Lot Nr. 690


Carl Saltzmann


(Berlin 1847–1923)
Blick auf Konstantinopel, signiert, bezeichnet C. Saltzmann Neog., rückseitig Reste einer Künstlervisitenkarte, diese betitelt “Konstantinopel”, Öl auf Leinwand, 126 x 250 cm, gerahmt (Rei) 

Vergleiche:
Friedrich von Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Hofheim am Taunus 1979, Bd. II/2, S. 518/519, Nr. 41,47.

Provenienz:
Privatbesitz, Deutschland.

Carl Saltzmann gehört zu den bekanntesten deutschen Landschaftsmalern der wilhelminischen Zeit. Schon als junger Künstler erregte er die Aufmerksamkeit der Hohenzollern und begleitete den Prinzen Heinrich, den Bruder des späteren Kaisers Wilhelm II. auf dessen zweijähriger Weltreise. In der Folge unterrichtete er Wilhelm und Heinrich im Zeichnen und begleitete Wilhelm ab 1888 regelmäßig über einen Zeitraum von zwanzig Jahren auf dessen alljährlich im Sommer stattfindenden Nordlandfahrten. 
Ab 1890 hatte er sich als Künstler etabliert und wurde 1896 an die Berliner Kunstakademie berufen.
Sein Oevre besteht vorwiegend aus Landschafts- und Marinebildern. 

Das vorliegende Los ist vermutlich auf die frühen 1890er Jahre zu datieren, dem Zeitpunkt seines künstlerischen Durchbruchs. Es zeigt einen Blick auf die Altstadt von Konstantinopel im strahlenden, klaren Morgenlicht. Rechts ist die Einfahrt in das goldene Horn zu sehen, im Zentrum ragt die Hagia Sophia auf. In der Altstadt weiter links tauchen fünf der berühmten sechs Minarette der Blauen Moschee aus den Dächern auf. 

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at

24.10.2018 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 75.000,-
Schätzwert:
EUR 18.000,- bis EUR 25.000,-

Carl Saltzmann


(Berlin 1847–1923)
Blick auf Konstantinopel, signiert, bezeichnet C. Saltzmann Neog., rückseitig Reste einer Künstlervisitenkarte, diese betitelt “Konstantinopel”, Öl auf Leinwand, 126 x 250 cm, gerahmt (Rei) 

Vergleiche:
Friedrich von Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Hofheim am Taunus 1979, Bd. II/2, S. 518/519, Nr. 41,47.

Provenienz:
Privatbesitz, Deutschland.

Carl Saltzmann gehört zu den bekanntesten deutschen Landschaftsmalern der wilhelminischen Zeit. Schon als junger Künstler erregte er die Aufmerksamkeit der Hohenzollern und begleitete den Prinzen Heinrich, den Bruder des späteren Kaisers Wilhelm II. auf dessen zweijähriger Weltreise. In der Folge unterrichtete er Wilhelm und Heinrich im Zeichnen und begleitete Wilhelm ab 1888 regelmäßig über einen Zeitraum von zwanzig Jahren auf dessen alljährlich im Sommer stattfindenden Nordlandfahrten. 
Ab 1890 hatte er sich als Künstler etabliert und wurde 1896 an die Berliner Kunstakademie berufen.
Sein Oevre besteht vorwiegend aus Landschafts- und Marinebildern. 

Das vorliegende Los ist vermutlich auf die frühen 1890er Jahre zu datieren, dem Zeitpunkt seines künstlerischen Durchbruchs. Es zeigt einen Blick auf die Altstadt von Konstantinopel im strahlenden, klaren Morgenlicht. Rechts ist die Einfahrt in das goldene Horn zu sehen, im Zentrum ragt die Hagia Sophia auf. In der Altstadt weiter links tauchen fünf der berühmten sechs Minarette der Blauen Moschee aus den Dächern auf. 

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 24.10.2018 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 13.10. - 24.10.2018


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.