Lot Nr. 1120


Giorgio Morandi


Giorgio Morandi - Klassische Moderne

(Bologna 1890-1964) Paesaggio, signiert Morandi, rückseitig signiert, datiert Morandi 1935, Öl auf Leinwand,55 x 61 cm, gerahmt, (PP)

Ausstellungen:1957, New York, World House Gallery, Giorgio Morandi, Retrospektive 1912-1957; 1967, Florenz, Palazzo Strozzi, Arte Moderna in Italia 1915-1935; 1969-1970Cortina d'Ampezzo, Centro d'Arte Dolomiti, Omaggio a Giorgio Morandi; 1988-89, Wanderausstellung, Bologna, Galleria Comunale d'Arte Moderna; Tampere, Sara Hildénin Taidemuseo (rückseitig Aufkleber); Sankt Petersburg, Eremitage; Moskau, Zentrales Malerhaus; London, Accademia Italiana delle Arti; Locarno, Pinacoteca Casa Rusca, Giorgio Morandi (Progetto Morandi Europa. Antologica); 1989-1990 Tübingen, Kunsthalle; Düsseldorf, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Giorgio Morandi, Antologica (rückseitig Aufkleber); 1990, Bologna, Galleria Comunale d'Arte Moderna, Giorgio Morandi 1890-1990, Mostra del Centenario (rückseitig Aufkleber); 1991, Piacenza, Galleria Braga, Morandi. Riflessioni sull'opera; 1996-1997, Paris, Musée Maillol; Sao Paolo, Museu de Arte de Sao Paolo, Giorgio Morandi. Retrospective; 1997, Repubblica di San Marino, Galleria d'Arte Moderna e Pinacoteca San Francesco, Segno e colore: dipinti e incisioni Morandi, Manaresi, De Vita; 1998, Schleswig, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottdorf, Giorgio Morandi 1890-1964 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Das Druckgraphische Werk; 1998-1999, Tokio, Metropolitan Teien Art Museum; Sagamihara City; Kanagawa, Giorgio Morandi, Flowers and Landscapes Literatur:L. Vitali, Morandi, Catalogo generale, Mailand 1983, Band I, Nr. 202, mit Abb.; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi, Retrospective 1912-1957, World House Gallery, New York 1957, Nr. 5; Ausst.-Kat. Arte Moderna in Italia 1915-1935, Palazzo Strozzi, Florenz 1967, Nr. 1225; Ausst.-Kat. Omaggio a Giorgio Morandi, Centro d'Arte Dolomiti, Cortina d'Ampezzo 1969-1970, Tafel VI; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi (Progetto Morandi Europa, antologica), Wanderausstellung 1988-89, Galleria Comunale d'Arte Moderna, Bologna, Nr. 18; Sara Hildénin Taidemuseo, Tampere, Nr. 19; Eremitage, Sankt Petersburg, Nr. 18; Zentrales Malerhaus, Moskau, Nr. 18; Accademia Italiana delle Arti, London, Nr. 18; Pinacoteca Casa Rusca, Locarno, Nr. 19, mit Abb.; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi, Antologica, Kunsthalle, Tübingen; Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1989-1990, Nr. 38 mit Abb.; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi 1890-1990, Mostra del Centenario, Galleria Comunale d'Arte Moderna, Bologna 1990, Seite 116, Nr. 50 mit Abb.; Ausst.-Kat. Morandi. Riflessioni sull'opera, Galleria Braga, Piacenza 1991, Seite 25, Nr. 10 mit Abb.; Ausst.-Kat. Segno e colore: dipinti e incisioni Morandi, Manaresi, De Vita, Galleria d'Arte Moderna e Pinacoteca San Francesco, Repubblica de San Marino 1997, mit Abb. Provenienz:Galleria Michelucci, Florenz (rückseitig Aufkleber sowie Stempel mit Nr. 129); Vallecchi Sammlung, Florenz (rückseitig Aufkleber); New House Gallery, New York; Galleria Medea, Mailand; Galleria del Milione, Mailand (rückseitig 2 Aufkleber sowie 1 Stempel mit der Nr. 9960); E. Fabbi Sammlung, Modena; 1993 vom heutigen Besitzer dort erworben. Landschaften und Häusergruppen sowie Stillleben und Blumenstücke sind die Hauptmotive des italienischen Malers Giorgio Morandi, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der Accademia di Belle Arti in Bologna studierte. Seiner Auseinandersetzung mit Cézanne, Matisse und Picasso folgte 1913 eine kurze Beschäftigung mit den Künstlern des Futurismus, deren Werke Morandi jedoch nicht weiter prägten. Im Gegensatz dazu lässt sich sein Interesse an der metaphysischen Malerei de Chiricos an Hand der malerischen Übersetzung von Schatten in seinem eigenen Oeuvre wiederfinden. Um 1920 hatte Morandi zu seinem eigenen Bildvokabular gefunden, das Erinnerungen an den Kubismus, an eine reduzierte Themenwahl und Formensprache, hervorruft. Die hier vorliegende Arbeit "Paesaggio" ist Zeugnis seiner für ihn charakteristischen ruhigen Motive, seines Wechselspiels von Flächigkeit und Räumlichkeit und seiner begrenzten Farbpalette, deren einzelne Nuancen jedoch überaus differenziert herausgearbeitet wurden.

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at

20.05.2010 - 19:00

Erzielter Preis: **
EUR 398.300,-
Schätzwert:
EUR 330.000,- bis EUR 380.000,-

Giorgio Morandi


(Bologna 1890-1964) Paesaggio, signiert Morandi, rückseitig signiert, datiert Morandi 1935, Öl auf Leinwand,55 x 61 cm, gerahmt, (PP)

Ausstellungen:1957, New York, World House Gallery, Giorgio Morandi, Retrospektive 1912-1957; 1967, Florenz, Palazzo Strozzi, Arte Moderna in Italia 1915-1935; 1969-1970Cortina d'Ampezzo, Centro d'Arte Dolomiti, Omaggio a Giorgio Morandi; 1988-89, Wanderausstellung, Bologna, Galleria Comunale d'Arte Moderna; Tampere, Sara Hildénin Taidemuseo (rückseitig Aufkleber); Sankt Petersburg, Eremitage; Moskau, Zentrales Malerhaus; London, Accademia Italiana delle Arti; Locarno, Pinacoteca Casa Rusca, Giorgio Morandi (Progetto Morandi Europa. Antologica); 1989-1990 Tübingen, Kunsthalle; Düsseldorf, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Giorgio Morandi, Antologica (rückseitig Aufkleber); 1990, Bologna, Galleria Comunale d'Arte Moderna, Giorgio Morandi 1890-1990, Mostra del Centenario (rückseitig Aufkleber); 1991, Piacenza, Galleria Braga, Morandi. Riflessioni sull'opera; 1996-1997, Paris, Musée Maillol; Sao Paolo, Museu de Arte de Sao Paolo, Giorgio Morandi. Retrospective; 1997, Repubblica di San Marino, Galleria d'Arte Moderna e Pinacoteca San Francesco, Segno e colore: dipinti e incisioni Morandi, Manaresi, De Vita; 1998, Schleswig, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottdorf, Giorgio Morandi 1890-1964 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Das Druckgraphische Werk; 1998-1999, Tokio, Metropolitan Teien Art Museum; Sagamihara City; Kanagawa, Giorgio Morandi, Flowers and Landscapes Literatur:L. Vitali, Morandi, Catalogo generale, Mailand 1983, Band I, Nr. 202, mit Abb.; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi, Retrospective 1912-1957, World House Gallery, New York 1957, Nr. 5; Ausst.-Kat. Arte Moderna in Italia 1915-1935, Palazzo Strozzi, Florenz 1967, Nr. 1225; Ausst.-Kat. Omaggio a Giorgio Morandi, Centro d'Arte Dolomiti, Cortina d'Ampezzo 1969-1970, Tafel VI; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi (Progetto Morandi Europa, antologica), Wanderausstellung 1988-89, Galleria Comunale d'Arte Moderna, Bologna, Nr. 18; Sara Hildénin Taidemuseo, Tampere, Nr. 19; Eremitage, Sankt Petersburg, Nr. 18; Zentrales Malerhaus, Moskau, Nr. 18; Accademia Italiana delle Arti, London, Nr. 18; Pinacoteca Casa Rusca, Locarno, Nr. 19, mit Abb.; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi, Antologica, Kunsthalle, Tübingen; Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1989-1990, Nr. 38 mit Abb.; Ausst.-Kat. Giorgio Morandi 1890-1990, Mostra del Centenario, Galleria Comunale d'Arte Moderna, Bologna 1990, Seite 116, Nr. 50 mit Abb.; Ausst.-Kat. Morandi. Riflessioni sull'opera, Galleria Braga, Piacenza 1991, Seite 25, Nr. 10 mit Abb.; Ausst.-Kat. Segno e colore: dipinti e incisioni Morandi, Manaresi, De Vita, Galleria d'Arte Moderna e Pinacoteca San Francesco, Repubblica de San Marino 1997, mit Abb. Provenienz:Galleria Michelucci, Florenz (rückseitig Aufkleber sowie Stempel mit Nr. 129); Vallecchi Sammlung, Florenz (rückseitig Aufkleber); New House Gallery, New York; Galleria Medea, Mailand; Galleria del Milione, Mailand (rückseitig 2 Aufkleber sowie 1 Stempel mit der Nr. 9960); E. Fabbi Sammlung, Modena; 1993 vom heutigen Besitzer dort erworben. Landschaften und Häusergruppen sowie Stillleben und Blumenstücke sind die Hauptmotive des italienischen Malers Giorgio Morandi, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der Accademia di Belle Arti in Bologna studierte. Seiner Auseinandersetzung mit Cézanne, Matisse und Picasso folgte 1913 eine kurze Beschäftigung mit den Künstlern des Futurismus, deren Werke Morandi jedoch nicht weiter prägten. Im Gegensatz dazu lässt sich sein Interesse an der metaphysischen Malerei de Chiricos an Hand der malerischen Übersetzung von Schatten in seinem eigenen Oeuvre wiederfinden. Um 1920 hatte Morandi zu seinem eigenen Bildvokabular gefunden, das Erinnerungen an den Kubismus, an eine reduzierte Themenwahl und Formensprache, hervorruft. Die hier vorliegende Arbeit "Paesaggio" ist Zeugnis seiner für ihn charakteristischen ruhigen Motive, seines Wechselspiels von Flächigkeit und Räumlichkeit und seiner begrenzten Farbpalette, deren einzelne Nuancen jedoch überaus differenziert herausgearbeitet wurden.

Expertin: Mag. Patricia Pálffy Mag. Patricia Pálffy
+43-1-515 60-386

patricia.palffy@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Klassische Moderne
Datum: 20.05.2010 - 19:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 05.05. - 20.05.2010


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.