Lot Nr. 172


Konvolut (2 Stücke): Zwei türkisch-osmanische Dolche ('Khanjar'), mit Scheiden und Gold-Einlagen auf den Klingen.


Konvolut (2 Stücke): Zwei türkisch-osmanische Dolche ('Khanjar'), mit Scheiden und Gold-Einlagen auf den Klingen. - Stammeskunst/Tribal-Art

1.: Ein Dolch vom Typ 'Khanjar', wie er von der Türkei bis Persien und Nord-Indien verwendet worden ist. Die leicht gebogene Stahl-Klinge ist beidseitig gewellt, sowie an drei Stellen an beiden Seiten mit feinem und aufwändigem Gold- und Silber-Dekor tauschiert: In Griff-Nähe zeigt die Klinge die Darstellung einer Moschee mit zwei Minaretten, fünf Inschriften in arabischer Schrift, beides aus Gold und Silber. Eingefasst mit geometrischen Schraffuren und Blattranken aus Gold. In der Mitte der Klinge und an ihrer Spitze sind an beiden Seiten je zwei weitere Medaillons aus goldenen Blattranken tauschiert.
Der Griff ist aus Messing, gegossen und reich graviert, sowie an der Vorderseite mit zwei Rosetten aus je sieben geschliffenen und gefassten Korallen-Perlen besetzt.
Die Holz-Scheide ist mit Blech aus schwacher Silber-Legierung ummantelt. Der silbrige Teil trägt an beiden Seiten reichen Dekor, getrieben und graviert: Senkrechte Zier-Linien umschließen Medaillons mit Waffen und Blüten. In der Mitte trägt ein rundes Medaillon den Namen 'Allah' in arabischer Schrift. Am oberen Ende ist die Scheide mit einer gegossenen, getriebenen, gravierten und gelochten Kupfer-Manschette mit Blüten-Motiven in zwei umlaufenden, breiten Bändern umfangen. An der Vorderseite sind diese beiden Dekor-Bänder mit je drei gefassten, geschliffenen und kannelierten, roten Korallen-Perlen verziert. Unten endet die Scheide in Wicklungen aus Kupfer- und Messingdraht, sowie mit einer Knospe aus gegossenem und graviertem Messing. Ein sehr aufwändig gearbeitetes Prunk- und Prestige-Objekt. L: 46 cm.
2.: Ein zweiter türkisch-osmanischer Dolch. Mit leicht gebogener, zweischneidiger Stahl-Klinge. Die Klinge ist in Griff-Nähe beidseitig mit Inschriften in arabischer Schrift, sowie mit Blattranken aus Gold tauschiert. Der Griff und die, in einer Knospe endende Scheide sind mit einem kleinteiligen, rasterartigen und sehr fein gearbeiteten Geflecht aus dünnem Draht ummantelt. Dieser dünne Draht besteht aus einer guten Silber-Legierung. L: 42,5 cm.
Beide Objekte: 18./19. Jh. (ME)

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at

26.05.2015 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 1.500,-
Schätzwert:
EUR 1.000,- bis EUR 1.200,-

Konvolut (2 Stücke): Zwei türkisch-osmanische Dolche ('Khanjar'), mit Scheiden und Gold-Einlagen auf den Klingen.


1.: Ein Dolch vom Typ 'Khanjar', wie er von der Türkei bis Persien und Nord-Indien verwendet worden ist. Die leicht gebogene Stahl-Klinge ist beidseitig gewellt, sowie an drei Stellen an beiden Seiten mit feinem und aufwändigem Gold- und Silber-Dekor tauschiert: In Griff-Nähe zeigt die Klinge die Darstellung einer Moschee mit zwei Minaretten, fünf Inschriften in arabischer Schrift, beides aus Gold und Silber. Eingefasst mit geometrischen Schraffuren und Blattranken aus Gold. In der Mitte der Klinge und an ihrer Spitze sind an beiden Seiten je zwei weitere Medaillons aus goldenen Blattranken tauschiert.
Der Griff ist aus Messing, gegossen und reich graviert, sowie an der Vorderseite mit zwei Rosetten aus je sieben geschliffenen und gefassten Korallen-Perlen besetzt.
Die Holz-Scheide ist mit Blech aus schwacher Silber-Legierung ummantelt. Der silbrige Teil trägt an beiden Seiten reichen Dekor, getrieben und graviert: Senkrechte Zier-Linien umschließen Medaillons mit Waffen und Blüten. In der Mitte trägt ein rundes Medaillon den Namen 'Allah' in arabischer Schrift. Am oberen Ende ist die Scheide mit einer gegossenen, getriebenen, gravierten und gelochten Kupfer-Manschette mit Blüten-Motiven in zwei umlaufenden, breiten Bändern umfangen. An der Vorderseite sind diese beiden Dekor-Bänder mit je drei gefassten, geschliffenen und kannelierten, roten Korallen-Perlen verziert. Unten endet die Scheide in Wicklungen aus Kupfer- und Messingdraht, sowie mit einer Knospe aus gegossenem und graviertem Messing. Ein sehr aufwändig gearbeitetes Prunk- und Prestige-Objekt. L: 46 cm.
2.: Ein zweiter türkisch-osmanischer Dolch. Mit leicht gebogener, zweischneidiger Stahl-Klinge. Die Klinge ist in Griff-Nähe beidseitig mit Inschriften in arabischer Schrift, sowie mit Blattranken aus Gold tauschiert. Der Griff und die, in einer Knospe endende Scheide sind mit einem kleinteiligen, rasterartigen und sehr fein gearbeiteten Geflecht aus dünnem Draht ummantelt. Dieser dünne Draht besteht aus einer guten Silber-Legierung. L: 42,5 cm.
Beide Objekte: 18./19. Jh. (ME)

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Stammeskunst/Tribal-Art
Datum: 26.05.2015 - 15:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 20.05. - 26.05.2015


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.