Vaše verze internetového prohlížeče není aktuální!

Abyste byli schopni využívat plně naše internetové stránky, měli byste si nainstalovat aktuální verzi prohlížeče. Seznam doporučených prohlížečů naleznete zde.



Čís. položky 79 V


1959 Goggomobil T 700


FIN: 60-024988, Motor: 26800, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1995 in der Sammlung RRR
Aus Zweitbesitz angeschafft

Auf der IAA 1957 präsentierte die Hans Glas GmbH eine Fehlkonstruktion
mit Zweizylinder-Boxermotor und Frontantrieb. Der Kleinwagen geriet viel
zu frontlastig, sodass die ganze Karosserie neu hätte konstruiert werden
müssen, um die Antriebseinheit weiter nach hinten zu rücken. Dagegen
sprachen Zeit und Geld und damit wurde es doch wieder ein Hinterradler.
Das Styling mit Panoramascheibe, Heckflösschen und Zwei-Farben-
Lackierung war amerikanisch inspiriert und irgendwie hatte man das auch
bei Opel schon gesehen, nur eben eine oder zwei Nummern größer. Es gab
entweder 600 ccm mit 20 PS oder 700 ccm mit 30 PS, dementsprechend
hieß das neue Modell dann Goggomobil T 600 bzw. T 700. Um sich vom
Kleinstwagen-Image zu lösen wurden die Wagen Ende 1959 in Glas Isar
umgetauft, noch bevor sie im folgenden Jahr gründlich überarbeitet wurden.
Im Volksmund blieben sie jedoch das „Große Goggomobil“. Die Qualität
der ersten Modelle war horrend. Die Alu-Druckgussgehäuse der Motoren
verformten sich genauso leicht wie sich die Karosserien verwanden.
Firmenkonto und -reputation litten nachhaltig darunter. Und von den knapp
90.000 gebauten haben kaum welche bis heute überlebt.

Stromaufwärts, gleich hinter der Grenze in Passau wurde das große RRRGoggo
Mitte der 1990er Jahre gefunden. Vom Zweitbesitzer, der den Wagen
seit seiner Kindheit kannte, gehörte er doch seinem Nachbarn, übersiedelte
das Goggomobil in die Sammlung nach Wien. Dass der Inhaber einer
Lackiererei war, gab dem Schicksal des Goggos die richtige Richtung. Denn
obwohl der Erstbesitzer es nur bis 1971 gefahren hatte und es bis 1989
eingemottet war, durfte der hauseigene Spengler zeigen, was er konnte. Im
Zuge der Restaurierung wurde auch gleich ein frischer Austauschmotor
verbaut. Ob im Skiurlaub oder beim Bergrennen versah der heute rare
Vertreter aus dem Hause Glas auch in Österreich stets treu seinen Dienst.

10.07.2020 - 14:00

Dosažená cena: **
EUR 15.525,-
Vyvolávací cena:
EUR 1.000,-

1959 Goggomobil T 700


FIN: 60-024988, Motor: 26800, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1995 in der Sammlung RRR
Aus Zweitbesitz angeschafft

Auf der IAA 1957 präsentierte die Hans Glas GmbH eine Fehlkonstruktion
mit Zweizylinder-Boxermotor und Frontantrieb. Der Kleinwagen geriet viel
zu frontlastig, sodass die ganze Karosserie neu hätte konstruiert werden
müssen, um die Antriebseinheit weiter nach hinten zu rücken. Dagegen
sprachen Zeit und Geld und damit wurde es doch wieder ein Hinterradler.
Das Styling mit Panoramascheibe, Heckflösschen und Zwei-Farben-
Lackierung war amerikanisch inspiriert und irgendwie hatte man das auch
bei Opel schon gesehen, nur eben eine oder zwei Nummern größer. Es gab
entweder 600 ccm mit 20 PS oder 700 ccm mit 30 PS, dementsprechend
hieß das neue Modell dann Goggomobil T 600 bzw. T 700. Um sich vom
Kleinstwagen-Image zu lösen wurden die Wagen Ende 1959 in Glas Isar
umgetauft, noch bevor sie im folgenden Jahr gründlich überarbeitet wurden.
Im Volksmund blieben sie jedoch das „Große Goggomobil“. Die Qualität
der ersten Modelle war horrend. Die Alu-Druckgussgehäuse der Motoren
verformten sich genauso leicht wie sich die Karosserien verwanden.
Firmenkonto und -reputation litten nachhaltig darunter. Und von den knapp
90.000 gebauten haben kaum welche bis heute überlebt.

Stromaufwärts, gleich hinter der Grenze in Passau wurde das große RRRGoggo
Mitte der 1990er Jahre gefunden. Vom Zweitbesitzer, der den Wagen
seit seiner Kindheit kannte, gehörte er doch seinem Nachbarn, übersiedelte
das Goggomobil in die Sammlung nach Wien. Dass der Inhaber einer
Lackiererei war, gab dem Schicksal des Goggos die richtige Richtung. Denn
obwohl der Erstbesitzer es nur bis 1971 gefahren hatte und es bis 1989
eingemottet war, durfte der hauseigene Spengler zeigen, was er konnte. Im
Zuge der Restaurierung wurde auch gleich ein frischer Austauschmotor
verbaut. Ob im Skiurlaub oder beim Bergrennen versah der heute rare
Vertreter aus dem Hause Glas auch in Österreich stets treu seinen Dienst.


Horká linka kupujících Po-Pá: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Aukce: Motorová vozidla a technika
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Místo konání aukce: Vösendorf
Prohlídka: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kupní cena vč. poplatku kupujícího a DPH

Není již možné podávat příkazy ke koupi přes internet. Aukce se právě připravuje resp. byla již uskutečněna.