Lot Nr. 109


Ferdinand Leeke


(Burg/Magdeburg 1859–1923 Nürnberg)
Richard Wagner, Götterdämmerung, 1. Akt, Siegfrieds Rheinfahrt, mit dem Kammersänger Hubert Leuer (Köln 1880–1969 Wien) in der Rolle des Siegfrieds, signiert, datiert und bezeichnet Ferd. Leeke München 1908, Öl auf Leinwand, 100 x 120 cm, gerahmt, (W)

Die Götterdämmerung ist der vierte Teil des Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“, Richard Wagners Hauptwerk, das zwischen 1848 und 1874 entstand. Siegfrieds Rheinfahrt steht fast zu Beginn der Götterdämmerung und schließt an die erste Szene an, in der der Drachentöter Siegfried und die Walküre Brünnhilde ihre Liebe zueinander noch ungetrübt genießen konnten. Brünnhilde erhält von Siegfried den Ring des Nibelungen, sie schenkt ihm im Gegenzug ihr treues Ross Grane. Sie verabschieden sich voneinander frohen Mutes und Siegfried bricht zu neuen Abenteuern auf. Die heitere musikalische Stimmung der Rheinfahrt Siegfrieds vermittelt diese verheißungsvolle Spannung und Vorfreude auf neue Abenteuer. Gleichzeitig bildet sie aber auch den Auftakt zu den darauffolgenden Verwicklungen. Diese beiden Aspekte – Vorfreude und Andeutung der weiteren Handlung – finden sich auch im vorliegenden Los.
Der vor Jugend und Kraft strahlende Siegfried setzt mit dem Ross Grane auf einem Kahn über den Rhein über. Das Kostüm sowie das Schnitzwerk an dem Boot zeigen nordische Ornamente und verweisen auf den Ursprung des Mythos. Das Pferd schmiegt seinen Kopf treu an die Schulter des Helden, doch in dem sorgenvollen Blick, den das Tier dem Betrachter zuwirft, scheint schon eine düstere Vorahnung zu liegen.

Expertin: Dr. Christl Wolf Dr. Christl Wolf
+43-1-515 60-377

19c.paintings@dorotheum.at

29.04.2019 - 17:00

Erzielter Preis: **
EUR 10.240,-
Schätzwert:
EUR 4.000,- bis EUR 6.000,-

Ferdinand Leeke


(Burg/Magdeburg 1859–1923 Nürnberg)
Richard Wagner, Götterdämmerung, 1. Akt, Siegfrieds Rheinfahrt, mit dem Kammersänger Hubert Leuer (Köln 1880–1969 Wien) in der Rolle des Siegfrieds, signiert, datiert und bezeichnet Ferd. Leeke München 1908, Öl auf Leinwand, 100 x 120 cm, gerahmt, (W)

Die Götterdämmerung ist der vierte Teil des Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“, Richard Wagners Hauptwerk, das zwischen 1848 und 1874 entstand. Siegfrieds Rheinfahrt steht fast zu Beginn der Götterdämmerung und schließt an die erste Szene an, in der der Drachentöter Siegfried und die Walküre Brünnhilde ihre Liebe zueinander noch ungetrübt genießen konnten. Brünnhilde erhält von Siegfried den Ring des Nibelungen, sie schenkt ihm im Gegenzug ihr treues Ross Grane. Sie verabschieden sich voneinander frohen Mutes und Siegfried bricht zu neuen Abenteuern auf. Die heitere musikalische Stimmung der Rheinfahrt Siegfrieds vermittelt diese verheißungsvolle Spannung und Vorfreude auf neue Abenteuer. Gleichzeitig bildet sie aber auch den Auftakt zu den darauffolgenden Verwicklungen. Diese beiden Aspekte – Vorfreude und Andeutung der weiteren Handlung – finden sich auch im vorliegenden Los.
Der vor Jugend und Kraft strahlende Siegfried setzt mit dem Ross Grane auf einem Kahn über den Rhein über. Das Kostüm sowie das Schnitzwerk an dem Boot zeigen nordische Ornamente und verweisen auf den Ursprung des Mythos. Das Pferd schmiegt seinen Kopf treu an die Schulter des Helden, doch in dem sorgenvollen Blick, den das Tier dem Betrachter zuwirft, scheint schon eine düstere Vorahnung zu liegen.

Expertin: Dr. Christl Wolf Dr. Christl Wolf
+43-1-515 60-377

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 29.04.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 20.04. - 29.04.2019


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.