Vaše verze internetového prohlížeče není aktuální!

Abyste byli schopni využívat plně naše internetové stránky, měli byste si nainstalovat aktuální verzi prohlížeče. Seznam doporučených prohlížečů naleznete zde.



Čís. položky 270


Otto Muehl *


(Grodnau 1925–2013 Moncarapacho, Portugal)
“Stilleben mit Zitrone”, signed, dated muehl 3.12.86 and titled “STILLEBEN mit ZITRONE” on the reverse, acrylic on canvas, 120 x 100 cm, framed

Compare:
Otto Muehl. Ausgewählte Arbeiten. 1963–1986, Hubert Klocker, Vienna, copyright otto muehl friedrichshof - there “sandsack, boxhandschuh
und zitrone”

Provenance:
Private collection, Germany

…dann fuhren wir endlich weiter nach ägypten. wir landeten in alexandrien und waren bei patsy’s eltern. mit dem zug fuhren wir nach kairo und dort, als wir aus dem bahnhof gingen, stand auf einem sockel eine skulptur, die ramses darstellte, aus schwarzem basalt gehauen. das war ein überwältigender eindruck, eine figur von makelloser schönheit der formen, proportionen und linien. ich war aufs äußerste bestürzt, mitten im trubel der niederträchtigen menschen, die nach bakschisch geiferten, verlottert im pyjama als tagesanzug herumschlichen. unter ramses schliefen sie einfach, und die fliegen, die auf ihren gesichtern herumkrochen, sie hatten es aufgegeben, sie zu verjagen.
ich hatte den eindruck, daß dieser ramses verächtlich auf dieses verkommene volk herabblickte. der pharao in seinem hochmut war geradezu ansteckend. Ich identifizierte mich mit ramses. er war mein gott, kraftvoll, gelassen, sparsam, keine expressive bewegung.
wir sahen die pyramiden, diese gewaltige minimale kunst. als wir die sphinx vor uns hatten, saßen da nicht einige künstler und zeichneten? …

ja, sagte ich, jetzt kann ich alles, was ich bisher verehrte und bewunderte, wegwerfen. mein ziel in der kunst ist es, diese konzentration, diese ruhe, diese ausstrahlung zu erreichen, aber wie?
zunächst ist es so, sagte patsy, der künstler darf kein negativer mensch sein, er sollte nicht glauben, er dürfte die kunst zur gesellschaftskritik mißbrauchen oder zur eigenen therapie. der künstler ist kein aufdeckungsjournalist.
darf der künstler denn gar keine ideologie haben?
oh ja! kunst ist propaganda für das schöne, gute, positive, elegante.
und wo bleibt cezanne?
cezanne, sagte patsy, ist ein guter maler. er malt am leben vorbei. mir ist sein weltbild einfach zu wenig menschenfreundlich. cezanne ist der gott der verklemmten.
und van gogh?
ist der gott der manisch expressiven. vor allem haben viele moderne künstler die meinung, das krankhafte wäre der ausdruck. das ist falsch. das hat aber schon goethe gewußt, als er heinrich kleist ablehnte.
und picasso? …
Otto Muehl: die Reise nach Ägypten, aus der angeführten Literatur

...then we finally drove on to egypt. we landed in alexandria and were with patsy’s parents. we took the train to cairo and there, when we left the station, there was a sculpture representing ramses on a pedestal, carved from black basalt. it was overwhelming, a figure with an immaculate, beautiful form, proportion and lines. i was utterly dismayed, in the midst of the hustle and bustle, surrounded by scoundrels, drooling for bakshish and slinking around in their pyjamas. under ramses they slept while flies crawled on their faces, it seemed as if they had given up trying to chase them away.
i had the impression that this ramses looked down contemptuously on these degenerate people. the pride of the pharaoh was contagious. I identified with ramses. he was my god, powerful, calm, frugal with no expression.
we saw the pyramids, these enormous minimal artworks. when we had the sphinx in front of us, didn’t some artists sit there and draw? ...

yes, i said, now i can throw away everything i have worshipped and admired so far. my goal is to achieve this concentration, this calmness, this radiance through my art, but how?
first of all, patsy said, the artist must not be negative, he must not think that he can misuse art for social criticism or as a means for his own ends. the artist is not an investigative journalist.
is the artist not allowed to have any ideology at all?
of course he is! art is propaganda for the beautiful, the good and the positive.
and where is cezanne?
cezanne, said patsy, is a good painter. he paints past life. for me, his view of the world is simply not philanthropic enough. cezanne is the god of uptight people.
and van gogh?
is the god of manic expressiveness. above all, many modern artists think the right form should be the pathological. that’s wrong. but goethe already knew that when he rejected heinrich kleist.
and picasso? ..
Otto Muehl: die Reise nach Ägypten, from the cited literature

Expert: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at

25.11.2020 - 16:00

Dosažená cena: **
EUR 45.300,-
Odhadní cena:
EUR 35.000,- do EUR 50.000,-

Otto Muehl *


(Grodnau 1925–2013 Moncarapacho, Portugal)
“Stilleben mit Zitrone”, signed, dated muehl 3.12.86 and titled “STILLEBEN mit ZITRONE” on the reverse, acrylic on canvas, 120 x 100 cm, framed

Compare:
Otto Muehl. Ausgewählte Arbeiten. 1963–1986, Hubert Klocker, Vienna, copyright otto muehl friedrichshof - there “sandsack, boxhandschuh
und zitrone”

Provenance:
Private collection, Germany

…dann fuhren wir endlich weiter nach ägypten. wir landeten in alexandrien und waren bei patsy’s eltern. mit dem zug fuhren wir nach kairo und dort, als wir aus dem bahnhof gingen, stand auf einem sockel eine skulptur, die ramses darstellte, aus schwarzem basalt gehauen. das war ein überwältigender eindruck, eine figur von makelloser schönheit der formen, proportionen und linien. ich war aufs äußerste bestürzt, mitten im trubel der niederträchtigen menschen, die nach bakschisch geiferten, verlottert im pyjama als tagesanzug herumschlichen. unter ramses schliefen sie einfach, und die fliegen, die auf ihren gesichtern herumkrochen, sie hatten es aufgegeben, sie zu verjagen.
ich hatte den eindruck, daß dieser ramses verächtlich auf dieses verkommene volk herabblickte. der pharao in seinem hochmut war geradezu ansteckend. Ich identifizierte mich mit ramses. er war mein gott, kraftvoll, gelassen, sparsam, keine expressive bewegung.
wir sahen die pyramiden, diese gewaltige minimale kunst. als wir die sphinx vor uns hatten, saßen da nicht einige künstler und zeichneten? …

ja, sagte ich, jetzt kann ich alles, was ich bisher verehrte und bewunderte, wegwerfen. mein ziel in der kunst ist es, diese konzentration, diese ruhe, diese ausstrahlung zu erreichen, aber wie?
zunächst ist es so, sagte patsy, der künstler darf kein negativer mensch sein, er sollte nicht glauben, er dürfte die kunst zur gesellschaftskritik mißbrauchen oder zur eigenen therapie. der künstler ist kein aufdeckungsjournalist.
darf der künstler denn gar keine ideologie haben?
oh ja! kunst ist propaganda für das schöne, gute, positive, elegante.
und wo bleibt cezanne?
cezanne, sagte patsy, ist ein guter maler. er malt am leben vorbei. mir ist sein weltbild einfach zu wenig menschenfreundlich. cezanne ist der gott der verklemmten.
und van gogh?
ist der gott der manisch expressiven. vor allem haben viele moderne künstler die meinung, das krankhafte wäre der ausdruck. das ist falsch. das hat aber schon goethe gewußt, als er heinrich kleist ablehnte.
und picasso? …
Otto Muehl: die Reise nach Ägypten, aus der angeführten Literatur

...then we finally drove on to egypt. we landed in alexandria and were with patsy’s parents. we took the train to cairo and there, when we left the station, there was a sculpture representing ramses on a pedestal, carved from black basalt. it was overwhelming, a figure with an immaculate, beautiful form, proportion and lines. i was utterly dismayed, in the midst of the hustle and bustle, surrounded by scoundrels, drooling for bakshish and slinking around in their pyjamas. under ramses they slept while flies crawled on their faces, it seemed as if they had given up trying to chase them away.
i had the impression that this ramses looked down contemptuously on these degenerate people. the pride of the pharaoh was contagious. I identified with ramses. he was my god, powerful, calm, frugal with no expression.
we saw the pyramids, these enormous minimal artworks. when we had the sphinx in front of us, didn’t some artists sit there and draw? ...

yes, i said, now i can throw away everything i have worshipped and admired so far. my goal is to achieve this concentration, this calmness, this radiance through my art, but how?
first of all, patsy said, the artist must not be negative, he must not think that he can misuse art for social criticism or as a means for his own ends. the artist is not an investigative journalist.
is the artist not allowed to have any ideology at all?
of course he is! art is propaganda for the beautiful, the good and the positive.
and where is cezanne?
cezanne, said patsy, is a good painter. he paints past life. for me, his view of the world is simply not philanthropic enough. cezanne is the god of uptight people.
and van gogh?
is the god of manic expressiveness. above all, many modern artists think the right form should be the pathological. that’s wrong. but goethe already knew that when he rejected heinrich kleist.
and picasso? ..
Otto Muehl: die Reise nach Ägypten, from the cited literature

Expert: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at


Horká linka kupujících Po-Pá: 9.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Aukce: Současné umění I
Datum: 25.11.2020 - 16:00
Místo konání aukce: Vídeň | Palais Dorotheum
Prohlídka: online


** Kupní cena vč. poplatku kupujícího a DPH

Není již možné podávat příkazy ke koupi přes internet. Aukce se právě připravuje resp. byla již uskutečněna.