Adolf Luther - Werke kaufen und verkaufen

25. April 1912, Uerdingen (Deutschland) – 20. September 1990, Krefeld (Deutschland)

Adolf Luther gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Lichtkunst und kinetischen Kunst. Dementsprechend wird er auch oft im Zusammenhang der ZERO Gruppe um Otto Piene, Heinz Mack und Günther Uecker genannt.

Adolf Luther studierte ab 1939 Rechtswissenschaften an der Universität Bonn und promovierte 1943 zum Dr. jur. Bereits ab 1939 widmete er sich parallel dazu aber der Malerei und setzte sich von 1945 bis 1952 mit der kubistischen Malerei Picassos auseinander. 1957 schied Luther aus seinem Richterberuf aus um sich fortan ganz der Kunst zu widmen.
Ab 1958 beschäftigte er sich mit den Einflüssen des Lichtes, er- und verarbeitet die Effekte von Lichtbrechung und Spiegelung.
1960 hatte er erste Ausstellungen im Krefelder Kaiser-Wilhelm-Museum und in der Londoner Drian Gallery.

1968 schuf Luther den ersten „focussierenden Raum“ eine Installation mit am Boden liegenden Hohlspiegeln, Beleuchtung und Rauch. Ab Anfang der 70er Jahre arbeitet er zusätzlich auch mit Laserstrahlen. Der breiten Öffentlichkeit wird er vor allem durch Integration seiner Hohlspiegelobjekte in öffentliche Räume bekannt, wie zum Beispiel im Münchner Olympia Stadion anlässlich der Olympischen Spiele 1972, im Kanzleramt in Bonn oder in der Tonhalle Düsseldorf.

1979 wurde Adolf Luther der Professorentitel verliehen, 1989 der Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen, 1990 wird er Ehrenbürger der Stadt Krefeld.