte Wien in Bildern fest und zeigten malerische Winkel, die nicht dem Modernismus weichen mussten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges spielte der Begriff „Alt-Wien“ eher auf das Wien des späten 19. Jahrhunderts beziehungsweise der Jahrhundertwende an. Auch heute noch ist die „Alt-Wien“ – Nostalgie im Tourismus nicht wegzudenken.

Information

Auktionstermin: 17.03.2017 – 14:00

Kontakt: Palais Dorotheum Wien
Besichtigung ausschließlich online
Items are only visible online

No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages