Lot Nr. 1341


Giorgio de Chirico *


Giorgio de Chirico * - Klassische Moderne

(Volos, Griechenland 1888–1978 Rom) Il consolatore, 1970, Bronze mit dunkler silbener Patina, signiert G. de Chirico, nummeriert 6/9, mit Gießerstempel: Fonderia Artistica GI. BI. ESSE, Verona, Italien, 34 x 19,5 x 19 cm, (PP)

Das Werk ist bei der Fondazione Giorgio e Isa de Chirico unter der Inventar-Nr.524 registriert.

Ein Exemplar von dieser Plastik wurde von Isabella Far de Chirico dem Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris geschenkt, wo es jetzt ausgestellt ist.

Provenienz: Privatsammlung, Italien

Ausstellungen: Hannover, Giorgio de Chirico, Kestnergesellschaft in der Orangerie Herrenhausen, Juli - August 1970 (ein anderes Exemplar);
Mailand, Giorgio de Chirico, Palazzo Reale, April - Mai 1970 (ein anderes Exemplar);
Ferrara, I de Chirico di De Chirico, Palazzo dei Diamanti, Oktober - Dezember 1970 (ein anderes Exemplar);
Mailand, Omaggio a Giorgio, Galleria A. Iolas, 1970 (ein anderes Exemplar);
Mailand, Giorgio De Chirico sculture: 1968–1971, Galleria A. Schubert, November - Dezember 1971 (ein anderes Exemplar);
New York (Wanderausstellung), De Chirico by De Chirico, The New York Cultural Centre, Januar -April 1972 und Toronto, Art Gallery of Ontario, Juni - Juli 1972 (ein anderes Exemplar);
Genf, Giorgio de Chirico, Galleria Rotta, 1973 (ein anderes Exemplar);
Kamakura (Wanderausstellung), De Chirico, presenta De Chirico, Museum of Modern Art, November - Dezember 1973 und Tokio, Kyoto und Nagoya Museums of Modern Art, 1974 (ein anderes Exemplar);
Paris, Hommage à Giorgio de Chirico, Galerie F. Petit, 1974 (ein anderes Exemplar);
London, Giorgio de Chirico, Wildenstein Gallery, April 1976 (ein anderes Exemplar);
Cremona, Il grande metafisico - Giorgio de Chirico Scultore, Palazzo Trecchi, März - Mai 2004, Ausst.-Kat. Seite 190/191 mit Abb. (ein anderes Exemplar)

Literatur: C. Bruni Sakraischick, Catalogo generale Giorgio de Chirico, Electa, Mailand, 1972, Band III, Teil 3, Nr. 305 mit Abb. (ein anderes Exemplar);
G. Dalla Chiesa, De Chirico scultore, G. Mondadri edit., Mailand, 1988, Nr. 24 Seite 88/89 mit Abb. (eines anderen Exemplars)

Unter den Vorbildern, die Giorgio de Chirico beeinflusst haben, befassten sich auch F. Nietzsche und Arnold Böcklin mit den Themen der Melancholie und des Trostes. Die Ikonographie der vorliegenden Skulptur erscheint mit manchen Varianten in einigen Gemälden seit dem Anfang der 1920 Jahre mit dem Titel „Der Dichter und seine Muse“, sowie später in einem anderem, um 1956 ausgeführten Gemälde. Dasselbe Thema begegnet uns mit demselben Sinn und demselben Titel, wenn auch in einer anderen Form, in einem Öl auf Leinwand aus dem Jahr 1929, „Der Tröster“, ein Werk von großem visuellem Effekt dank seiner außerordentlichen Schönheit und seinen ungewöhnlichen Dimensionen. Dieses 1968 wiederaufgenommene Sujet erscheint als das Vorbild, das dieser Skulptur am nächsten liegt.

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at

28.11.2013 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 23.480,-
Schätzwert:
EUR 18.000,- bis EUR 25.000,-

Giorgio de Chirico *


(Volos, Griechenland 1888–1978 Rom) Il consolatore, 1970, Bronze mit dunkler silbener Patina, signiert G. de Chirico, nummeriert 6/9, mit Gießerstempel: Fonderia Artistica GI. BI. ESSE, Verona, Italien, 34 x 19,5 x 19 cm, (PP)

Das Werk ist bei der Fondazione Giorgio e Isa de Chirico unter der Inventar-Nr.524 registriert.

Ein Exemplar von dieser Plastik wurde von Isabella Far de Chirico dem Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris geschenkt, wo es jetzt ausgestellt ist.

Provenienz: Privatsammlung, Italien

Ausstellungen: Hannover, Giorgio de Chirico, Kestnergesellschaft in der Orangerie Herrenhausen, Juli - August 1970 (ein anderes Exemplar);
Mailand, Giorgio de Chirico, Palazzo Reale, April - Mai 1970 (ein anderes Exemplar);
Ferrara, I de Chirico di De Chirico, Palazzo dei Diamanti, Oktober - Dezember 1970 (ein anderes Exemplar);
Mailand, Omaggio a Giorgio, Galleria A. Iolas, 1970 (ein anderes Exemplar);
Mailand, Giorgio De Chirico sculture: 1968–1971, Galleria A. Schubert, November - Dezember 1971 (ein anderes Exemplar);
New York (Wanderausstellung), De Chirico by De Chirico, The New York Cultural Centre, Januar -April 1972 und Toronto, Art Gallery of Ontario, Juni - Juli 1972 (ein anderes Exemplar);
Genf, Giorgio de Chirico, Galleria Rotta, 1973 (ein anderes Exemplar);
Kamakura (Wanderausstellung), De Chirico, presenta De Chirico, Museum of Modern Art, November - Dezember 1973 und Tokio, Kyoto und Nagoya Museums of Modern Art, 1974 (ein anderes Exemplar);
Paris, Hommage à Giorgio de Chirico, Galerie F. Petit, 1974 (ein anderes Exemplar);
London, Giorgio de Chirico, Wildenstein Gallery, April 1976 (ein anderes Exemplar);
Cremona, Il grande metafisico - Giorgio de Chirico Scultore, Palazzo Trecchi, März - Mai 2004, Ausst.-Kat. Seite 190/191 mit Abb. (ein anderes Exemplar)

Literatur: C. Bruni Sakraischick, Catalogo generale Giorgio de Chirico, Electa, Mailand, 1972, Band III, Teil 3, Nr. 305 mit Abb. (ein anderes Exemplar);
G. Dalla Chiesa, De Chirico scultore, G. Mondadri edit., Mailand, 1988, Nr. 24 Seite 88/89 mit Abb. (eines anderen Exemplars)

Unter den Vorbildern, die Giorgio de Chirico beeinflusst haben, befassten sich auch F. Nietzsche und Arnold Böcklin mit den Themen der Melancholie und des Trostes. Die Ikonographie der vorliegenden Skulptur erscheint mit manchen Varianten in einigen Gemälden seit dem Anfang der 1920 Jahre mit dem Titel „Der Dichter und seine Muse“, sowie später in einem anderem, um 1956 ausgeführten Gemälde. Dasselbe Thema begegnet uns mit demselben Sinn und demselben Titel, wenn auch in einer anderen Form, in einem Öl auf Leinwand aus dem Jahr 1929, „Der Tröster“, ein Werk von großem visuellem Effekt dank seiner außerordentlichen Schönheit und seinen ungewöhnlichen Dimensionen. Dieses 1968 wiederaufgenommene Sujet erscheint als das Vorbild, das dieser Skulptur am nächsten liegt.

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Klassische Moderne
Datum: 28.11.2013 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 16.11. - 28.11.2013


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.