Lot Nr. 73


Yomud Engsi,


Westturkestan, ca. 174 x 127 cm, 1. H. 19. Jh. auffallend sind die beidseitigen Abschlüsse mit wuchtigen "Adler"- und strahlend hellblaugrundigen "Gapyrga"-Motiven, das üblicherweise geteilte Innenfeld ist hier in vier gleich große Vierecke mit "Dogadjiks-Bäumchen" angeordnet, mit "Syrga"-Bordüren und schmalen "Dogadjik"-Borten begrenzt, da nur wenige historische Belege existieren, worin der Engsi als Jurten- oder Türvorhang in Verwendung war, wird dies bisweilen noch angezweifelt, jedoch wurde bei den Diskussionen nicht auf die teilweise Existenz der Aufhängekordeln an manchen Exemplaren eingegangen, womit zumindest die einstige Aufhängung dieser Stücke gesichert wäre, vorliegender Engsi ist an den oberen Ecken noch im Besitz von geknüpften und gewebten Resten dieser Kordeln, ansonsten stark gebraucht mit sehr niedrigen Florpartien, beide Abschlüsse beschnitten, Seitenkanten nachgebessert.

weiterführende Lit.:
Jürg Rageth, Turkmenische Teppiche, Ein neuer Ansatz, Band 2, der turkmenische Engsi, Seite 757 bis 794.

Experte: Wolfgang Matschek Wolfgang Matschek
+43-1-515 60-271, -314

Wolfgang.Matschek@dorotheum.at

09.04.2019 - 16:00

Schätzwert:
EUR 1.800,- bis EUR 2.200,-
Rufpreis:
EUR 1.600,-

Yomud Engsi,


Westturkestan, ca. 174 x 127 cm, 1. H. 19. Jh. auffallend sind die beidseitigen Abschlüsse mit wuchtigen "Adler"- und strahlend hellblaugrundigen "Gapyrga"-Motiven, das üblicherweise geteilte Innenfeld ist hier in vier gleich große Vierecke mit "Dogadjiks-Bäumchen" angeordnet, mit "Syrga"-Bordüren und schmalen "Dogadjik"-Borten begrenzt, da nur wenige historische Belege existieren, worin der Engsi als Jurten- oder Türvorhang in Verwendung war, wird dies bisweilen noch angezweifelt, jedoch wurde bei den Diskussionen nicht auf die teilweise Existenz der Aufhängekordeln an manchen Exemplaren eingegangen, womit zumindest die einstige Aufhängung dieser Stücke gesichert wäre, vorliegender Engsi ist an den oberen Ecken noch im Besitz von geknüpften und gewebten Resten dieser Kordeln, ansonsten stark gebraucht mit sehr niedrigen Florpartien, beide Abschlüsse beschnitten, Seitenkanten nachgebessert.

weiterführende Lit.:
Jürg Rageth, Turkmenische Teppiche, Ein neuer Ansatz, Band 2, der turkmenische Engsi, Seite 757 bis 794.

Experte: Wolfgang Matschek Wolfgang Matschek
+43-1-515 60-271, -314

Wolfgang.Matschek@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Turkmenische Teppiche - eine Sammlung aus Schleswig-Holstein
Datum: 09.04.2019 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 03.04. - 09.04.2019