Lot Nr. 168


Jacob Alt


Jacob Alt - Meisterzeichnungen und Druckgraphik bis 1900, Aquarelle u. Miniaturen

(Frankfurt / Main 1789-1872 Wien) Rom von der Passegiata Margerita, verso datiert 3. Juni 1835 und mit Legende versehen: "Rom vom nördlichen Thore des Janiculus (Gianicolo) aus, Jakob Alt 1835, rechts oben die Acqua Paola, links vor ihr S. Pietro in Montorio, ganz links Capitolsthurm und Aracoeli", signiert und datiert J. Alt 1835, Aquarell auf Papier, 26,5 x 45 cm, rechts und unten angerandet, Passep., gerahmt, (Hu)

Im Frühjahr 1835 reist Jacob Alt mit seinem Sohn Rudolf im Auftrag Kaiser Ferdinand I. nach Italien, wo beide u. a. an der Guckkastenserie arbeiten. "... Vater und Sohn müssen tatsächlich einen "Höhenflug" erlebt haben. Rudolf produzierte die besten Arbeiten in einer seiner zahlreichen "Stilstufen", für Jakob Alt bedeutet diese Entwicklung den Höhepunkt seines Schaffens. Freier und malerischer konnte er nicht mehr werden. Es sind dies Werke, in denen sich Vater und Sohn am nächsten stehen... sie gelangen von der reinen Vedute zur Stadtlandschaft." (Marie-Luise Sternath, Rudolf von Alt, Ausstellungskatalog Albertina, Wien 2005, p. 121f.)

Expertin: Dr. Brigitte Huck Dr. Brigitte Huck
+43-1-515 60-378

19c.paintings@dorotheum.at

30.09.2015 - 15:00

Schätzwert:
EUR 15.000,- bis EUR 20.000,-

Jacob Alt


(Frankfurt / Main 1789-1872 Wien) Rom von der Passegiata Margerita, verso datiert 3. Juni 1835 und mit Legende versehen: "Rom vom nördlichen Thore des Janiculus (Gianicolo) aus, Jakob Alt 1835, rechts oben die Acqua Paola, links vor ihr S. Pietro in Montorio, ganz links Capitolsthurm und Aracoeli", signiert und datiert J. Alt 1835, Aquarell auf Papier, 26,5 x 45 cm, rechts und unten angerandet, Passep., gerahmt, (Hu)

Im Frühjahr 1835 reist Jacob Alt mit seinem Sohn Rudolf im Auftrag Kaiser Ferdinand I. nach Italien, wo beide u. a. an der Guckkastenserie arbeiten. "... Vater und Sohn müssen tatsächlich einen "Höhenflug" erlebt haben. Rudolf produzierte die besten Arbeiten in einer seiner zahlreichen "Stilstufen", für Jakob Alt bedeutet diese Entwicklung den Höhepunkt seines Schaffens. Freier und malerischer konnte er nicht mehr werden. Es sind dies Werke, in denen sich Vater und Sohn am nächsten stehen... sie gelangen von der reinen Vedute zur Stadtlandschaft." (Marie-Luise Sternath, Rudolf von Alt, Ausstellungskatalog Albertina, Wien 2005, p. 121f.)

Expertin: Dr. Brigitte Huck Dr. Brigitte Huck
+43-1-515 60-378

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Meisterzeichnungen und Druckgraphik bis 1900, Aquarelle u. Miniaturen
Datum: 30.09.2015 - 15:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 23.09. - 30.09.2015