Lot Nr. 263


Carla Accardi *


(Trapani 1924–2014 Rom)
Segni rosa, 1967, rückseitig signiert, datiert und betitelt: Accardi „Segni rosa“-1967, Lack auf Sicofoil, 100 x 80 cm, Perspexbox, gerahmt

Das Werk wurde von Carla Accardi mit der Nr. 473 (rückseitige Bezeichnung am Keilrahmen) registriert.

Provenienz:
Atelier der Künstlerin
Sotheby’s Mailand, 28. November 2012, Los 144
Tornabuoni Arte, Florenz
Europäische Privatsammlung

Ausgestellt:
Rom, Carla Accardi, Galleria Marlborough, März 1968
Bergamo, Carla Accardi, Studio Dossi März/April 1983

Literatur:
G. Celant, Carla Accardi, Charta, Mailand/Zerinthya, Rom, 1999, S. 310, Nr. 1967 3 mit Abb.

In den 1960er Jahren interessierte sich Accardi zunehmend für die Komposition von Zeichen und Farben in gewagten und innovativen Kombinationen.
Ihre Malerei zeigt einen radikal neuen Ansatz mit Arbeiten auf einer neuen Basis: Nicht mehr Leinwand, sondern ein durchsichtiges Plastikmaterial (sog. Sicofoil), die in einer neuen Beziehung mit dem Raum stand. Die neuen Arbeiten definieren ihren Bereich als authentischen Lebensraum, in dem sich der Blick und das Licht über die bildgebenden Elemente bewegen. Die Künstlerin setzt zwei bereits in ihren Arbeiten vorhandenen Komponenten in eine enge Beziehung: Die Malerei, die was die Komposition betrifft, in ihrem Ausdruck der Zeichen und Gesten frei ist, und den Verweis auf die geometrische Rationalität der orthogonalen Struktur bloßen Holzes auf der das Werk ruht. Das gekonnte Erreichen der Balance dieser beiden Elemente erweist sich als das Ziel dieses Strebens nach Harmonie und Schönheit als ästhetischer Verwirklichung.

16.05.2018 - 19:00

Erzielter Preis: **
EUR 118.750,-
Schätzwert:
EUR 50.000,- bis EUR 80.000,-

Carla Accardi *


(Trapani 1924–2014 Rom)
Segni rosa, 1967, rückseitig signiert, datiert und betitelt: Accardi „Segni rosa“-1967, Lack auf Sicofoil, 100 x 80 cm, Perspexbox, gerahmt

Das Werk wurde von Carla Accardi mit der Nr. 473 (rückseitige Bezeichnung am Keilrahmen) registriert.

Provenienz:
Atelier der Künstlerin
Sotheby’s Mailand, 28. November 2012, Los 144
Tornabuoni Arte, Florenz
Europäische Privatsammlung

Ausgestellt:
Rom, Carla Accardi, Galleria Marlborough, März 1968
Bergamo, Carla Accardi, Studio Dossi März/April 1983

Literatur:
G. Celant, Carla Accardi, Charta, Mailand/Zerinthya, Rom, 1999, S. 310, Nr. 1967 3 mit Abb.

In den 1960er Jahren interessierte sich Accardi zunehmend für die Komposition von Zeichen und Farben in gewagten und innovativen Kombinationen.
Ihre Malerei zeigt einen radikal neuen Ansatz mit Arbeiten auf einer neuen Basis: Nicht mehr Leinwand, sondern ein durchsichtiges Plastikmaterial (sog. Sicofoil), die in einer neuen Beziehung mit dem Raum stand. Die neuen Arbeiten definieren ihren Bereich als authentischen Lebensraum, in dem sich der Blick und das Licht über die bildgebenden Elemente bewegen. Die Künstlerin setzt zwei bereits in ihren Arbeiten vorhandenen Komponenten in eine enge Beziehung: Die Malerei, die was die Komposition betrifft, in ihrem Ausdruck der Zeichen und Gesten frei ist, und den Verweis auf die geometrische Rationalität der orthogonalen Struktur bloßen Holzes auf der das Werk ruht. Das gekonnte Erreichen der Balance dieser beiden Elemente erweist sich als das Ziel dieses Strebens nach Harmonie und Schönheit als ästhetischer Verwirklichung.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst I
Datum: 16.05.2018 - 19:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 05.05. - 16.05.2018


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.