Selected by Hohenlohe

Hohenlohe Interior Design

Möbel und Dekorelemente im Palais Dorotheum

Interieur-Designer Philip Hohenlohe arrangiert von ihm ausgewählte Bilder, Möbel und Dekorelemente im Palais Dorotheum. Die Exponate werden am 14. März im Rahmen der Auktion „Selected by Philip Hohenlohe“ versteigert.

Aller guten Dinge sind drei

Heuer geht das erfolgreiche Auktionsformat „Selected by…Philip Hohenlohe“ bereits in die dritte Runde. Im Vorfeld gestaltet der versierte Interieur-Designer Philip Hohenlohe in den Räumen des Wiener Palais Stimmungswelten, zusammengesetzt aus Bildern und Möbeln aus dem Angebot des Dorotheum.

Hohenlohe

Klassische Moderne vs. Klassizismus

Ein Spannungsfeld zwischen Objekten der Klassischen Moderne und dem Klassizismus möchte Hohenlohe diesmal inszenieren – um Energie im Wohnraum zu entfalten. Eine philosophische Herangehensweise an das Thema der Gestaltung von Innenräumen begleitet ihm bereits seit Anbeginn. Fragen der Ästhetik und deren Rätsel beschäftigen den studierten Filmdesigner bis heute: „Wieso ist etwas vulgär oder elegant?“ Warum empfinden wir etwas als schön oder hässlich? Was ist Kitsch, und warum?“

Aldo Tura Stühle
Zwei Stühle Pranzo Mod. 2113, Aldo Tura, Italien 2000er Jahre, 84 x 47 x 53 cm

Ins rechte Licht gerückt

Wesentlich geprägt durch den pulsierenden Stilmix seines langjährigen Wohnsitzes New York, entwickelte Hohenlohe seinen individuellen Stil. Der Name seiner Einrichtungsfirma „Classic Canon“ im dritten Wiener Gemeindebezirk ist dabei Programm: ästhetische Werte wie Symmetrie, Proportion und Harmonie spielen für ihn eine zentrale Rolle. Perfekt abrundet wird das Ganze dann durch die feine Abstimmung aus einem atmosphärischen Spiel von Licht und Schatten.

Geschichtsträchtig verwurzelt

Für Hohenlohe ist gutes Design untrennbar mit dem Faktor „Geschichte“ verbunden. Sich auf seine Wurzeln besinnen, fernab von modernem Purismus. Denn die Gemütlichkeit darf für ihn nicht zu kurz kommen. Ein bunter Mix aus verschiedenen Stilen entspricht Hohenlohes Vorstellungen und Ansprüchen. Understatement und klassische Eleganz – diese Maximen bilden den Rahmen für die besonderen Zusammenstellungen des Wiener Interior Spezialisten.

Trudi Gill, "Frau und Mann", Acrylfarbe auf Leinwand, 72 x 86 cm, Teil einer Serie von 1971
Trudi Gill, „Frau und Mann“, Acrylfarbe auf Leinwand, 72 x 86 cm, Teil einer Serie von 1971

Italienisches Handwerk trifft auf abstrakte Kunst

Neugierige Designfans dürfen sich wieder auf gekonnt gewagte Stilkombinationen freuen: Hohenlohe setzt sowohl auf Arbeiten des italienischen Designers Aldo Tura, als auch auf abstrakte Ölbilder der Wiener Künstlerin Trudi Gill. Letztere wurde bei George Grosz ausgebildet und zeichnet sich unter anderem für Illustrationen der Zeitschrift „Harpers Magazine“ verantwortlich.

Frei nach dem Motto: Auch mit kleinem Budget kann man große Wirkung erzielen, sind die ausgewählten Auktionsobjekte bereits ab ein paar Hundert Euro zu ersteigern.

 

 

Selected by Hohenlohe
Datum: 14.03.2018, 17:00
Auktionsort: Palais Dorotheum Wien
Besichtigung: 07.03. – 14.03.2018

No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages