Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 1


Seitenschloß-Doppelflinten-Pärchen, J. Kalezky's Witwe - Wien,


Seitenschloß-Doppelflinten-Pärchen, J. Kalezky's Witwe - Wien, - Jagd-, Sport- und Sammlerwaffen

vermutlich von einem belgischen Büchsenmacher vorgefertigt, Kal.: 16 (vermutlich 16/65), die fortlaufenden Nummern: 2578 und 2579, Gewicht der No.1: 2860 g, Gewicht der No.2: 2890 g, nachdem beide Flinten beinahe identisch sind, gilt die Beschreibung, wenn nicht anders angegeben, für beide Waffen: Lauflänge 724 mm, Doppelabzug, automatische Kolbenhalssicherung - im gesicherten Zustand ist der in Gold eingelegte Schriftzug 'SAFE' sichtbar, doppelte Laufhakenverriegelung, Seitenschlösser nach dem System 'Holland & Holland', Ejektor, buntgehärtete Basküle, Züngelplatten, Schloßplatten, Abzugsbügel , Schlüssel und Vorderteile mit umfangreicher Randstich-, Rosetten- und Arabeskengravur, die Schloßplatten zusätzlich in Bannern beschriftet mit: 'JOH. KALEZKY' sowie 'IN WIEN', für Pärchen typische in die Schlüssel und die Laufschiene gravierte '1' und '2', beide Läufe der brünierten Laufbündel jeweils beschriftet mit dem Firmenschriftzug: 'JOH. KALEZKY'S WITWE' sowie 'K. u. K. HOFLIEFERANT WIEN', zartes Perlkorn, Englische Schäftung aus Nußwurzelholz mit feiner Fischhaut, ohne Riemenbügel, Schaftlänge der No.1: 360 mm, Schaftlänge der No.2: 358 mm, an der Hinterschaftunterseite ein elliptisches Monogrammplättchen mit den Initialen 'W. S', bekrönt von einer Krone eines Freiherren, gebraucht, guter bis sehr guter Erhaltungszustand, alle Läufe innen in sehr gutem Zustand, die Basküle minimal fleckig, die Brünierung nur stellenweise und nur leicht abgerieben, das Laufbündel der ersten Waffe des Pärchens mit minimalem Spiel in der Basküle, die Schäfte mit Gebrauchsspuren, wenn auch nur oberflächlich zerkratzt, originaler belgischer und Wiener Beschuß aus dem Jahr 1913, handwerklich sehr schöne Büchsenmacherarbeit dazu ein Gewehrkoffer für ein Kipplaufgewehr, Außenmaße in mm: 790 x 335 x 86, hölzerner Korpus mit mittelbraunem Lederüberzogen, die Kanten mit Messingecken verstärkt, innen für eine auseinandergenommene Waffe und das Zubehör ausgeformt und mit rotem Filz ausgelegt, an der Deckelinnenseite ein Firmenetikett der Fa. 'JOH. KALEZKY'S WWE K. U. K. HOFLIEFERANT WIEN I. BURGRING Nr.1', darin befindlich diverses, sehr schön gearbeitetes Zubehör (Öldose, Pufferpatronen, Bürste mit Horngriff für das Patronenlager und ein ebenfalls mit Horngriff versehener Schraubendreher sowie eine Dose aus Bein, ein geteilter Putzstock und Bürsten), an der Außenseite eine geprägte Freiherrenkrone mit den Initialen 'W. S.' sowie der Schriftzug: 'Kalezky Kal.16', kein passender Schlüssel mehr vorhanden, schöner und klassischer Koffer mit leichten Gebrauchsspuren, tolles Gesamtensemble A+M

Der bekannte Wiener Büchsenmacher Johann Kalezky hatte sein Verkaufsgeschäft im 1. Bezirk, Burgring 1. Er fertigte von ca. 1850 bis 1893. Danach wurde die Firma von seiner Witwe weitergeführt.

Experte: Ing. Martin Kruschitz Ing. Martin Kruschitz
+43-1-515 60- 558

martin.kruschitz@dorotheum.at

01.03.2014 - 10:00

Erzielter Preis: **
EUR 8.750,-
Rufpreis:
EUR 4.000,-

Seitenschloß-Doppelflinten-Pärchen, J. Kalezky's Witwe - Wien,


vermutlich von einem belgischen Büchsenmacher vorgefertigt, Kal.: 16 (vermutlich 16/65), die fortlaufenden Nummern: 2578 und 2579, Gewicht der No.1: 2860 g, Gewicht der No.2: 2890 g, nachdem beide Flinten beinahe identisch sind, gilt die Beschreibung, wenn nicht anders angegeben, für beide Waffen: Lauflänge 724 mm, Doppelabzug, automatische Kolbenhalssicherung - im gesicherten Zustand ist der in Gold eingelegte Schriftzug 'SAFE' sichtbar, doppelte Laufhakenverriegelung, Seitenschlösser nach dem System 'Holland & Holland', Ejektor, buntgehärtete Basküle, Züngelplatten, Schloßplatten, Abzugsbügel , Schlüssel und Vorderteile mit umfangreicher Randstich-, Rosetten- und Arabeskengravur, die Schloßplatten zusätzlich in Bannern beschriftet mit: 'JOH. KALEZKY' sowie 'IN WIEN', für Pärchen typische in die Schlüssel und die Laufschiene gravierte '1' und '2', beide Läufe der brünierten Laufbündel jeweils beschriftet mit dem Firmenschriftzug: 'JOH. KALEZKY'S WITWE' sowie 'K. u. K. HOFLIEFERANT WIEN', zartes Perlkorn, Englische Schäftung aus Nußwurzelholz mit feiner Fischhaut, ohne Riemenbügel, Schaftlänge der No.1: 360 mm, Schaftlänge der No.2: 358 mm, an der Hinterschaftunterseite ein elliptisches Monogrammplättchen mit den Initialen 'W. S', bekrönt von einer Krone eines Freiherren, gebraucht, guter bis sehr guter Erhaltungszustand, alle Läufe innen in sehr gutem Zustand, die Basküle minimal fleckig, die Brünierung nur stellenweise und nur leicht abgerieben, das Laufbündel der ersten Waffe des Pärchens mit minimalem Spiel in der Basküle, die Schäfte mit Gebrauchsspuren, wenn auch nur oberflächlich zerkratzt, originaler belgischer und Wiener Beschuß aus dem Jahr 1913, handwerklich sehr schöne Büchsenmacherarbeit dazu ein Gewehrkoffer für ein Kipplaufgewehr, Außenmaße in mm: 790 x 335 x 86, hölzerner Korpus mit mittelbraunem Lederüberzogen, die Kanten mit Messingecken verstärkt, innen für eine auseinandergenommene Waffe und das Zubehör ausgeformt und mit rotem Filz ausgelegt, an der Deckelinnenseite ein Firmenetikett der Fa. 'JOH. KALEZKY'S WWE K. U. K. HOFLIEFERANT WIEN I. BURGRING Nr.1', darin befindlich diverses, sehr schön gearbeitetes Zubehör (Öldose, Pufferpatronen, Bürste mit Horngriff für das Patronenlager und ein ebenfalls mit Horngriff versehener Schraubendreher sowie eine Dose aus Bein, ein geteilter Putzstock und Bürsten), an der Außenseite eine geprägte Freiherrenkrone mit den Initialen 'W. S.' sowie der Schriftzug: 'Kalezky Kal.16', kein passender Schlüssel mehr vorhanden, schöner und klassischer Koffer mit leichten Gebrauchsspuren, tolles Gesamtensemble A+M

Der bekannte Wiener Büchsenmacher Johann Kalezky hatte sein Verkaufsgeschäft im 1. Bezirk, Burgring 1. Er fertigte von ca. 1850 bis 1893. Danach wurde die Firma von seiner Witwe weitergeführt.

Experte: Ing. Martin Kruschitz Ing. Martin Kruschitz
+43-1-515 60- 558

martin.kruschitz@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Jagd-, Sport- und Sammlerwaffen
Datum: 01.03.2014 - 10:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 22.02. - 01.03.2014


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.