Lot Nr. 576


Georg Johann Hinz (Hainz, Altona 1630–1688 Hamburg)


Georg Johann Hinz (Hainz, Altona 1630–1688 Hamburg) - Alte Meister

Ein Stillleben mit einer reliefierten Prunkvase und einem Nautiluspokal, Öl auf Leinwand, 103 x 91 cm

Literatur:
K. Bastian, Georg Hinz und sein Stilllebenwerk (Phil. Diss.), Hamburg 1984, wohl Kat.-Nr. 47.

Wir danken Frau Dr. Karin Bastian für die Identifizierung des vorliegenden Gemäldes als eigenhändiges Werk. Dem Gemälde liegt ein Gutachten von Frau Dr. Bastian bei (Juni 2012). Sie datiert es in die Spätzeit des Künstlers zwischen 1670 und 1688. Das Gemälde ist einem Stillleben mit Prunkvase vergleichbar, das 2002 bei Lawrence Steigrad Fine Arts, New York, ausgestellt war, ebenso einem am 06.07.1990 bei Christie’s, London, als Lot 48 versteigerten Stillleben mit Nautiluspokal. Johann Georg Hinz gehört zu den wenigen deutschen Stilllebenmalern von europäischer Bedeutung. das vorliegende Gemälde folgt einem von Hinz oft angewandten Kompositionsschema: auf einer Tischplatte ist entweder ein Teppich oder, wie hier, ein samtig schimmernder Stoff ausgebreitet. In der rechten Bildhälfte ist ein großer mit Früchten gefüllter Korb dargestellt, der vor einem Prunkkrug steht. Im Zentrum des Gemäldes positionierte Hinz meist einen hohen Gegenstand, der die Komposition dominiert. Dieses Schema verwandte er ab 1660 oft, so dass eine Datierung nach diesem Zeitpunkt schwierig ist. Wie auf unserem Gemälde sichtbar wird, hatte Hinz eine Vorliebe für die Darstellung kostbarer Objekte. 1668 wurde Hinz Bürger der Hansestadt Hamburg, wo er einen florierenden Werkstattbetrieb führte. Ernst Stuven, später selbst ein erfolgreicher Stilllebenmaler, war einer seiner Schüler und Werkstattmitarbeiter. Joachim von Sandrart beschrieb Hinz 1675 in seiner ‘Teutschen Accademie’: “Hinz findet gleichfalls unter den berühmten Maler platz, ist auch in stillliegenden Sachen sehr gut...”.

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at

17.10.2012 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 14.940,-
Schätzwert:
EUR 12.000,- bis EUR 15.000,-

Georg Johann Hinz (Hainz, Altona 1630–1688 Hamburg)


Ein Stillleben mit einer reliefierten Prunkvase und einem Nautiluspokal, Öl auf Leinwand, 103 x 91 cm

Literatur:
K. Bastian, Georg Hinz und sein Stilllebenwerk (Phil. Diss.), Hamburg 1984, wohl Kat.-Nr. 47.

Wir danken Frau Dr. Karin Bastian für die Identifizierung des vorliegenden Gemäldes als eigenhändiges Werk. Dem Gemälde liegt ein Gutachten von Frau Dr. Bastian bei (Juni 2012). Sie datiert es in die Spätzeit des Künstlers zwischen 1670 und 1688. Das Gemälde ist einem Stillleben mit Prunkvase vergleichbar, das 2002 bei Lawrence Steigrad Fine Arts, New York, ausgestellt war, ebenso einem am 06.07.1990 bei Christie’s, London, als Lot 48 versteigerten Stillleben mit Nautiluspokal. Johann Georg Hinz gehört zu den wenigen deutschen Stilllebenmalern von europäischer Bedeutung. das vorliegende Gemälde folgt einem von Hinz oft angewandten Kompositionsschema: auf einer Tischplatte ist entweder ein Teppich oder, wie hier, ein samtig schimmernder Stoff ausgebreitet. In der rechten Bildhälfte ist ein großer mit Früchten gefüllter Korb dargestellt, der vor einem Prunkkrug steht. Im Zentrum des Gemäldes positionierte Hinz meist einen hohen Gegenstand, der die Komposition dominiert. Dieses Schema verwandte er ab 1660 oft, so dass eine Datierung nach diesem Zeitpunkt schwierig ist. Wie auf unserem Gemälde sichtbar wird, hatte Hinz eine Vorliebe für die Darstellung kostbarer Objekte. 1668 wurde Hinz Bürger der Hansestadt Hamburg, wo er einen florierenden Werkstattbetrieb führte. Ernst Stuven, später selbst ein erfolgreicher Stilllebenmaler, war einer seiner Schüler und Werkstattmitarbeiter. Joachim von Sandrart beschrieb Hinz 1675 in seiner ‘Teutschen Accademie’: “Hinz findet gleichfalls unter den berühmten Maler platz, ist auch in stillliegenden Sachen sehr gut...”.

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister
Datum: 17.10.2012 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 06.10. - 17.10.2012


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.