Lot Nr. 1185


Alexander Koester


Alexander Koester - Gemälde des 19. Jahrhunderts

(Bergneustadt 1864–1932 München)
Wilde Jagd, signiert A. Koester, Öl auf Leinwand, 78 x 129,5 cm, gerahmt, (GS)

Provenienz:
Das Gemälde Haus, München 2008;
Rheinische Privatsammlung

Die “Wilde Jagd”, eine seiner anspruchsvollsten Kompositionen, wurde von Alexander Koester mehrfach dargestellt (vgl. R. Stein, H. Koester, Alexander Koester, Leben und Werk, Recklinghausen 1988, Nr. 863- 867). Alle diese Bilder entstanden 1914, während Koesters Aufenthalt in Hard am österreichischen Ufer des Bodensees. 1988 schrieb Ruth Stein über den Maler Alexander Koester: “Erneut zieht heute seine Malerei die Aufmerksamkeit auf sich. Die Größe und Bedeutung seines Werkes ist anerkannt, sein Rang als ausgezeichneter Spezialist der Enten-Malerei, der die süddeutsche Tiermalerei seit 1900 durch eine liebevolle Interpretation dieses Themas noch bereicherte, bestätigt. Nach Kenntnis seines Gesamt-Oeuvre gebührt Alexander Koester auch höchste Anerkennung in seiner Landschafts-, Bildnis- und Blumenmalerei. Konservativ in seiner Einstellung zur Form, Impressionist in seiner Einstellung zum Licht und seinen Reflexen, Erneuerer durch das ‘Moderne’ seiner Tier-Kompositionen, so ist der Künstler nach sehr vielen Seiten hin schöpferisch gewesen. Seine Malerei hat bis heute ihre lebensbejahende Wirkung, ihre positive Kraft bewahrt...” (zit. nach R. Stein, H. Koester, op. cit., S. 58).

22.10.2015 - 18:00

Schätzwert:
EUR 120.000,- bis EUR 150.000,-

Alexander Koester


(Bergneustadt 1864–1932 München)
Wilde Jagd, signiert A. Koester, Öl auf Leinwand, 78 x 129,5 cm, gerahmt, (GS)

Provenienz:
Das Gemälde Haus, München 2008;
Rheinische Privatsammlung

Die “Wilde Jagd”, eine seiner anspruchsvollsten Kompositionen, wurde von Alexander Koester mehrfach dargestellt (vgl. R. Stein, H. Koester, Alexander Koester, Leben und Werk, Recklinghausen 1988, Nr. 863- 867). Alle diese Bilder entstanden 1914, während Koesters Aufenthalt in Hard am österreichischen Ufer des Bodensees. 1988 schrieb Ruth Stein über den Maler Alexander Koester: “Erneut zieht heute seine Malerei die Aufmerksamkeit auf sich. Die Größe und Bedeutung seines Werkes ist anerkannt, sein Rang als ausgezeichneter Spezialist der Enten-Malerei, der die süddeutsche Tiermalerei seit 1900 durch eine liebevolle Interpretation dieses Themas noch bereicherte, bestätigt. Nach Kenntnis seines Gesamt-Oeuvre gebührt Alexander Koester auch höchste Anerkennung in seiner Landschafts-, Bildnis- und Blumenmalerei. Konservativ in seiner Einstellung zur Form, Impressionist in seiner Einstellung zum Licht und seinen Reflexen, Erneuerer durch das ‘Moderne’ seiner Tier-Kompositionen, so ist der Künstler nach sehr vielen Seiten hin schöpferisch gewesen. Seine Malerei hat bis heute ihre lebensbejahende Wirkung, ihre positive Kraft bewahrt...” (zit. nach R. Stein, H. Koester, op. cit., S. 58).


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 22.10.2015 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 10.10. - 22.10.2015