Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Siegfried Anzinger - Werke kaufen und verkaufen

(Weyer Oberösterreich, 25. Februar 1953 geb.)

Siegfried Anzinger, Maler, Graphiker und Plastiker, zählt zu den Begründern der sogenannten „Neuen Wilden“ Anfang der 80er Jahre, gemeinsam mit Erwin Bohatsch, Gunter Damisch, Alois Moosbacher, Hubert Scheibl und Hubert Schmalix.

Nach seinem Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien ging Siegfried Anzinger nach Köln, das neben Wien zu seiner zweiten Heimat wurde. Schon früh wurde er für seine Arbeiten ausgezeichnet, u. a. mit dem Oskar-Kokoschka-Preis oder dem großen Österreichischen Staatspreis für Bildende Kunst. Bereits ab den 1980er Jahren war er mit seinen Kunstwerken auf nationalen und internationalen Kunstmessen und Ausstellungen zu sehen (Biennale, documenta …). 1997 erhielt er eine Professur für Malerei an der Kunstakademie in Düsseldorf.

Siegfried Anzingers Kunstwerke zeichnen sich durch Spontaneität und spielerische Leichtigkeit aus - eine Antwort auf die bürgerliche Kunst der vorangegangenen Dekade. Für seine Gemälde ist auch das „non-finito“, das „Unfertige“ außerordentlich wichtig. Siegfried Anzinger übermalte seine Bilder mitunter mehrfach, manchmal finden sich bis zu zwanzig Malschichten auf seinen Gemälden.

Während Anzingers frühe Arbeiten stark expressiv sind, so nimmt er sich bei seinen späteren Werken zurück. Er arbeitet in Serien und malt auch gleichzeitig an mehreren Bildern: „Gewöhnlich arbeite ich hauptsächlich nachts. Nachts fällt das Licht nur auf die Leinwand. Alle anderen Objekte liegen im Schatten, und so kann ich nicht leicht abgelenkt werden Außerdem fühle ich mich manchmal nachts wirklich wie ein Künstler, es ist ruhig, ich höre nur den Pinsel. Manchmal bekomme ich nachts das Gefühl, ein wirklich großer Maler zu sein, während im grellen Tageslicht alles sehr viel normaler ist. Nachts wachsen Phantasie und Gefühl enorm an, tags sind sie konzentrierter, nüchterner; der Tag ist realistischer. Mein Rezept für ein gutes Bild ist nachts anfangen und bei Tag es zu vollenden.“ (Siegfried Anzinger in: Siegfried Anzinger, Malerei und Terrakotten, AK Galerie Welz, Salzburg 2007)