Lot Nr. 90


Alexander Koester


(Bergneustadt 1864–1932 München)
Enten im Herbstschilf, signiert A. Koester, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm, gerahmt, (Rei)

Provenienz:
Privatsammlung Deutschland, erworben in den späten 1990ern;
Sotheby’s, London, 25. Mai 2016, Los 36;
Europäische Privatsammlung.

Abgebildet und verzeichnet in:
Ruth Stein, Hans Koester, Alexander Koester 1864–1932. Leben und Werk, Recklinghausen 1988, Abb. 36, WVZ Nr. 627.

Alexander Koester, Sohn eines Strumpffabrikanten, absolvierte auf Wunsch seiner Eltern eine Apothekerlehre. Nach Beendigung dieser ergriff er jedoch nicht den erlernten Beruf, sondern schrieb sich an der Karlsruher Akademie ein. Dort absolvierte er ab 1885 unter Karl Hoff und Claus Meyer sein Kunststudium. Er begab sich auf zahlreiche Reisen und konnte sich mit seiner Portrait- und Genremalerei bald seinen Unterhalt sichern. Im Jahr 1896 übersiedelte er in den südtirolerischen Erholungsort Klausen, wo schließlich seine fruchtbarste Schaffensperiode begann und er der „Klausner Kunstkolonie“ beitrat. Schnell entdeckte er beim Malen in der Natur Enten als bevorzugtes Motiv für seine Gemälde. Diese Tiere beobachtete er intensiv um die Art und Weise, wie sich die Sonnenstrahlen auf dem Gefieder der Vögel widerspiegeln, in seinen Bildern festzuhalten. Daraus resultierten dynamische Stimmungsbilder, sodass er das variantenreiche Bildmotiv salonfähig machte.
Schon zu seinen Lebzeiten erlangten seine Werke große Beliebtheit, wie auch Reproduktionen dieser bezeugen. So ist das hier vorliegende Los als Werbebeispiel für einen Vierfarbendruck der Gebrüder Schmidt, Buch- und Steindruckfarben-Fabrik ausgewählt worden und in Theodor Goebel, Graphische Künste der Gegenwart, Stuttgart 1902 abgebildet. Er war ein herausragender Vertreter der Malerei des 19. Jahrhunderts und vermochte mit expressiven Pinselstrichen die Lebendigkeit der Entenschar in seinen Bildern stimmungsvoll einzufangen.

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at

29.04.2019 - 17:00

Erzielter Preis: **
EUR 47.935,-
Schätzwert:
EUR 40.000,- bis EUR 60.000,-

Alexander Koester


(Bergneustadt 1864–1932 München)
Enten im Herbstschilf, signiert A. Koester, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm, gerahmt, (Rei)

Provenienz:
Privatsammlung Deutschland, erworben in den späten 1990ern;
Sotheby’s, London, 25. Mai 2016, Los 36;
Europäische Privatsammlung.

Abgebildet und verzeichnet in:
Ruth Stein, Hans Koester, Alexander Koester 1864–1932. Leben und Werk, Recklinghausen 1988, Abb. 36, WVZ Nr. 627.

Alexander Koester, Sohn eines Strumpffabrikanten, absolvierte auf Wunsch seiner Eltern eine Apothekerlehre. Nach Beendigung dieser ergriff er jedoch nicht den erlernten Beruf, sondern schrieb sich an der Karlsruher Akademie ein. Dort absolvierte er ab 1885 unter Karl Hoff und Claus Meyer sein Kunststudium. Er begab sich auf zahlreiche Reisen und konnte sich mit seiner Portrait- und Genremalerei bald seinen Unterhalt sichern. Im Jahr 1896 übersiedelte er in den südtirolerischen Erholungsort Klausen, wo schließlich seine fruchtbarste Schaffensperiode begann und er der „Klausner Kunstkolonie“ beitrat. Schnell entdeckte er beim Malen in der Natur Enten als bevorzugtes Motiv für seine Gemälde. Diese Tiere beobachtete er intensiv um die Art und Weise, wie sich die Sonnenstrahlen auf dem Gefieder der Vögel widerspiegeln, in seinen Bildern festzuhalten. Daraus resultierten dynamische Stimmungsbilder, sodass er das variantenreiche Bildmotiv salonfähig machte.
Schon zu seinen Lebzeiten erlangten seine Werke große Beliebtheit, wie auch Reproduktionen dieser bezeugen. So ist das hier vorliegende Los als Werbebeispiel für einen Vierfarbendruck der Gebrüder Schmidt, Buch- und Steindruckfarben-Fabrik ausgewählt worden und in Theodor Goebel, Graphische Künste der Gegenwart, Stuttgart 1902 abgebildet. Er war ein herausragender Vertreter der Malerei des 19. Jahrhunderts und vermochte mit expressiven Pinselstrichen die Lebendigkeit der Entenschar in seinen Bildern stimmungsvoll einzufangen.

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 29.04.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 20.04. - 29.04.2019


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.