Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 717


Robert Clark Indiana


(New Castle, Indiana 1928 geb.)
From the set of Red eye of Love (chop), 1988, rückseitig gestempelt Indiana Vinalhaven, Öl auf Leinwand über Holzpaneel montiert, 183 x 183 cm

Robert Indiana, insgesamt eine der herausragendsten Figuren in der amerikanischen Kunst seit den 60er Jahren, spielte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Assemblage Art, der Hard-Edge-Malerei und der Pop Art. Er erklärte sich selbst zum “American Painter of Signs” und schuf ein äußerst originelles Werk, das die amerikanische Identität, seine persönliche Geschichte und die Kraft von Abstraktion und Sprache erkundet. Er hinterließ auf diese Weise ein bedeutendes Erbe, das noch in den Werken zahlreicher zeitgenössischer Künstler nachhallt, die das geschriebene Wort zu einem zentralen Element ihres Schaffens gemacht haben. […]
Die Entdeckung von Messingschablonen aus dem 19. Jahrhundert führte dazu, dass Indiana Zahlen in leuchtenden Farben und kurze, emotional aufgeladene Wörter auf seine Skulpturen und Leinwände aufbrachte. So entstand die Grundlage eines neuen Vokabulars seiner Malerei. […]

Obwohl er als einer der führenden Köpfe des Pop Art anerkannt war, stach er dennoch aus der Masse seiner Künstlerkollegen dieser Richtung heraus, weil er die großen sozialen und politischen Themen aufgriff und tiefsinnige historische und literarische Anspielungen in seine Werke einbaute. […] So auch in dieser Arbeit. Sie gehört zu einer Reihe von großformatigen Gemälden, die sich an Arnold Weinsteins Satire The Red Eye of Love über ein Kaufhaus nur für Fleisch inspirieren. Das Stück aus dem Jahr 1961 wurde lange in den Off-Broadway-Theatern gespielt. […] Es erzählt die Geschichte eines Mannes, der von der Eröffnung eines achtgeschossigen Kaufhauses nur für Fleisch träumt – das größte seiner Art in Amerika und gleichzeitig eine Metapher für das Land selbst. Die Themen Kommerz und Konsum passten perfekt zu Indianas Werk, der die Worte EAT und DIE oft verwendete, um entsprechende Botschaften zu übermitteln.
Indiana schuf weitere Werke auf Leinwand in seinem „signature sign style”, und bewarb CHOP, MEAT, BEEF, LAMB, PORK, RIBS und VEAL.

Robert Indiana Webpage/American Repertory Theater Webpage/ Tony Greco, Internet Movie Database/Midgette, Anne: Arnold Weinstein, 78, a Poet and Collaborator on Operas, Is Dead”. In: New York Times, 6. September 2005

Aus der Schumacher Sammlung Teil I

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at

26.11.2014 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 222.600,-
Schätzwert:
EUR 65.000,- bis EUR 85.000,-

Robert Clark Indiana


(New Castle, Indiana 1928 geb.)
From the set of Red eye of Love (chop), 1988, rückseitig gestempelt Indiana Vinalhaven, Öl auf Leinwand über Holzpaneel montiert, 183 x 183 cm

Robert Indiana, insgesamt eine der herausragendsten Figuren in der amerikanischen Kunst seit den 60er Jahren, spielte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Assemblage Art, der Hard-Edge-Malerei und der Pop Art. Er erklärte sich selbst zum “American Painter of Signs” und schuf ein äußerst originelles Werk, das die amerikanische Identität, seine persönliche Geschichte und die Kraft von Abstraktion und Sprache erkundet. Er hinterließ auf diese Weise ein bedeutendes Erbe, das noch in den Werken zahlreicher zeitgenössischer Künstler nachhallt, die das geschriebene Wort zu einem zentralen Element ihres Schaffens gemacht haben. […]
Die Entdeckung von Messingschablonen aus dem 19. Jahrhundert führte dazu, dass Indiana Zahlen in leuchtenden Farben und kurze, emotional aufgeladene Wörter auf seine Skulpturen und Leinwände aufbrachte. So entstand die Grundlage eines neuen Vokabulars seiner Malerei. […]

Obwohl er als einer der führenden Köpfe des Pop Art anerkannt war, stach er dennoch aus der Masse seiner Künstlerkollegen dieser Richtung heraus, weil er die großen sozialen und politischen Themen aufgriff und tiefsinnige historische und literarische Anspielungen in seine Werke einbaute. […] So auch in dieser Arbeit. Sie gehört zu einer Reihe von großformatigen Gemälden, die sich an Arnold Weinsteins Satire The Red Eye of Love über ein Kaufhaus nur für Fleisch inspirieren. Das Stück aus dem Jahr 1961 wurde lange in den Off-Broadway-Theatern gespielt. […] Es erzählt die Geschichte eines Mannes, der von der Eröffnung eines achtgeschossigen Kaufhauses nur für Fleisch träumt – das größte seiner Art in Amerika und gleichzeitig eine Metapher für das Land selbst. Die Themen Kommerz und Konsum passten perfekt zu Indianas Werk, der die Worte EAT und DIE oft verwendete, um entsprechende Botschaften zu übermitteln.
Indiana schuf weitere Werke auf Leinwand in seinem „signature sign style”, und bewarb CHOP, MEAT, BEEF, LAMB, PORK, RIBS und VEAL.

Robert Indiana Webpage/American Repertory Theater Webpage/ Tony Greco, Internet Movie Database/Midgette, Anne: Arnold Weinstein, 78, a Poet and Collaborator on Operas, Is Dead”. In: New York Times, 6. September 2005

Aus der Schumacher Sammlung Teil I

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst, Teil 1
Datum: 26.11.2014 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 15.11. - 26.11.2014


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.