Treffen sich Gustav Klimt und Emilie Flöge am Attersee …

… denkt man an Sommerfrische, Urlaub, kühles Wasser, grüne Wiesen, Wald und Natur, fließende Reformkleider, Ungezwungenheit, Kunst und Kultur. Das Klimt-Zentrum zeigt exakt 100 Jahre nach ihrer letzten gemeinsamen Sommerfrische am Attersee eine Sonderausstellung; exklusive Erinnerungsstücke aus dem Leben der Künstler werden dokumentiert und präsentiert.

Sonderausstellung und neue Publikation

Gustav Klimt im Malerkittel und Emilie Flöge im Reformkleid im Garten der Villa Oleander in Kammer am Attersee
Gustav Klimt im Malerkittel und Emilie Flöge im Reformkleid im Garten der Villa Oleander in Kammer am Attersee, 1910
© Privatbesitz

 

EMILIE FLÖGE – Reform der Mode, Inspiration der Kunst
Ausstellung verlängert bis 26. Oktober 2016

Erinnerungsstücke, Briefe und Nachrichten aus dem gemeinsamen Leben der beiden Kreativen am Attersee und in Wien werden in der von Sandra Tretter und Peter Weinhäupl kuratierten Ausstellung gezeigt und durch Interventionen der zeitgenössischen Künstlerinnen Bernadette Huber und Irene Andessner ergänzt. Außerdem wird ein besonderes Kulturvermittlungsprogramm für Kinder & Erwachsene sowie eine neue Publikation über Emilie Flöge in der von der Klimt-Foundation im Verlag Christian Brandstätter herausgegebenen „Edition Klimt“ geboten.

 

Die Sonderausstellung

EMILIE FLÖGE – Reform der Mode. Inspiration der Kunst

Emilie Flöge in einem Reformkleid im Garten der Villa Paulick in Seewalchen am Attersee
Emilie Flöge in einem Reformkleid im Garten der Villa Paulick in Seewalchen am Attersee, fotografiert von Friedrich G. Walker, 13./14. 09.1913
© Privatbesitz, Foto: IMAGNO Austrian Archives

Weithin als inspirierende Frau an der Seite des Weltkünstlers Gustav Klimt (1862–1918) bekannt, gilt Emilie Flöge (1874–1952) heute als eine der stilbildenden Modeschöpferinnen im Wien der Jahrhundertwende. Gemeinsam mit ihren Schwestern Helene und Pauline führte sie den Salon „Schwestern Flöge“ auf der Wiener Mariahilfer Straße, der rasch zu einem modischen Treffpunkt des Wiener Bürgertums wurde und sich im künstlerischen Netzwerk der Wiener Werkstätte und der Secession etablierte.

Die Sonderschau beleuchtet die vielseitigen Facetten im Leben der erfolgreichen und unabhängigen Geschäftsfrau und skizziert ihr Leben in Wien und am Attersee, dem gemeinsamen Urlaubsdomizil von Gustav Klimt und Emilie Flöge zwischen 1900 und 1916.

Das Leben der Familie Flöge, ihr Firmenimperium, Klimts Korrespondenz an seine Gefährtin oder die urlaubsbedingten Schnappschüsse wie auch die Porträts berühmter Fotostudios werden in dieser Ausstellung ebenso thematisiert, wie Emilies Leidenschaft für Schmuck, Textilien oder ethnologische Impulse. Die Beziehung zwischen Gustav Klimt und Emilie Flöge währte mit unterschiedlicher Intensität viele Jahre bis zum Tod des Künstlers.

 

Edition Klimt

Die Klimt-Foundation beleuchtet in ihrer Publikationsreihe „Edition Klimt“ künstlerische und persönlich prägende Meilensteine im Leben und Werk des österreichischen Jugendstilmalers und Wegbereiters der Moderne. Der dritte Band ist Klimt und Emilie Flöge gewidmet:
Gustav Klimt. Emilie Flöge – Reform der Mode, Inspiration der Kunst.

EMILIE FLÖGE – Reform der Mode, Inspiration der Kunst
Ausstellung verlängert bis 26. Oktober 2016
Gustav Klimt Zentrum am Attersee Allee von Schloss Kammer
Hauptstraße 30, 4861 Kammer-Schörfling am Attersee

Gustav Klimt. Emilie Flöge – Reform der Mode, Inspiration der Kunst
Christian Brandstätter Verlag, Wien, € 19,90
ISBN 978-3-7106-0070-8
Herausgegeben von Sandra Tretter und Peter Weinhäupl.
Mit Beiträgen von Martina Leitner, Sonja Niederacher, Uwe Schögl, Paul H. Simpson, Verena Traeger, Sandra Tretter und Angela Völker

 

 

Emilie Flöge mit Muffkette
Emilie Flöge mit Muffkette, Fotografie Atelier d’Ora, 1909 Foto: © ÖNB

Im Juli 1905 schenkte Gustav Klimt seiner Vertrauten Emilie Flöge eine von Koloman Moser entworfene Muffkette, die im Dorotheum zur Auktion gelangte, lesen Sie mehr über die Kette und ihre Geschichte: Kleinod des Fin de Siécle.

Kolo Moser Muffkette
Kolo Moser (1868–1918), Muffkette, Entwurf 1905, Silber, erzielter Preis € 198.200
No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages