Vaše verze internetového prohlížeče není aktuální!

Abyste byli schopni využívat plně naše internetové stránky, měli byste si nainstalovat aktuální verzi prohlížeče. Seznam doporučených prohlížečů naleznete zde.



Čís. položky 532


Nymphen mit einem Fass leichtfertiger Amoretten, Entwurf Anton Grassi


(1755-1807), Ausführung Porzellanfabrik Ernst Wahliss, Wien Ende 19. Jahrhundert Porzellan, polychrom und gold staffiert, ovaler Sockel mit umlaufendem Ornamentband, Höhe ca. 34,5 cm, eingepresste Wahliss Marke sowie Schriftmarke Wahliss, eingepresste Nummern 1 und 6 (SLS) Ruf 600

Vorliegende Figurengruppe beruht auf einem Modell der Kaiserlichen Porzellanmanufaktur Wien, die der Modelleur Anton Grassi Ende des 18. Jahrhunderts ursprünglich aus Biskuitporzellan schuf (vgl. Exemplar im Museum für Angewandte Kunst Wien, Inv. Nr. Ke 7080). Nach der Auflösung der Manufaktur im Jahr 1864 wurden etwa 600 Formen und Modelle von der Tonwaren- und Porzellanfabrik Joseph de Cente in Wiener Neustadt erworben. In der Folge gelangten diese an die Firma Wahliss in Wien. Vergleiche Exemplar von De Cente aus Terrakotta im Stadtmuseum Wiener Neustadt, Inv. Nr. A 623 316. Die Plastik stellt ein Pendant zur bekannteren Gruppe "Wer kauft Liebesgötter" dar, dessen Motiv ursprünglich auf einer 1763 wiederentdeckten Wandmalerei aus der antiken Villa di Arianna in Stabia bei Pompeji beruht.

Literatur:
C. Bertuch, Bemerkungen auf einer Reise aus Thüringen nach Wien im Winter 1805 bis 1806, o. O. 1808, S. 118. Velhagen & Klasings, Monatshefte, Band 22, Ausgabe 1, Wien u. a., 1908, S. 516. W. Neuwirth, Wiener Keramik: Historismus, Jugendstil, Art Déco, Wien 1974, S. 6. G. Buttlar, Stadtmuseum Wiener Neustadt. Katalog, Wiener Neustadt 1995, S. 294.

Expert: MMag. Stefan L. Schnöll MMag. Stefan L. Schnöll
+43-664-8106100

Stefan.schnoell@dorotheum.at

16.05.2018 - 15:00

Dosažená cena: **
EUR 750,-
Odhadní cena:
EUR 1.200,- do EUR 2.400,-
Vyvolávací cena:
EUR 600,-

Nymphen mit einem Fass leichtfertiger Amoretten, Entwurf Anton Grassi


(1755-1807), Ausführung Porzellanfabrik Ernst Wahliss, Wien Ende 19. Jahrhundert Porzellan, polychrom und gold staffiert, ovaler Sockel mit umlaufendem Ornamentband, Höhe ca. 34,5 cm, eingepresste Wahliss Marke sowie Schriftmarke Wahliss, eingepresste Nummern 1 und 6 (SLS) Ruf 600

Vorliegende Figurengruppe beruht auf einem Modell der Kaiserlichen Porzellanmanufaktur Wien, die der Modelleur Anton Grassi Ende des 18. Jahrhunderts ursprünglich aus Biskuitporzellan schuf (vgl. Exemplar im Museum für Angewandte Kunst Wien, Inv. Nr. Ke 7080). Nach der Auflösung der Manufaktur im Jahr 1864 wurden etwa 600 Formen und Modelle von der Tonwaren- und Porzellanfabrik Joseph de Cente in Wiener Neustadt erworben. In der Folge gelangten diese an die Firma Wahliss in Wien. Vergleiche Exemplar von De Cente aus Terrakotta im Stadtmuseum Wiener Neustadt, Inv. Nr. A 623 316. Die Plastik stellt ein Pendant zur bekannteren Gruppe "Wer kauft Liebesgötter" dar, dessen Motiv ursprünglich auf einer 1763 wiederentdeckten Wandmalerei aus der antiken Villa di Arianna in Stabia bei Pompeji beruht.

Literatur:
C. Bertuch, Bemerkungen auf einer Reise aus Thüringen nach Wien im Winter 1805 bis 1806, o. O. 1808, S. 118. Velhagen & Klasings, Monatshefte, Band 22, Ausgabe 1, Wien u. a., 1908, S. 516. W. Neuwirth, Wiener Keramik: Historismus, Jugendstil, Art Déco, Wien 1974, S. 6. G. Buttlar, Stadtmuseum Wiener Neustadt. Katalog, Wiener Neustadt 1995, S. 294.

Expert: MMag. Stefan L. Schnöll MMag. Stefan L. Schnöll
+43-664-8106100

Stefan.schnoell@dorotheum.at


Horká linka kupujících Po-Pá: 9.00 - 17.00
linz@dorotheum.at

+43 732 773132 74
Aukce: Frühlingsauktion - Schmuck, Kunst und Antiquitäten
Datum: 16.05.2018 - 15:00
Místo konání aukce: Linz
Prohlídka: 07.05. - 16.05.2018


** Kupní cena vč. poplatku kupujícího a DPH

Není již možné podávat příkazy ke koupi přes internet. Aukce se právě připravuje resp. byla již uskutečněna.