Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 879


Prachtvolle Deckelvase mit dem Porträt “Ludwig XV.”,


Deckel mit goldener Krone und Reserve mit goldenem Monogramm L von Amoretten gehalten, gold gehöhte Muscheln, dahinter Palmzeige, darunter plastische bunte Blumenzweige mit Blättern, Baluster mit feinen und breiten Goldrändern sowie Dekoren, seitlich schwebt Fama, die römische Göttin des Ruhmes und bläst die Trompete, gegenüber Flora mit Blumen im Haar, in der Rechten und Blumenkorb in der Linken haltend, mittig goldene Sonnenstrahlen mit goldenem Gorgonenhaupt, darunter das weiße halbplastische Porträt Ludwig XV. auf purpur Fond, umrahmt von Lorbeerzweigen mit goldenen Früchten, darunter die bekrönten Wappen Frankeichs und Navarra, der schwebende Amor weist auf die Krone, seitlich und rückseitig große und kleine farbige Blumenzweige aus Henkeln wachsend, Fuß mit gold, hellpurpur und türkisen gedrehten Kanneluren sowie Bogen und Blattbordüre, Höhe 83 cm, Breite 59 cm, restaurierte Stelle Meißen, unterglasurblaue Schwertermarke Mitte 19. Jh.,
Preßnr. 20, 86, 103, Modell um 1740 von Johann Joachim Kändler, Malerzeichen AK (Ru)

Ludwig XV. Versailles 15.2.1710–10.5.1774 Versailles, König seit 1715, Urenkel Ludwigs XIV. stand unter der Vormundschaft Hzg. Philipps II. von Orléans bis 1723, überließ die Regierung 1726–1743 Kardinal A. H. de Fleury. Günstlings- und Mätressenwirtschaft, Marquise de Pompadour, Gräfin Dubarry;
Lit.:
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Prunkvase mit Reliefbildnis Ludwig XV. (mit Deckel und Fuß), Kändler, Johann Joachim (1706–1775) Modelleur, Meissen, um 1741/42 Porzellansammlung, Inventarnummer PR 107, Material und Technik Porzellan, weiß, Maße Höhe 84 cm, Breite 57 cm; Das fünteilige Ensemble besteht aus drei Deckelvasen und zwei Kannen und war als Kaminaufsatz in symmetrischer Anordnung gedacht. Johann Joachim Kändler der Modellmeister und spätere Leiter der plastischen Abteilung der Meissener Porzellanmanufaktur, erhielt 1741 den Auftrag dafür: “Fünff Stücken sogenannte Vasen oder Aufsätze, welche auf hohe Anordnung Vor den französischen Hof bestellet, und auf nachstehende Weise ins reine bossirt worden”. In seinem Arbeitsbericht legte er das Konzept seines Entwurfes dar... Nur hochrangigen Persönlichkeiten wurden zu besonderen Anlässen derartige Präsente überreicht. Der sehr repräsentative Vasensatz mit dem Porträt Ludwig XV. dem Allianzwappen von Bourbon und Navarra sowie einem, bekröntem Schild mit dem Bustaben “L” weisen den Adressaten dieses wertvollen Geschenkes eindeutig aus.

Lit.:
Jean Louis Sponsel, Kabinettstücke der Meissner Porzellan-Manufaktur von Johann Joachim Kändler, Leipzig 1900, S 143 im Führer der Kgl. Sammlung in Dresden wird angegeben, “daß die Marquise de Pompadour eine Vase aus den franz. Lustgärten als Modell an die Manufaktur Meissen geschickt hatte”. S 145, Abb. Vase mit dem Brustbild Ludwigs XV. Lit.:
Ernst Zimmermann, Meissener Porzellan, 1926, Tafel 40, Große Vase mit Kriegsszenen und Wappen von Bourbon und Navarras, um 1740; Tafel 43, Große Schneeballvase aus der 1741 und 1742 von Kändler für König Ludwig XV. modellierten Folge von Vasen;

Expertin: Ursula Rohringer Ursula Rohringer
+43-1-515 60-382

ursula.rohringer@dorotheum.at

26.04.2017 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 112.500,-
Schätzwert:
EUR 100.000,- bis EUR 150.000,-

Prachtvolle Deckelvase mit dem Porträt “Ludwig XV.”,


Deckel mit goldener Krone und Reserve mit goldenem Monogramm L von Amoretten gehalten, gold gehöhte Muscheln, dahinter Palmzeige, darunter plastische bunte Blumenzweige mit Blättern, Baluster mit feinen und breiten Goldrändern sowie Dekoren, seitlich schwebt Fama, die römische Göttin des Ruhmes und bläst die Trompete, gegenüber Flora mit Blumen im Haar, in der Rechten und Blumenkorb in der Linken haltend, mittig goldene Sonnenstrahlen mit goldenem Gorgonenhaupt, darunter das weiße halbplastische Porträt Ludwig XV. auf purpur Fond, umrahmt von Lorbeerzweigen mit goldenen Früchten, darunter die bekrönten Wappen Frankeichs und Navarra, der schwebende Amor weist auf die Krone, seitlich und rückseitig große und kleine farbige Blumenzweige aus Henkeln wachsend, Fuß mit gold, hellpurpur und türkisen gedrehten Kanneluren sowie Bogen und Blattbordüre, Höhe 83 cm, Breite 59 cm, restaurierte Stelle Meißen, unterglasurblaue Schwertermarke Mitte 19. Jh.,
Preßnr. 20, 86, 103, Modell um 1740 von Johann Joachim Kändler, Malerzeichen AK (Ru)

Ludwig XV. Versailles 15.2.1710–10.5.1774 Versailles, König seit 1715, Urenkel Ludwigs XIV. stand unter der Vormundschaft Hzg. Philipps II. von Orléans bis 1723, überließ die Regierung 1726–1743 Kardinal A. H. de Fleury. Günstlings- und Mätressenwirtschaft, Marquise de Pompadour, Gräfin Dubarry;
Lit.:
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Prunkvase mit Reliefbildnis Ludwig XV. (mit Deckel und Fuß), Kändler, Johann Joachim (1706–1775) Modelleur, Meissen, um 1741/42 Porzellansammlung, Inventarnummer PR 107, Material und Technik Porzellan, weiß, Maße Höhe 84 cm, Breite 57 cm; Das fünteilige Ensemble besteht aus drei Deckelvasen und zwei Kannen und war als Kaminaufsatz in symmetrischer Anordnung gedacht. Johann Joachim Kändler der Modellmeister und spätere Leiter der plastischen Abteilung der Meissener Porzellanmanufaktur, erhielt 1741 den Auftrag dafür: “Fünff Stücken sogenannte Vasen oder Aufsätze, welche auf hohe Anordnung Vor den französischen Hof bestellet, und auf nachstehende Weise ins reine bossirt worden”. In seinem Arbeitsbericht legte er das Konzept seines Entwurfes dar... Nur hochrangigen Persönlichkeiten wurden zu besonderen Anlässen derartige Präsente überreicht. Der sehr repräsentative Vasensatz mit dem Porträt Ludwig XV. dem Allianzwappen von Bourbon und Navarra sowie einem, bekröntem Schild mit dem Bustaben “L” weisen den Adressaten dieses wertvollen Geschenkes eindeutig aus.

Lit.:
Jean Louis Sponsel, Kabinettstücke der Meissner Porzellan-Manufaktur von Johann Joachim Kändler, Leipzig 1900, S 143 im Führer der Kgl. Sammlung in Dresden wird angegeben, “daß die Marquise de Pompadour eine Vase aus den franz. Lustgärten als Modell an die Manufaktur Meissen geschickt hatte”. S 145, Abb. Vase mit dem Brustbild Ludwigs XV. Lit.:
Ernst Zimmermann, Meissener Porzellan, 1926, Tafel 40, Große Vase mit Kriegsszenen und Wappen von Bourbon und Navarras, um 1740; Tafel 43, Große Schneeballvase aus der 1741 und 1742 von Kändler für König Ludwig XV. modellierten Folge von Vasen;

Expertin: Ursula Rohringer Ursula Rohringer
+43-1-515 60-382

ursula.rohringer@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Antiquitäten - Möbel, Skulpturen, Glas und Porzellan
Datum: 26.04.2017 - 15:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 15.04. - 26.04.2017


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.