Lot Nr. 860


Maximilian Pfeiler (Prag 1656–1746) - Alte Meister

Maximilian Pfeiler (Prag 1656–1746)

Ein Stillleben mit aufgeschnittenem Kürbis und Trauben, monogrammiert Mitte rechts (in der Ecke des Spitzentuchs): P, Öl auf Leinwand, 58,5 x 48,5 cm, gerahmt

Elegante Farbabstufungen in gekonnter naturalistischer Wiedergabe des Sujets sind charakteristisch für Pfeiler, von dem hier ein bislang in Privatbesitz befindliches Gemälde vorliegt. Die traditionelle Zuschreibung an Christian Berentz wurde nach der Wiederentdeckung des Monogramms verworfen. Das Gemälde ist ein charakteristisches Werk des böhmischen Künstlers, der in Rom zu einem der bekanntesten Stilllebenmaler der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts aufstieg. Der Duktus und die Komposition des Werkes repräsentieren den Malstil der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Von Pfeiler sind in öffentlichen Sammlungen in Rom zwei große Blumenstillleben dokumentiert, die er 1710 zusammen mit Francesco Trevisani schuf.

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at

17.10.2012 - 18:00

Schätzwert:
EUR 12.000,- bis EUR 15.000,-
Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200

Auktion:

Alte Meister

Datum:

17.10.2012 - 18:00

Auktionsort:

Wien | Palais Dorotheum

Besichtigung:

06.10. - 17.10.2012

Maximilian Pfeiler (Prag 1656–1746)

Ein Stillleben mit aufgeschnittenem Kürbis und Trauben, monogrammiert Mitte rechts (in der Ecke des Spitzentuchs): P, Öl auf Leinwand, 58,5 x 48,5 cm, gerahmt

Elegante Farbabstufungen in gekonnter naturalistischer Wiedergabe des Sujets sind charakteristisch für Pfeiler, von dem hier ein bislang in Privatbesitz befindliches Gemälde vorliegt. Die traditionelle Zuschreibung an Christian Berentz wurde nach der Wiederentdeckung des Monogramms verworfen. Das Gemälde ist ein charakteristisches Werk des böhmischen Künstlers, der in Rom zu einem der bekanntesten Stilllebenmaler der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts aufstieg. Der Duktus und die Komposition des Werkes repräsentieren den Malstil der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Von Pfeiler sind in öffentlichen Sammlungen in Rom zwei große Blumenstillleben dokumentiert, die er 1710 zusammen mit Francesco Trevisani schuf.

Elegante Farbabstufungen in gekonnter naturalistischer Wiedergabe des Sujets sind charakteristisch für Pfeiler, von dem hier ein bislang in Privatbesitz befindliches Gemälde vorliegt. Die traditionelle Zuschreibung an Christian Berentz wurde nach der Wi

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at