Vom Design des Bauhaus bis Ron Arad

Eine Design-Zeitreise

Wollte man eine Zeitreise durch die Designgeschichte seit Anfang des 20. Jahrhunderts machen, das Dorotheum wäre der richtige Ort dafür. In seiner Herbst-Designauktion wartet es mit ausgewählten Objekten aus verschiedenen Sammlungen auf.

Vom Bauhaus bis zu den Zeitgenossen:

Die Dorotheum-Designauktion am 7. November 2018 präsentiert ein Panoptikum des modernen und aktuellen Designs.

Ron Arad

Da wären einmal Objekte Ron Arads, des 1951 in Tel Aviv geborenen Designers und Architekten. Er studierte an der staatlichen Bezalel Academy of Arts and Design und besuchte später die Architectural Association School of Architecture (AA) in London, die älteste unabhängige Architekturschule Großbritanniens. 1981 gründete er gemeinsam mit Caroline Thormann das Design- und Produktionsstudio One Off und 1989 Ron Arad Associates.

„This Mortal Coil“

Prototyp Bücherregal „This Mortal Coil“
Entwurf Ron Arad, 1993
Konstruktion aus patiniertem Stahl, ca. 260 x 170 x 33 cm
Schätzwert € 100.000 – 150.000

Bestandteil der Design-Auktion wird unter anderem der aus deutschem Privatbesitz stammende Prototyp des Bücherregals „This Mortal Coil“ von 1993 sein, das von Ron Arad Associates in limitierter Serie produziert wurde.

Das Bücherregal besteht aus einem gebogenen Stahlband, das schneckenförmig aufgerollt und mit Querverbindungen als Buchstützen versehen ist. „This Mortal Coil“ stammt aus jener Schaffensperiode Ron Arads, in der er vermehrt Beobachtungen und Erkenntnisse aus der Natur in seine Entwürfe einfließen ließ. In dieser Zeit entstanden auch die Chaiselongue „Beware of the Dog” und das Wandregal “Bookworm”.  In ihrer Silhouette nehmen sie einen ähnlichen Grundgedanken auf, ohne dass dabei der Unikatcharakter von Arads Arbeiten verloren geht.

Der „Well Tempered Chair“

Sessel „Big Easy“
Entwurf Ron Arad 1988
Schätzwert € 40.000 – 60.000

Neben limitierten Editionen im Rahmen seiner Studioarbeiten sowie Skulpturen für den öffentlichen Raum entwarf und entwirft Ron Arad für weltbekannte Unternehmen wie Vitra, Fiam, Moroso, Alessi, Cappellini, Cassina, Magis, Kartell und WMF. Einer seiner frühen Serienproduktionen gehört auch der „Well Tempered Chair“ für Vitra an, von dem ein Exemplar ebenfalls in der Dorotheum-Auktion vertreten ist.

Das Bauhaus

Seltener, früher Stuhl Mod. „Beugel Stoel“ / „BEUGELSTOEL“
Entwurf Gerrit Thomas Rietveld 1927, Ausführung Metz & Co, Niederlande um 1930
Schätzwert € 12.000 – 15.000

Im Segment Bauhaus sticht das seltene frühe Sitzmöbel „Beugel Stoel“ hervor, 1927 von Gerrit Thomas Rietveld entworfen. Das zur Auktion kommende Exemplar, in den 1930er-Jahren von der Firma Metz & Co ausgeführt, entstammt der Sammlung von Frank Müsers, der eine der ersten Galerien für Bauhaus-Objekte führte. Mit Alexander von Vegesack verfasste er das Standardwerk „Deutsche Stahlrohrmöbel“ (1993).

 

Die Sammlung Teichgräber

Weiters werden in der Designauktion im November Objekte aus der Sammlung des namhaften Wiener Designhändler-Pioniers Peter Teichgräber vertreten sein. Im Juni 2018 kam bereits der erste Teil der Kollektion mit Werken von Matteo Thun, Javier Mariscal und Ettore Sottsass als Vertretern der Gruppe Memphis Milano, mit Objektmöbeln von Prof. Wolfgang Laubersheimer und Werken von Paul Etienne Lincoln, Helmut Palla sowie Peter Weibel zur Versteigerung. Nun folgt Teil zwei der Teichgräber-Sammlung mit Objekten von Massimo Iosa Ghini, George J. Sowden, Andrea Branzi, Anna Anselmi und Mario Terzic.

Krönenden Abschluss der November-Auktion bildet schließlich zeitgenössisches Design. Vertreten sind unter anderem Arbeiten von Gilbert Bretterbauer, Oskar Zieta, Luigi Colani, Patrick Rampelotto, Bernhard Hausegger, Eva Renée Nele Bode und Alfonzo Conzeta.

AUKTION

Design
7. November 2018, 17 Uhr
Palais Dorotheum Wien

 

Finden Sie weitere ausgefallene Design-Stücke im Online Katalog!

No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages