Michael Powolny - Werke kaufen und verkaufen

18. September 1871, Judenburg (Österreich) -  4. Jänner 1954, Wien (Österreich)

Michael Powolny war ein österreichischer Bildhauer und Keramiker der Moderne. Gemeinsam mit Bertold Löffler gründete er 1906 das Unternehmen „Wiener Keramik. Der „Putto“ zählt zu seinen bekanntesten Motiven.

1871 als Sohn eines Hafners im steirischen Judenburg geboren, wurde sein Talent bereits früh von seinen Eltern erkannt. Nach Schulabschluss begann er eine Lehre in der Werkstatt seines Vaters. Seine Pläne, den väterlichen Betrieb zu übernehmen, wurden jedoch durch seine Stiefmutter vereitelt. Sie verkaufte nach dem Tod ihres Mannes das Haus und die Werkstatt. In der Firma „Sommerhuber“ setzte Powolny seine Lehre fort. Nach dem Besuch an der Fachhochschule für Tonindustrie in Znaim, studierte er von 1894 bis 1906 an der Kunstgewerbeschule in Wien unter Arthur Strasser und Franz Metzner. Nach seinem Abschluss gründete er mit Bertold Löffler das Unternehmen „Wiener Keramik, dessen Werke von den Wiener Werkstätten vertrieben wurden. Dadurch erlangte Powolny einen hohen Bekanntheitsgrad auf internationaler Ebene.
1913 folgte die erfolgreiche Vereinigung mit Gmunder Keramik. Von 1909 bis 1936 lehrte er selbst an der Wiener Kunstgewerbeschule, unter anderem als Professor für Keramik, oder als Leiter der Fachklasse für Bildhauerei, beziehungsweise Glasbearbeitung. Neben seiner akademischen Laufbahn arbeitete er mit Josef Hoffmann an der Ausstattung des Cabaret Fledermaus und an Bauten wie dem Haus Skywa in Wien und dem Palais Stoclet. Auch mit anderen namhaften Firmen verband Powolny eine erfolgreiche Zusammenarbeit: unter anderem entwarf er Stücke für Klinkosch, Lobmeyr und Augarten.
Von 1936 bis 1939 und ab deren Neugründung 1946 war Powolny Mitglied der Wiener Secession. Zu seinen berühmtesten Werken zählen, neben seinen Keramikarbeiten, unter anderem sein Denkmal für den Physiker Franz Serafin Exner im Arkadenhof der Universität Wien und seine Entwürfe für die österreichischen Schillingmünzen. Seine Keramiken prägten das Bild der Wiener Werkstätten maßgeblich. Seine Werke waren auf vielen bedeutenden Ausstellungen vertreten, wie zum Beispiel 1900 auf er Pariser Weltausstellung und bei Werkpräsentationen der Wiener Secession. Zwei Jahre vor seinem Tod, erhielt Powolny 1952 im der Ehrenmedaille der Stadt Wien.

In den vergangenen Jahren waren bereits zahlreiche Werke von Michael Powolny in Auktionen des Dorotheum erfolgreich vertreten. Am 21. Mai 2012 wurde sein Entwurf für einen Jahreszeitenputto „Winter“ aus dem Jahre 1907 um einen Preis von € 43.000 ersteigert.