Lot Nr. 18


Yomud Aq yüp Fragment,


Westturkestan, ca. 935 x 32 cm, frühes 19. Jh., das luxuriöse Zeltband in Mischtechnik wurde nach oben hin beschnitten und ist am Anfang mit einem broschierten Kelimansatz und einer unleserlich eingearbeiteten Inschrift gefertigt, es befindet sich in sehr guter Farbigkeit mit mehreren kleinen Mottenstellen, als Leckerbissen birgt sich in einem Abschnitt eine Hochzeitskarawane mit Reitern, Vierbeinern und einem Karawanenführer, welcher die versteckte Braut im Brautkorb, der auf den Kamelen befestigt ist, zum Bräutigam führt, ein weiterer Bildabschnitt zeigt die Umrisse zweier Gestalten mit Hund und einem voll ausgeknüpftem Pferd an der Leine, das Band beweist wie wichtig und aufwendig der soziale Stellenwert bei den turkmenischen Hochzeiten war, zumal an einem Zeltband dieser Güte jahrelang gearbeitet wurde, welches die Braut zur Aussteuer miteinbrachte.

weiterleitente Lit.:
V. G. Moschkowa, Teppiche der Völker Mittelasiens im späten 19. und frühen 20. Jh, Seite 204, Abb.: 66.

Experte: Wolfgang Matschek Wolfgang Matschek
+43-1-515 60-271, -314

Wolfgang.Matschek@dorotheum.at

09.04.2019 - 16:00

Schätzwert:
EUR 10.000,- bis EUR 12.000,-
Rufpreis:
EUR 7.000,-

Yomud Aq yüp Fragment,


Westturkestan, ca. 935 x 32 cm, frühes 19. Jh., das luxuriöse Zeltband in Mischtechnik wurde nach oben hin beschnitten und ist am Anfang mit einem broschierten Kelimansatz und einer unleserlich eingearbeiteten Inschrift gefertigt, es befindet sich in sehr guter Farbigkeit mit mehreren kleinen Mottenstellen, als Leckerbissen birgt sich in einem Abschnitt eine Hochzeitskarawane mit Reitern, Vierbeinern und einem Karawanenführer, welcher die versteckte Braut im Brautkorb, der auf den Kamelen befestigt ist, zum Bräutigam führt, ein weiterer Bildabschnitt zeigt die Umrisse zweier Gestalten mit Hund und einem voll ausgeknüpftem Pferd an der Leine, das Band beweist wie wichtig und aufwendig der soziale Stellenwert bei den turkmenischen Hochzeiten war, zumal an einem Zeltband dieser Güte jahrelang gearbeitet wurde, welches die Braut zur Aussteuer miteinbrachte.

weiterleitente Lit.:
V. G. Moschkowa, Teppiche der Völker Mittelasiens im späten 19. und frühen 20. Jh, Seite 204, Abb.: 66.

Experte: Wolfgang Matschek Wolfgang Matschek
+43-1-515 60-271, -314

Wolfgang.Matschek@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Turkmenische Teppiche - eine Sammlung aus Schleswig-Holstein
Datum: 09.04.2019 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 03.04. - 09.04.2019