Vaše verze internetového prohlížeče není aktuální!

Abyste byli schopni využívat plně naše internetové stránky, měli byste si nainstalovat aktuální verzi prohlížeče. Seznam doporučených prohlížečů naleznete zde.



Čís. položky 195-039271/0001


Mattheus van Helmont


(Antwerpen 1623-1679 Brüssel)
zugeschrieben
Dorfplatz mit siegreichem Hauptmann nach einem Überfall, rückseitig geklebter Zettel mit handschriftlicher Zuschreibung an Gillis v. Tilborgh (1615/35-c. 1678), Öl auf Leinwand, ca. 79 x 111 cm, Retuschen, kleine Druckstelle, profilierter Leistenrahmen

Provenienz:
Dorotheum, Salzburg, 1. 12. 1994, Los 164; Privatsammlung Salzburg. Wir danken Herrn Dr. Meijer für die wissenschaftliche Unterstützung bei der Katalogisierung. Dr. Meijer ordnet das Gemälde anhand von digitalen Fotos als charakteristisches Werk von Mattheus van Helmont ein (Dezember 2020). Er verweist auf vergleichbare Figurenauffassungen in signierten Gemälden des Künstlers, die auch größeren Formats waren. Die Entstehungszeit dürfte in die 1650er Jahre fallen. Mattheus an Helmont war ab 1645 Meister in der Lukas-Gilde von Antwerpen und spezialisierte sich als Genremaler. Er stellte bevorzugt bäuerlich-ländliche Figurenszenen mit Interieurs oder in dörflicher Umgebung dar. Sein Malstil ist grundsätzlich durch David Teniers II. (1610-1690) oder Adriaen Brouwer (1605/06-1638) beeinflusst. 1674 geht van Helmont nach Brüssel, wo er in die Malergilde eintrat und vermutlich 1679 starb, da nach diesem Jahr keine gesicherten Werke bekannt sind.

Expert: Mag. Dr. Tobias Nickel Mag. Dr. Tobias Nickel
+43-662-871671-21

experts-salzburg@dorotheum.at

05.08.2021 - 14:36

Vyvolávací cena:
EUR 8.000,-

Mattheus van Helmont


(Antwerpen 1623-1679 Brüssel)
zugeschrieben
Dorfplatz mit siegreichem Hauptmann nach einem Überfall, rückseitig geklebter Zettel mit handschriftlicher Zuschreibung an Gillis v. Tilborgh (1615/35-c. 1678), Öl auf Leinwand, ca. 79 x 111 cm, Retuschen, kleine Druckstelle, profilierter Leistenrahmen

Provenienz:
Dorotheum, Salzburg, 1. 12. 1994, Los 164; Privatsammlung Salzburg. Wir danken Herrn Dr. Meijer für die wissenschaftliche Unterstützung bei der Katalogisierung. Dr. Meijer ordnet das Gemälde anhand von digitalen Fotos als charakteristisches Werk von Mattheus van Helmont ein (Dezember 2020). Er verweist auf vergleichbare Figurenauffassungen in signierten Gemälden des Künstlers, die auch größeren Formats waren. Die Entstehungszeit dürfte in die 1650er Jahre fallen. Mattheus an Helmont war ab 1645 Meister in der Lukas-Gilde von Antwerpen und spezialisierte sich als Genremaler. Er stellte bevorzugt bäuerlich-ländliche Figurenszenen mit Interieurs oder in dörflicher Umgebung dar. Sein Malstil ist grundsätzlich durch David Teniers II. (1610-1690) oder Adriaen Brouwer (1605/06-1638) beeinflusst. 1674 geht van Helmont nach Brüssel, wo er in die Malergilde eintrat und vermutlich 1679 starb, da nach diesem Jahr keine gesicherten Werke bekannt sind.

Expert: Mag. Dr. Tobias Nickel Mag. Dr. Tobias Nickel
+43-662-871671-21

experts-salzburg@dorotheum.at


Horká linka kupujících Po-Pá: 9.00 - 18.00, So: 9.00 - 13.00
clients-sbg@dorotheum.at

+43 662 871671 22
Aukce: Sommerauktion
Datum: 05.08.2021 - 14:36
Místo konání aukce: Salzburg
Prohlídka: 26.07. - 05.08.2021