Lot Nr. 376


Hans Rottenhammer


Hans Rottenhammer - Alte Meister

(München 1564-1625 Augsburg)
Venus und Amor (Frühling), Öl auf Holz, 25,5 x 20 cm, gerahmt,

Provenienz: Belgische Privatsammlung.

Ausgestellt:"Hans Rottenhammer - begehrt, vergessen, neu entdeckt", Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo, 2008, und Kunsthistorisches Museum, Wien, 2008/2009, Nr. 53.

Literatur: Th. Fusenig, Hans Rottenhammer und die Antwerpener Malerei des frühen 17. Jahrhunderts, in: Hans Rottenhammer (1564- 1625), Ergebnisse des in Kooperation mit dem Institut für Kunstgeschichte der tschechischen Akademie der Wissenschaften durchgeführten internationalen Symposions am Weserrenaissance-Museum Schloss Brake (Februar 2007), hrsg. von H. Borggrefe, V. Lüpkes, L. Konecny und M. Bischoff, Marburg 2007, S. 165; Kat. "Hans Rottenhammer" Lemgo/Wien 2008/2009, S. 149- 151. Im Katalog zur Rottenhammer- Ausstellung in Lemgo und Wien heißt es zu dem hier vorliegenden Gemälde: "Die darstellung von Venus und Amor mit Blumen erinnert an Allegorien des Frühlings... Die Komposition stammt aus Rottenhammers später Zeit. Man vergleiche zur Malweise die 1620 datierte 'Venus mit Amor'in der Dresdener Galerie. Zu dieser Zeit malte Rottenhammer nicht mehr kleine Kupfertafeln in feinmalerischer Manier, sondern verwendete mittelformatige Holztafeln oder Leinwände, Vergleichbar ist ebenfalls ein 1619 datierter, auf Holz gemalter 'Bacchusknabe mit einem Löwen'...". Rottenhammers Venusbild scheint bei den Sammlern sehr beliebt gewesen zu sein, denn es erscheint auf vier Galeriebildern des flämischen Malers Guillam van Haecht (ehem. Coll. Charles de Beistegui, Paris; ehem. Château de Groussay/France, Mauritshuis, Den Haag, Rubenshuis, Antwerpen).

Unser Bild, das schon Julius Held als Werk Rottenhammers identifizierte, ist eine wichtige Bereicherung für das Oeuvre dieses bedeutenden Malers.

Provenienz: Belgische Privatsammlung. Ausgestellt:"Hans Rottenhammer - begehrt, vergessen, neu entdeckt", Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo, 2008, und Kunsthistorisches Museum, Wien, 2008/2009, Nr. 53. Literatur: Th. Fusenig, Hans Rottenhammer

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at

13.10.2010 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 32.020,-
Schätzwert:
EUR 30.000,- bis EUR 40.000,-

Hans Rottenhammer


(München 1564-1625 Augsburg)
Venus und Amor (Frühling), Öl auf Holz, 25,5 x 20 cm, gerahmt,

Provenienz: Belgische Privatsammlung.

Ausgestellt:"Hans Rottenhammer - begehrt, vergessen, neu entdeckt", Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo, 2008, und Kunsthistorisches Museum, Wien, 2008/2009, Nr. 53.

Literatur: Th. Fusenig, Hans Rottenhammer und die Antwerpener Malerei des frühen 17. Jahrhunderts, in: Hans Rottenhammer (1564- 1625), Ergebnisse des in Kooperation mit dem Institut für Kunstgeschichte der tschechischen Akademie der Wissenschaften durchgeführten internationalen Symposions am Weserrenaissance-Museum Schloss Brake (Februar 2007), hrsg. von H. Borggrefe, V. Lüpkes, L. Konecny und M. Bischoff, Marburg 2007, S. 165; Kat. "Hans Rottenhammer" Lemgo/Wien 2008/2009, S. 149- 151. Im Katalog zur Rottenhammer- Ausstellung in Lemgo und Wien heißt es zu dem hier vorliegenden Gemälde: "Die darstellung von Venus und Amor mit Blumen erinnert an Allegorien des Frühlings... Die Komposition stammt aus Rottenhammers später Zeit. Man vergleiche zur Malweise die 1620 datierte 'Venus mit Amor'in der Dresdener Galerie. Zu dieser Zeit malte Rottenhammer nicht mehr kleine Kupfertafeln in feinmalerischer Manier, sondern verwendete mittelformatige Holztafeln oder Leinwände, Vergleichbar ist ebenfalls ein 1619 datierter, auf Holz gemalter 'Bacchusknabe mit einem Löwen'...". Rottenhammers Venusbild scheint bei den Sammlern sehr beliebt gewesen zu sein, denn es erscheint auf vier Galeriebildern des flämischen Malers Guillam van Haecht (ehem. Coll. Charles de Beistegui, Paris; ehem. Château de Groussay/France, Mauritshuis, Den Haag, Rubenshuis, Antwerpen).

Unser Bild, das schon Julius Held als Werk Rottenhammers identifizierte, ist eine wichtige Bereicherung für das Oeuvre dieses bedeutenden Malers.

Provenienz: Belgische Privatsammlung. Ausgestellt:"Hans Rottenhammer - begehrt, vergessen, neu entdeckt", Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo, 2008, und Kunsthistorisches Museum, Wien, 2008/2009, Nr. 53. Literatur: Th. Fusenig, Hans Rottenhammer

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister
Datum: 13.10.2010 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 02.10. - 13.10.2010


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.