Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 29


Dan-Kran (auch -Ngere oder - Wé), Elfenbeinküste, Liberia: Eine große, alte, kantige Tier-Maske, ‘Kagle-’ oder ‘Bugle-Maske’ genannt, mit weit vorgezogenem, röhrenförmigem, offenem Tier-Maul.


Die große, alte Maske der Dan-Kran, aus schwerem, hartem Holz geschnitzt, war ursprünglich schwarz gefärbt. Nur das Innere des langen, röhrenförmigen Tier-Mauls ist mittels Kaolin weiss gefärbt. Hier sitzen auch einige Reihen kleiner, eiserner Spitzen (als ’Zähne’). Die sehr seltene, alte Maske hat einen flachen Scheitel mit einem eingesetzten, ‘kraftspendenden’ Eisen-Bügel.
Die runde, vorspringende Stirn trägt sechs, gegengleich im Relief geschnitzte Dik-Dik-Hörnchen (Dik-Dik ist eine Klein-Antilope). Das Masken-Gesicht besteht aus tief liegenden, dreieckigen Augen, einer großen, schmalen und dreieckigen Nase, sowie aus vorgezogenen, schmalen Wangen-Bögen an beiden Seiten. Die Maske trägt oben, auf dem Scheitel bis zu den Schläfen, entlang des unteren Stirn-Randes und außen, an ihrem langen Röhren-Maul einen Dekor aus alten Zier-Nägeln. Die weit nach vor gezogene Röhren-Schnauze lässt ein Krokodil oder einen Elefanten als Vorbild für diese Maske vermuten. Ein sehr seltener Masken-Typ der Dan-Kran, mit einer alten, exzellenten, teils krustigen Patina außen und einer glatten, glänzenden Gebrauchs-Patina innen!
Ein besonders interessantes Stück, mit einem unbedeutenden, minimalen Riss an der Schnauze vorne und altem Farbabrieb an den Kanten. Sonst keine Schäden!
H: 48 cm; B: 20 cm. 1. Drittel 20. Jh. oder früher.

Provenienz:
Nach Angabe der Einbringerin von ihrem Großvater, einem Wasserbau-Ingenieur, der seit Ende der 1940er-Jahre in Afrika gearbeitet hat, vor Ort gesammelt und mitgebracht. Seither: Österreichische Familien-Sammlung. (ME)

Lit.:
‘Die Kunst der Dan’ von Eberhard Fischer & Hans Himmelheber, Museum Rietberg Zürich, Abb. 77, 78.

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at

20.02.2017 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 1.125,-
Rufpreis:
EUR 800,-

Dan-Kran (auch -Ngere oder - Wé), Elfenbeinküste, Liberia: Eine große, alte, kantige Tier-Maske, ‘Kagle-’ oder ‘Bugle-Maske’ genannt, mit weit vorgezogenem, röhrenförmigem, offenem Tier-Maul.


Die große, alte Maske der Dan-Kran, aus schwerem, hartem Holz geschnitzt, war ursprünglich schwarz gefärbt. Nur das Innere des langen, röhrenförmigen Tier-Mauls ist mittels Kaolin weiss gefärbt. Hier sitzen auch einige Reihen kleiner, eiserner Spitzen (als ’Zähne’). Die sehr seltene, alte Maske hat einen flachen Scheitel mit einem eingesetzten, ‘kraftspendenden’ Eisen-Bügel.
Die runde, vorspringende Stirn trägt sechs, gegengleich im Relief geschnitzte Dik-Dik-Hörnchen (Dik-Dik ist eine Klein-Antilope). Das Masken-Gesicht besteht aus tief liegenden, dreieckigen Augen, einer großen, schmalen und dreieckigen Nase, sowie aus vorgezogenen, schmalen Wangen-Bögen an beiden Seiten. Die Maske trägt oben, auf dem Scheitel bis zu den Schläfen, entlang des unteren Stirn-Randes und außen, an ihrem langen Röhren-Maul einen Dekor aus alten Zier-Nägeln. Die weit nach vor gezogene Röhren-Schnauze lässt ein Krokodil oder einen Elefanten als Vorbild für diese Maske vermuten. Ein sehr seltener Masken-Typ der Dan-Kran, mit einer alten, exzellenten, teils krustigen Patina außen und einer glatten, glänzenden Gebrauchs-Patina innen!
Ein besonders interessantes Stück, mit einem unbedeutenden, minimalen Riss an der Schnauze vorne und altem Farbabrieb an den Kanten. Sonst keine Schäden!
H: 48 cm; B: 20 cm. 1. Drittel 20. Jh. oder früher.

Provenienz:
Nach Angabe der Einbringerin von ihrem Großvater, einem Wasserbau-Ingenieur, der seit Ende der 1940er-Jahre in Afrika gearbeitet hat, vor Ort gesammelt und mitgebracht. Seither: Österreichische Familien-Sammlung. (ME)

Lit.:
‘Die Kunst der Dan’ von Eberhard Fischer & Hans Himmelheber, Museum Rietberg Zürich, Abb. 77, 78.

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Tribal Art - Afrika, Orient, Asien, Indonesien, Ozeanien
Datum: 20.02.2017 - 14:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 11.02. - 20.02.2017


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.