Oswald Achenbach - Werke kaufen und verkaufen

2. Februar 1827, Düsseldorf (Deutschland) – 1. Februar 1905, Düsseldorf (Deutschland)

Oswald Achenbach zählt zu den bedeutendsten deutschen Landschaftsmalern des 19. Jahrhunderts und ist wie sein älterer Bruder Andreas Achenbach ein wichtiger Vertreter der Düsseldorfer Malerschule. Die Zeitgenossen bezeichneten sie daher scherzhaft als „Das A und O der Landschaft“.

Oswald Achenbach wurde 1827 in Düsseldorf geboren. Er folgt seinem 8 Jahre älteren Bruder auf die Düsseldorfer Kunstakademie, in die er schon als 8-jähriger eintreten durfte, obwohl das offizielle erstmögliche Eintrittsalter mit 12 festgelegt war. Aus Unzufriedenheit mit dem akademischen Lehrbetrieb trat Oswald Achenbach sechs Jahre später aus der Kunstakademie aus und beteiligte sich an zwei Vereinen, dem „Verein der Düsseldorfer Künstler zur gegenseitigen Unterstützung und Hilfe“ sowie dem Verein „Malkasten“.
1845 unternahm Achenbach eine erste Italien- und eine Schweizreise. 1850 hielt er sich länger in Südfrankreich und Italien auf.

Von Anfang an wurde Oswald Achenbach mit seinem bereits erfolgreichen Bruder gemessen. Um sich auf dem Kunstmarkt nicht gegenseitig Konkurrenz zu machen, teilen sich die Brüder die Sujets ihrer Bilder nach geografischen Gesichtspunkten auf.  Oswald Achenbach wendet sich südlichen Landschaften zu, Andreas Achenbach spezialisiert sich auf den Norden.

Italienische Szenerien, bevorzugt der Vesuv und die Umgebung von Neapel, oft auch in der Nacht, zählen zu Oswald Achenbachs favorisierten Motiven. Während sein Bruder Andreas die dramatische Momentaufnahme liebt und oft Szenen auf hoher See mit bewegten Wellen bevorzugt, versteht sich Oswald Achenbach eher als stiller Betrachter stimmungsvoller Situationen, die er, konzentriert auf Farben, Licht- und Schattenwirkungen, einfängt.
Beide Achenbachbrüder waren schon sehr jung international viel gefragte Künstler und weit über die Landesgrenzen berühmt: Oswald wurde Ehrenmitglied der Kunstakademie in Amsterdam, wurde bei der Weltausstellung in Paris 1855 ausgezeichnet und erhielt Ehrenmitgliedschaften der Akademien von St. Petersburg und Rotterdam. Napoleon III. und Maximilian von Mexiko verliehen ihm Orden.

Ab 1863 lehrte Oswald Achenbach als Professor für Landschaftsmalerei an der Kunstakademie Düsseldorf. 1897 wurde ihm die Ehrenbürgerschaft der Stadt Düsseldorf zugesprochen, sein repräsentatives Haus war Treffpunkt für Künstler, Gelehrte, Offiziere und Mitglieder des Adels. Bis zu seinem Tod 1905 lebte Achenbach als hochgeschätzter Landschaftsmaler in seiner Heimatstadt. Sein Oeuvre umfasst rund 2000 Gemälde.

Der Kunstmarkt hat in jüngster Zeit die Werke der Brüder Achenbach wiederentdeckt, Das Dorotheum konnte 2007 mit 204.000 Euro für „Ein geselliger Sommerabend in der Bucht von Neapel“ den Weltrekordpreis für ein Oswald Achenbach-Werk erzielen.
Im Düsseldorfer „Malkasten“ hält das Dorotheum Düsseldorf regelmäßig Beratungstage ab.