Lot Nr. 1504


Andy Warhol


Andy Warhol - Zeitgenössische Kunst

(Pittsburgh 1928–1987 New York) Campbell’s Noodle Soup Box, 1986, auf der Überlappung Stempel vom Estate of Andy Warhol sowie von der Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, 2x mit PA90.044 nummeriert, synthetisches Polymer und Siebdrucktinte auf Leinwand, 50,8 x 50,8 cm, gerahmt, (PP)

Provenienz:
Christie’s London, 6. Februar 2003, Lot 238
Privatsammlung, Europa

Literatur:
Warhol Campbell’s Soup Boxes, Ausst.-Kat. Los Angeles, Michael Kohn Gallery, 1986

Andy Warhol arbeitete als Werbegrafiker bevor er sich um 1960 der Kunst zuwandte. 1962 gründete er die Factory, welche Treffpunkt für zahlreiche renommierte Künstler wird. Schon früh entstehen hier die ersten bekannten Serien mit Campbell’s Soup Cans. Er griff in seinem Werk unter Anderem die Thematik der modernen Konsumgesellschaft mit ihren banalen Alltagsgegenständen auf. Unter dem Aspekt der Massenproduktion machte er diese – wie im vorliegenden Werk Campbell’s Noodle Soup – zu Kunstobjekten. Abbilder gewöhnlicher Alltagsgegenstände werden im Werk Warhols zur sozialkritischen Suche nach Zeichen des Verfalls der Konsum- und Massenkultur. Aus der Werbeindustrie übernahm er das Siebdruckverfahren, welches im künstlerischen Bereich noch nicht verbreitet war. Dieses ermöglichte ihm zügig seriell zu arbeiten. Durch ungesäuberte Siebe entstanden individuelle Resultate und damit Unikate.

Das vorliegende Werk ist ein Beispiel aus der Serie Warhols Campbell‘s Soup Boxes. Es zeigt wie unterschiedlich Werke dieser Serie trotz des simplen gleichbleibenden Bildinhaltes sein können.

„Aus künstlerischer Sicht waren die Achtziger eine sehr produktive Zeit für Andy Warhol. Er hatte kaum Angst davor, das zu tun, was er wollte, sogar dann nicht, als er als zu sozial, zu kommerziell und zu Mainstream kritisiert wurde. Er war immer ein Außenseiter im Zentrum der Kultur, an deren Transformation er mitwirkte und seine späteren Arbeiten sind Zeugnis für seine unerschöpfliche Begabung, Fantasie und Schaffenskraft.“ (Ausstellungskatalog, Gagosian Gallery, Cast a Cold Eye: The Late World of Andy Warhol, New York 2006)

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at

16.05.2013 - 19:00

Erzielter Preis: **
EUR 122.300,-
Schätzwert:
EUR 90.000,- bis EUR 150.000,-

Andy Warhol


(Pittsburgh 1928–1987 New York) Campbell’s Noodle Soup Box, 1986, auf der Überlappung Stempel vom Estate of Andy Warhol sowie von der Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, 2x mit PA90.044 nummeriert, synthetisches Polymer und Siebdrucktinte auf Leinwand, 50,8 x 50,8 cm, gerahmt, (PP)

Provenienz:
Christie’s London, 6. Februar 2003, Lot 238
Privatsammlung, Europa

Literatur:
Warhol Campbell’s Soup Boxes, Ausst.-Kat. Los Angeles, Michael Kohn Gallery, 1986

Andy Warhol arbeitete als Werbegrafiker bevor er sich um 1960 der Kunst zuwandte. 1962 gründete er die Factory, welche Treffpunkt für zahlreiche renommierte Künstler wird. Schon früh entstehen hier die ersten bekannten Serien mit Campbell’s Soup Cans. Er griff in seinem Werk unter Anderem die Thematik der modernen Konsumgesellschaft mit ihren banalen Alltagsgegenständen auf. Unter dem Aspekt der Massenproduktion machte er diese – wie im vorliegenden Werk Campbell’s Noodle Soup – zu Kunstobjekten. Abbilder gewöhnlicher Alltagsgegenstände werden im Werk Warhols zur sozialkritischen Suche nach Zeichen des Verfalls der Konsum- und Massenkultur. Aus der Werbeindustrie übernahm er das Siebdruckverfahren, welches im künstlerischen Bereich noch nicht verbreitet war. Dieses ermöglichte ihm zügig seriell zu arbeiten. Durch ungesäuberte Siebe entstanden individuelle Resultate und damit Unikate.

Das vorliegende Werk ist ein Beispiel aus der Serie Warhols Campbell‘s Soup Boxes. Es zeigt wie unterschiedlich Werke dieser Serie trotz des simplen gleichbleibenden Bildinhaltes sein können.

„Aus künstlerischer Sicht waren die Achtziger eine sehr produktive Zeit für Andy Warhol. Er hatte kaum Angst davor, das zu tun, was er wollte, sogar dann nicht, als er als zu sozial, zu kommerziell und zu Mainstream kritisiert wurde. Er war immer ein Außenseiter im Zentrum der Kultur, an deren Transformation er mitwirkte und seine späteren Arbeiten sind Zeugnis für seine unerschöpfliche Begabung, Fantasie und Schaffenskraft.“ (Ausstellungskatalog, Gagosian Gallery, Cast a Cold Eye: The Late World of Andy Warhol, New York 2006)

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst
Datum: 16.05.2013 - 19:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 04.05. - 16.05.2013


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.