Lot Nr. 105


Ludwig Blume-Siebert


Ludwig Blume-Siebert - Gemälde des 19. Jahrhunderts

(Arolsen 1843–1929 München) Der Zirkus ist in der Stadt, signiert L. Blume-Siebert, rückseitig vom Künstler eigenhändig bezeichnet .... Vertragsrecht vorbehalten, München L. Blume Siebert, Öl auf Holz, 35 x 51 cm, gerahmt, (Rei)

Provenienz: Auktion American Art Association, New York, 24. März 1915, Nr. 47; Holland Galleries, New York;
Galerie Schebesta Wien;
Dorotheum Wien, 559. Kunstauktion, 19. März 1963, Los 21, Tafel 49,
Privatbesitz, Österreich.

Ludwig Blume-Siebert wurde zunächst auf Empfehlung des Künstlers Wilhelm von Kaulbach an der Nürnberger Kunstschule ausgebildet. Studien in Düsseldorf und München folgten, wo er bei Defregger studierte der auf ihn großen Einfluss ausübte. Thematisch entsprachen die Sujets ganz dem Zeitgeschmack und erfreuten sich großer Beliebtheit. Blume-Siebert war in den 1890er Jahren öfters in der Willingshäuser Malerkolonie anzutreffen.

Literatur ua.: Die Willingshäuser Malerkolonie und die Malerkolonie Kleinsassen, S. 69

Provenienz: Auktion American Art Association, New York, 24. März 1915, Nr. 47; Holland Galleries, New York; Galerie Schebesta Wien; Dorotheum Wien, 559. Kunstauktion, 19. März 1963, Los 21, Tafel 49, Privatbesitz, Österreich. Ludwig Blume-Siebert wurde

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at

16.04.2013 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 8.125,-
Schätzwert:
EUR 6.000,- bis EUR 8.000,-

Ludwig Blume-Siebert


(Arolsen 1843–1929 München) Der Zirkus ist in der Stadt, signiert L. Blume-Siebert, rückseitig vom Künstler eigenhändig bezeichnet .... Vertragsrecht vorbehalten, München L. Blume Siebert, Öl auf Holz, 35 x 51 cm, gerahmt, (Rei)

Provenienz: Auktion American Art Association, New York, 24. März 1915, Nr. 47; Holland Galleries, New York;
Galerie Schebesta Wien;
Dorotheum Wien, 559. Kunstauktion, 19. März 1963, Los 21, Tafel 49,
Privatbesitz, Österreich.

Ludwig Blume-Siebert wurde zunächst auf Empfehlung des Künstlers Wilhelm von Kaulbach an der Nürnberger Kunstschule ausgebildet. Studien in Düsseldorf und München folgten, wo er bei Defregger studierte der auf ihn großen Einfluss ausübte. Thematisch entsprachen die Sujets ganz dem Zeitgeschmack und erfreuten sich großer Beliebtheit. Blume-Siebert war in den 1890er Jahren öfters in der Willingshäuser Malerkolonie anzutreffen.

Literatur ua.: Die Willingshäuser Malerkolonie und die Malerkolonie Kleinsassen, S. 69

Provenienz: Auktion American Art Association, New York, 24. März 1915, Nr. 47; Holland Galleries, New York; Galerie Schebesta Wien; Dorotheum Wien, 559. Kunstauktion, 19. März 1963, Los 21, Tafel 49, Privatbesitz, Österreich. Ludwig Blume-Siebert wurde

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 16.04.2013 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 06.04. - 16.04.2013


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.