Lot Nr. 370


Eugen von Blaas


Eugen von Blaas - Gemälde des 19. Jahrhunderts

(Albano 1843-1932 Venedig) "Die Spinne und die Fliege" signiert und datiert Eugene de Blaas 1889, rückseitig auf altem Klebeetikett des Royal Albert Memorial Museum Exeter betitelt "The Spider an d the Fly", Öl auf Holz, 81 x 54,3 cm , gerahmt, (W)

Eugen von Blaas: Der Künstler wurde in Albano, in der Nähe Roms als Sohn des Malers Carl von Blaas geboren. Er begann seine Ausbildung an der Akademie von Venedig und reiste während dieser Zeit immer wieder nach Wien, um seinen Vater bei der Arbeit am Arsenal zu unterstützen. In der Folge unternahm er Studienreisen nach Frankreich, Belgien und Holland. Während seines Schaffens widmete sich Eugen von Blaas vor allem der Darstellung von Portraits und Genreszenen, die das Leben in den Straßen Venedigs darstellen. Wie Thomas Wassibauer in der Einleitung seines Werkverzeichnisses schreibt, erzählt Eugen von Blaas in seinen Gemälden Geschichten. "... er gestaltet sie erzählend und zugleich spielerisch. Seine Venezianerinnen blicken verführerisch oder melancholisch, dann wieder fordernd oder kokett." So kann man auch den Blick und die Haltung des jungen, umworbenen Mädchens in diesem Bild bezeichnen: kokett, aber doch wieder verschämt, indem sie das gelbe Tuch ein wenig schützend vor ihr Gesicht zieht. Neben diesen erzählten Geschichten legt der Künstler zunehmend Wert auf die Darstellung umgebender Genregegenstände. Hier sind es die kupfernen Wasserkessel im Vordergrund oder aber die fein ausgeführten Arbeitswerkzeuge des bärtigen jungen Mannes. Durch die feine farbliche Gestaltung, die durch ein wunderbares Inkarnat abgerundet ist, gestaltet Eugen von Blaas dieses wirkungsvolle Gemälde.

Expertin: Dr. Christl Wolf Dr. Christl Wolf
+43-1-515 60-377

19c.paintings@dorotheum.at

07.10.2009 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 179.800,-
Schätzwert:
EUR 150.000,- bis EUR 200.000,-

Eugen von Blaas


(Albano 1843-1932 Venedig) "Die Spinne und die Fliege" signiert und datiert Eugene de Blaas 1889, rückseitig auf altem Klebeetikett des Royal Albert Memorial Museum Exeter betitelt "The Spider an d the Fly", Öl auf Holz, 81 x 54,3 cm , gerahmt, (W)

Eugen von Blaas: Der Künstler wurde in Albano, in der Nähe Roms als Sohn des Malers Carl von Blaas geboren. Er begann seine Ausbildung an der Akademie von Venedig und reiste während dieser Zeit immer wieder nach Wien, um seinen Vater bei der Arbeit am Arsenal zu unterstützen. In der Folge unternahm er Studienreisen nach Frankreich, Belgien und Holland. Während seines Schaffens widmete sich Eugen von Blaas vor allem der Darstellung von Portraits und Genreszenen, die das Leben in den Straßen Venedigs darstellen. Wie Thomas Wassibauer in der Einleitung seines Werkverzeichnisses schreibt, erzählt Eugen von Blaas in seinen Gemälden Geschichten. "... er gestaltet sie erzählend und zugleich spielerisch. Seine Venezianerinnen blicken verführerisch oder melancholisch, dann wieder fordernd oder kokett." So kann man auch den Blick und die Haltung des jungen, umworbenen Mädchens in diesem Bild bezeichnen: kokett, aber doch wieder verschämt, indem sie das gelbe Tuch ein wenig schützend vor ihr Gesicht zieht. Neben diesen erzählten Geschichten legt der Künstler zunehmend Wert auf die Darstellung umgebender Genregegenstände. Hier sind es die kupfernen Wasserkessel im Vordergrund oder aber die fein ausgeführten Arbeitswerkzeuge des bärtigen jungen Mannes. Durch die feine farbliche Gestaltung, die durch ein wunderbares Inkarnat abgerundet ist, gestaltet Eugen von Blaas dieses wirkungsvolle Gemälde.

Expertin: Dr. Christl Wolf Dr. Christl Wolf
+43-1-515 60-377

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 07.10.2009 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 26.09. - 07.10.2009


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.