Lot Nr. 1512


Enrico Castellani *


Enrico Castellani * - Zeitgenössische Kunst

(Castelmassa, Rovigo, 1930 geb.) Superficie nera, auf dem Keilrahmen betitelt, signiert, datiert E. Castellani-1963, Acryl auf strukturierter Leinwand, 60 x 40 cm, gerahmt, (PP)

Das Werk ist beim Archivio Castellani, Mailand, unter der Nr. 63-032 registriert.

Für dieses Werk wird ein Fotozertifikat vom Archivio Castellani, Mailand erstellt.

Provenienz:
Motivi d’Arte, Turin (rückseitig Stempel)
Notizie Arte Contemporanea, Turin (rückseitig Stempel)
Privatsammlung, Italien

Ausstellung:
Turin, Enrico Castellani, Notizie Arte Contemporanea, Januar - Februar 1965, Ausst.-Kat. F73B

1957, nach dem Studium der Malerei, Skulptur und Architektur in Belgien, zog er zurück nach Italien und machte in Mailand Bekanntschaft mit den Künstlern der italienischen Avantgarde, Piero Manzoni, Lucio Fontana und Agostino Bonalumi, er lernt Yves Klein kennen und Künstler der deutschen ZERO-Bewegung, Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker. Die Düsseldorfer Abendausstellungen 1957-58 dieser Künstler, nehmen großen Einfluss auf ihn. 1958 schließt er sich dem Movimento Arte Nucleare an, zu welchem auch Manzoni, Fontana, und Bonalumi gehören. Manzoni und Castellani gründen 1959 gemeinsam die Galerie Azimut und das Magazin Azimuth. Grundgedanke und Ziel der Azimut-Künstler war, dass es nicht die Aufgabe der Kunst sei, etwas nachzuahmen, jedes Werk ausschließlich auf sich selbst verweist und seine eigene Realität und Authentizität inne hat. Zur dieser Zeit entsteht Enrico Castellanis erstes Reliefbild seiner Superficie Nera, mit welchem er den Grundstein für sein künstle-risches Prinzip der estroflessione legt. Nägel, welche er von hinten gegen die Leinwand drückt, erheben diese und eine reliefierte Oberfläche entsteht. Durch die Erhöhungen moduliert er monochrome plastische Strukturen, welche mit Raum und Licht in Dialog treten und Licht- und Schattenwirkungen evozieren. Die Leinwände werden, wie bei Superficie nero in den meisten Fällen monochrom.

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at

16.05.2013 - 19:00

Erzielter Preis: **
EUR 280.900,-
Schätzwert:
EUR 80.000,- bis EUR 120.000,-

Enrico Castellani *


(Castelmassa, Rovigo, 1930 geb.) Superficie nera, auf dem Keilrahmen betitelt, signiert, datiert E. Castellani-1963, Acryl auf strukturierter Leinwand, 60 x 40 cm, gerahmt, (PP)

Das Werk ist beim Archivio Castellani, Mailand, unter der Nr. 63-032 registriert.

Für dieses Werk wird ein Fotozertifikat vom Archivio Castellani, Mailand erstellt.

Provenienz:
Motivi d’Arte, Turin (rückseitig Stempel)
Notizie Arte Contemporanea, Turin (rückseitig Stempel)
Privatsammlung, Italien

Ausstellung:
Turin, Enrico Castellani, Notizie Arte Contemporanea, Januar - Februar 1965, Ausst.-Kat. F73B

1957, nach dem Studium der Malerei, Skulptur und Architektur in Belgien, zog er zurück nach Italien und machte in Mailand Bekanntschaft mit den Künstlern der italienischen Avantgarde, Piero Manzoni, Lucio Fontana und Agostino Bonalumi, er lernt Yves Klein kennen und Künstler der deutschen ZERO-Bewegung, Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker. Die Düsseldorfer Abendausstellungen 1957-58 dieser Künstler, nehmen großen Einfluss auf ihn. 1958 schließt er sich dem Movimento Arte Nucleare an, zu welchem auch Manzoni, Fontana, und Bonalumi gehören. Manzoni und Castellani gründen 1959 gemeinsam die Galerie Azimut und das Magazin Azimuth. Grundgedanke und Ziel der Azimut-Künstler war, dass es nicht die Aufgabe der Kunst sei, etwas nachzuahmen, jedes Werk ausschließlich auf sich selbst verweist und seine eigene Realität und Authentizität inne hat. Zur dieser Zeit entsteht Enrico Castellanis erstes Reliefbild seiner Superficie Nera, mit welchem er den Grundstein für sein künstle-risches Prinzip der estroflessione legt. Nägel, welche er von hinten gegen die Leinwand drückt, erheben diese und eine reliefierte Oberfläche entsteht. Durch die Erhöhungen moduliert er monochrome plastische Strukturen, welche mit Raum und Licht in Dialog treten und Licht- und Schattenwirkungen evozieren. Die Leinwände werden, wie bei Superficie nero in den meisten Fällen monochrom.

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst
Datum: 16.05.2013 - 19:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 04.05. - 16.05.2013


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.