Lot Nr. 93


Johann Baptist Drechsler


Johann Baptist Drechsler - Alte Meister

(Wien 1756-1811)
Stillleben mit Früchten, Blumen, Vögelchen und Schmetterlingen,
signiert unten rechts: Drechsler. f. 1788.,
Öl auf Kupfer, 29,5 x 37,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Europäische Privatsammlung

Wir danken Gerbert Frodl für die Bestätigung der Zuschreibung nach Untersuchung des vorliegenden Gemäldes im Original.

Das auf Kupfer gemalte Bild ist eine wichtige Wiederentdeckung und Hinzufügung zum Werkkatalog dieses Malers. Es ist in der rechten unteren Ecke mit „Drechsler. f. 1788.“ signiert und datiert und entstand, als Drechsler bereits ein angesehener Künstler in Wien war.

In der Manier der barocken holländischen Blumenmaler hat er hier eine Vielzahl unterschiedlicher Blüten zu einem reichen, bunten Strauß vereint. Die Blumen sind ansprechend in einem Korb arrangiert und heben sich vom dunklen Hintergrund ab. Diese Pracht der Natur wird durch zwei Pfirsiche und mehrere Tiere – einen Vogel, zwei Schmetterlinge und eine Fliege – ergänzt. Die vorliegende Komposition ist ein typisches Beispiel für Drechslers Stil und lässt sich mit dem Stillleben mit Blumenvase und Früchteschale (Sotheby’s, London, 9. Juli 2015, Lot 205), dem Blumenstillleben in einer Ruinenlandschaft in Wien (Akademie der bildenden Künste) und anderen Beispielen vergleichen (siehe G. und M. Frodl, Die Blumenmalerei in Wien, Wien 2010, S. 41–45).

Johann Baptist Drechsler war der Sohn eines Porzellanmalers und ist zwischen 1772 und 1782 in der Wiener Porzellanmanufaktur dokumentiert. 1787 wurde er zum ersten Professor der neu eingerichteten Klasse für Blumenmalerei an der Wiener Akademie der bildenden Künste berufen. Drechslers Stil war stark vom niederländischen Blumenmaler Jan van Huysum (1682–1749) beeinflusst. Drechsler gilt als Begründer einer neuen Manier der Blumenmalerei und führender Vertreter dieses Genres in Wien.

20.10.2015 - 18:00

Schätzwert:
EUR 20.000,- bis EUR 30.000,-

Johann Baptist Drechsler


(Wien 1756-1811)
Stillleben mit Früchten, Blumen, Vögelchen und Schmetterlingen,
signiert unten rechts: Drechsler. f. 1788.,
Öl auf Kupfer, 29,5 x 37,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Europäische Privatsammlung

Wir danken Gerbert Frodl für die Bestätigung der Zuschreibung nach Untersuchung des vorliegenden Gemäldes im Original.

Das auf Kupfer gemalte Bild ist eine wichtige Wiederentdeckung und Hinzufügung zum Werkkatalog dieses Malers. Es ist in der rechten unteren Ecke mit „Drechsler. f. 1788.“ signiert und datiert und entstand, als Drechsler bereits ein angesehener Künstler in Wien war.

In der Manier der barocken holländischen Blumenmaler hat er hier eine Vielzahl unterschiedlicher Blüten zu einem reichen, bunten Strauß vereint. Die Blumen sind ansprechend in einem Korb arrangiert und heben sich vom dunklen Hintergrund ab. Diese Pracht der Natur wird durch zwei Pfirsiche und mehrere Tiere – einen Vogel, zwei Schmetterlinge und eine Fliege – ergänzt. Die vorliegende Komposition ist ein typisches Beispiel für Drechslers Stil und lässt sich mit dem Stillleben mit Blumenvase und Früchteschale (Sotheby’s, London, 9. Juli 2015, Lot 205), dem Blumenstillleben in einer Ruinenlandschaft in Wien (Akademie der bildenden Künste) und anderen Beispielen vergleichen (siehe G. und M. Frodl, Die Blumenmalerei in Wien, Wien 2010, S. 41–45).

Johann Baptist Drechsler war der Sohn eines Porzellanmalers und ist zwischen 1772 und 1782 in der Wiener Porzellanmanufaktur dokumentiert. 1787 wurde er zum ersten Professor der neu eingerichteten Klasse für Blumenmalerei an der Wiener Akademie der bildenden Künste berufen. Drechslers Stil war stark vom niederländischen Blumenmaler Jan van Huysum (1682–1749) beeinflusst. Drechsler gilt als Begründer einer neuen Manier der Blumenmalerei und führender Vertreter dieses Genres in Wien.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister
Datum: 20.10.2015 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 10.10. - 20.10.2015