Vaše verze internetového prohlížeče není aktuální!

Abyste byli schopni využívat plně naše internetové stránky, měli byste si nainstalovat aktuální verzi prohlížeče. Seznam doporučených prohlížečů naleznete zde.



Čís. položky 51


Konvolut (3 Stücke): Yoruba, Nigeria: Drei Zwillings-Figuren ‘Ibeji’, zwei weiblich, eine männlich. Mit altersbedingten Schäden. Stil: 1 x Erin, Oyo (klein) und 2 x Oke Onigbin, Igbomina.


Konvolut (3 Stücke): Yoruba, Nigeria: Drei Zwillings-Figuren ‘Ibeji’, zwei weiblich, eine männlich. Mit altersbedingten Schäden. Stil: 1 x Erin, Oyo (klein) und 2 x Oke Onigbin, Igbomina. - Stammeskunst / Tribal-Art

1.: Eine weibliche Zwillings-Figur ‘Ibeji’ (genauere Erklärung siehe Kat.-Nr. 50) zeigt den typischen Stil der Stadt Erin, aus dem Gebiet von Oyo: klein, mit proportional relativ großem, breitem Kopf, großen Augen, kleiner Nase, kleinem Mund und schmalen Lippen. Stammestypische Narben-Tätowierungen an beiden Wangen und geschmückt mit drei Halsketten aus kleinen weißen und roten Glasperlen. Altersbedingte Schäden (Insektenfraß?) an der Frisur und an der linken Hand. Mit Resten früherer Beopferung (Rotholz-Pulver), auf runder Bodenplatte stehend. H: 24,5 cm.
2.: Die weibliche ‘Ibeji’-Figur repräsentiert den Stil von Oke Onigbin im Gebiet von Igbomina (östliches Yoruba-Land): groß, schlank, mit hoher Turm-Frisur, langgezogenem Gesicht und mit einem eingesetzten Unterlippen-Pflock am Kinn. Die hohe Frisur war ursprünglich blau gefärbt (mittels ‘Waschblau’). Narben-Tätowierungen an beiden Wangen und geschmückt mit vier Halsketten aus weißen und bunten Glasperlen, zwei Hüft-Ketten und einem Fußreifen aus Metall am rechten Bein. Am Körper Reste von Beopferungen (Rotholz-Pulver). Altersbedingte Schäden an der Frisur und am linken Arm (Insektenfraß?), sowie ein Riss entlang der Rückenlinie. H: 29 cm.
3.: Die männliche ‘Ibeji’-Figur zeigt ebenfalls den Stil von Oke Onigbin, in der Landschaft Igbomina: groß, schlank, mit blau gefärbter Turm-Frisur und Unterlippen-Pflock (oder Tattoo-Marken) am Kinn. An einer geschnitzten Kette um den Hals trägt dieser ‘Ibeji’ zwei dreieckige, islamische Amulette auf der Brust und am Rücken, im Relief geschnitzt. Sonst kein Schmuck und keine Narben-Tätowierungen im Gesicht. Kleine Reste von Beopferungen. Altersbedingte Schäden an der Frisur, an der runden Bodenplatte, am linken Fuß und an der Oberfläche des Körpers (früherer Insektenfraß?). H: 27 cm. Alle drei ‘Ibeji’-Zwillings-Figuren zeigen eine gute, alte, teils glänzende Patina durch langen Gebrauch. Frühes 20. Jh.. (ME)

Provenienz: Sammlung Marcel de Schryver, Genf; Österreichische Privatsammlung.

Lit.: ‘Ibeji. The Cult of Yoruba Twins’ von Georges Chemeche, Abb. 78, 86, 88 und 177, 178.

Expert: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at

02.11.2015 - 14:00

Vyvolávací cena:
EUR 900,-

Konvolut (3 Stücke): Yoruba, Nigeria: Drei Zwillings-Figuren ‘Ibeji’, zwei weiblich, eine männlich. Mit altersbedingten Schäden. Stil: 1 x Erin, Oyo (klein) und 2 x Oke Onigbin, Igbomina.


1.: Eine weibliche Zwillings-Figur ‘Ibeji’ (genauere Erklärung siehe Kat.-Nr. 50) zeigt den typischen Stil der Stadt Erin, aus dem Gebiet von Oyo: klein, mit proportional relativ großem, breitem Kopf, großen Augen, kleiner Nase, kleinem Mund und schmalen Lippen. Stammestypische Narben-Tätowierungen an beiden Wangen und geschmückt mit drei Halsketten aus kleinen weißen und roten Glasperlen. Altersbedingte Schäden (Insektenfraß?) an der Frisur und an der linken Hand. Mit Resten früherer Beopferung (Rotholz-Pulver), auf runder Bodenplatte stehend. H: 24,5 cm.
2.: Die weibliche ‘Ibeji’-Figur repräsentiert den Stil von Oke Onigbin im Gebiet von Igbomina (östliches Yoruba-Land): groß, schlank, mit hoher Turm-Frisur, langgezogenem Gesicht und mit einem eingesetzten Unterlippen-Pflock am Kinn. Die hohe Frisur war ursprünglich blau gefärbt (mittels ‘Waschblau’). Narben-Tätowierungen an beiden Wangen und geschmückt mit vier Halsketten aus weißen und bunten Glasperlen, zwei Hüft-Ketten und einem Fußreifen aus Metall am rechten Bein. Am Körper Reste von Beopferungen (Rotholz-Pulver). Altersbedingte Schäden an der Frisur und am linken Arm (Insektenfraß?), sowie ein Riss entlang der Rückenlinie. H: 29 cm.
3.: Die männliche ‘Ibeji’-Figur zeigt ebenfalls den Stil von Oke Onigbin, in der Landschaft Igbomina: groß, schlank, mit blau gefärbter Turm-Frisur und Unterlippen-Pflock (oder Tattoo-Marken) am Kinn. An einer geschnitzten Kette um den Hals trägt dieser ‘Ibeji’ zwei dreieckige, islamische Amulette auf der Brust und am Rücken, im Relief geschnitzt. Sonst kein Schmuck und keine Narben-Tätowierungen im Gesicht. Kleine Reste von Beopferungen. Altersbedingte Schäden an der Frisur, an der runden Bodenplatte, am linken Fuß und an der Oberfläche des Körpers (früherer Insektenfraß?). H: 27 cm. Alle drei ‘Ibeji’-Zwillings-Figuren zeigen eine gute, alte, teils glänzende Patina durch langen Gebrauch. Frühes 20. Jh.. (ME)

Provenienz: Sammlung Marcel de Schryver, Genf; Österreichische Privatsammlung.

Lit.: ‘Ibeji. The Cult of Yoruba Twins’ von Georges Chemeche, Abb. 78, 86, 88 und 177, 178.

Expert: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at


Horká linka kupujících Po-Pá: 9.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Aukce: Stammeskunst / Tribal-Art
Datum: 02.11.2015 - 14:00
Místo konání aukce: Wien | Palais Dorotheum
Prohlídka: 28.10. - 02.11.2015