Lot Nr. 308


Burma: Ein burmesisches Schwert ‘Dha’.

Die Klinge trägt figurale, Schrift- und Ranken-Einlagen aus bestem Silber. Griff und Scheide sind mit getriebenen Blech aus Silber-Legierung umfangen. Das ist kein Schwert als ‘Waffe’, sondern ein sogenannter, ritueller ‘Tempel-Dha’! Solche aufwändig dekorierte ‘Tempel-Dha’ wurden in Burma nicht als Waffen, sondern als rituelle Zeremonial-Objekte bei Tempel-Festen verwendet. Die aus hochwertigem Silber beidseitig in die schöne, lange Schwert-Klinge eingelegten (in ‘Koftgari-Technik’ tauschierten) 8 Figuren und 6 Texte in burmesischer Schrift zeigen Szenen aus dem Leben Buddhas. Griff und Scheide sind zur Gänze mit getriebenen Medaillons und umlaufenden Bändern aus Blüten- und Blattranken aus Silber-Legierung ummantelt. Die Scheide hat zwei Ösen für eine rot, weiß und schwarz gefärbte Trageschnur aus Baumwolle.
L: 84 cm (Schwert in Scheide).
Ende 19. Jh. bis frühes 20. Jh.. (ME)

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at

06.04.2017 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 563,-
Rufpreis:
EUR 400,-
Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200

Auktion:

Tribal Art - Afrika, Orient, Asien, Indonesien, Ozeanien

Datum:

06.04.2017 - 15:00

Auktionsort:

Wien | Palais Dorotheum

Besichtigung:

01.04. - 06.04.2017



** Kaufpreis exkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.

Burma: Ein burmesisches Schwert ‘Dha’.

Die Klinge trägt figurale, Schrift- und Ranken-Einlagen aus bestem Silber. Griff und Scheide sind mit getriebenen Blech aus Silber-Legierung umfangen. Das ist kein Schwert als ‘Waffe’, sondern ein sogenannter, ritueller ‘Tempel-Dha’! Solche aufwändig dekorierte ‘Tempel-Dha’ wurden in Burma nicht als Waffen, sondern als rituelle Zeremonial-Objekte bei Tempel-Festen verwendet. Die aus hochwertigem Silber beidseitig in die schöne, lange Schwert-Klinge eingelegten (in ‘Koftgari-Technik’ tauschierten) 8 Figuren und 6 Texte in burmesischer Schrift zeigen Szenen aus dem Leben Buddhas. Griff und Scheide sind zur Gänze mit getriebenen Medaillons und umlaufenden Bändern aus Blüten- und Blattranken aus Silber-Legierung ummantelt. Die Scheide hat zwei Ösen für eine rot, weiß und schwarz gefärbte Trageschnur aus Baumwolle.
L: 84 cm (Schwert in Scheide).
Ende 19. Jh. bis frühes 20. Jh.. (ME)

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at