Lot Nr. 3


Konvolut (3 Stücke): Afrika-Archäologie: Drei 'Komaland-Figuren', Terrakotta, aus Nord-Ghana, 13. - 18. Jh..


Konvolut (3 Stücke): Afrika-Archäologie: Drei 'Komaland-Figuren', Terrakotta, aus Nord-Ghana, 13. - 18. Jh.. - Stammeskunst/Tribal-Art

In den 1980er-Jahren wurden im Norden von Ghana die ersten, aus rötlichem, lehmigem Ton geformten und gebrannten Figuren dieses typischen Stils gefunden. Sie stammen aus großen, flachen Hügelgräbern. In den 1990er-Jahren wurde das Gebiet, in dem heute der Stamm der Koma-Builsa lebt, genauer erforscht. Seither nennt man die Plastiken dieses Typs 'Komaland-Figuren'. Ihr genauerer Zweck und Bedeutung sind bis heute unbekannt. Thermoluminiszenz-Tests ergaben ein durchschnittliches Alter dieser TerrakottaFiguren vom 13. Jh. n. Chr. bis ins 18. Jh. n. Chr.
1.: Eine relativ große Komaland-Figur, männlich, wohl sitzend. Der Kopf ist oben schalenförmig eingedrückt, die Augen sind umrandet und der Mund ist offen. Merkmale, die bei Komaland-Figuren häufig vorkommen. Die Figur stellt offenbar einen bedeutenden Würdenträger dar, mit Bart, einer Halskette mit großem Anhänger, einem Gürtel mit Schamschurz, sowie mit einigen Armreifen an beiden Armen. Ein schönes Stück mit zwei nicht ganz sachgemäßen, wohl noch lokal, durchgeführten Restaurierungen von Brüchen am Hals und am linken Arm. Unbedeutende Abbrüche am Bart und am linken Bein unten. H: 28 cm.
2.: Torso einer Komaland-Figur, männlich. Bart (oder Kinn?) gebrochen. Der Kopf ist auf dem Scheitel schalenförmig vertieft, mit umrandeten Augen, langer, akzentuierter Nase und offenem Mund. Schmuck über der Stirn, um den Hals und an beiden Oberarmen angedeutet. Alter Abbruch unterhalb des Nabels. H: 21,5 cm.
3.: Eine kleine Komaland-Figur. Typ: 'Steck-Kopf'. Mit umrandeten Augen, offenem Mund und weit vorgezogenem Kinn. Der breit ausgeformte Brustkorb zeigt 'rippenartige', schräg nach unten eingeritzte Linien. H: 10,5 cm. (ME)

Provenienz: Österreichische Privatsammlung.

Literatur: 'Discovering the forgotten civilisation of Koma-Land. Northern Ghana' von L. van Ham & J. Aquandah; 'Erde und Erz' von K.-F. Schädler, Abb. 243 - 247, 249.

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at

26.05.2015 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 688,-
Schätzwert:
EUR 1.000,- bis EUR 1.200,-

Konvolut (3 Stücke): Afrika-Archäologie: Drei 'Komaland-Figuren', Terrakotta, aus Nord-Ghana, 13. - 18. Jh..


In den 1980er-Jahren wurden im Norden von Ghana die ersten, aus rötlichem, lehmigem Ton geformten und gebrannten Figuren dieses typischen Stils gefunden. Sie stammen aus großen, flachen Hügelgräbern. In den 1990er-Jahren wurde das Gebiet, in dem heute der Stamm der Koma-Builsa lebt, genauer erforscht. Seither nennt man die Plastiken dieses Typs 'Komaland-Figuren'. Ihr genauerer Zweck und Bedeutung sind bis heute unbekannt. Thermoluminiszenz-Tests ergaben ein durchschnittliches Alter dieser TerrakottaFiguren vom 13. Jh. n. Chr. bis ins 18. Jh. n. Chr.
1.: Eine relativ große Komaland-Figur, männlich, wohl sitzend. Der Kopf ist oben schalenförmig eingedrückt, die Augen sind umrandet und der Mund ist offen. Merkmale, die bei Komaland-Figuren häufig vorkommen. Die Figur stellt offenbar einen bedeutenden Würdenträger dar, mit Bart, einer Halskette mit großem Anhänger, einem Gürtel mit Schamschurz, sowie mit einigen Armreifen an beiden Armen. Ein schönes Stück mit zwei nicht ganz sachgemäßen, wohl noch lokal, durchgeführten Restaurierungen von Brüchen am Hals und am linken Arm. Unbedeutende Abbrüche am Bart und am linken Bein unten. H: 28 cm.
2.: Torso einer Komaland-Figur, männlich. Bart (oder Kinn?) gebrochen. Der Kopf ist auf dem Scheitel schalenförmig vertieft, mit umrandeten Augen, langer, akzentuierter Nase und offenem Mund. Schmuck über der Stirn, um den Hals und an beiden Oberarmen angedeutet. Alter Abbruch unterhalb des Nabels. H: 21,5 cm.
3.: Eine kleine Komaland-Figur. Typ: 'Steck-Kopf'. Mit umrandeten Augen, offenem Mund und weit vorgezogenem Kinn. Der breit ausgeformte Brustkorb zeigt 'rippenartige', schräg nach unten eingeritzte Linien. H: 10,5 cm. (ME)

Provenienz: Österreichische Privatsammlung.

Literatur: 'Discovering the forgotten civilisation of Koma-Land. Northern Ghana' von L. van Ham & J. Aquandah; 'Erde und Erz' von K.-F. Schädler, Abb. 243 - 247, 249.

Experte: Prof. Erwin Melchardt Prof. Erwin Melchardt
+43-1-515 60-465

erwin.melchardt@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Stammeskunst/Tribal-Art
Datum: 26.05.2015 - 15:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 20.05. - 26.05.2015


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.