Lot Nr. 310


Joachim Patinir, Nachfolger

[Saleroom Notice]

Felslandschaft mit Szenen aus dem Leben des heiligen Johannes des Täufers,
Öl auf Holz, 46 x 60 cm, gerahmt

Saleroom Notice:

Das vorliegende Gemälde wurde durch M.J. Friedländer als Cornelis van Dalem (aktiv in Antwerpen 1545 – 1577) 1950 bestätigt (laut RKD, Den Haag).

Provenienz:
Julius Singer, London, bis 1950;
Kunsthandel P. de Boer, Amsterdam, 1950;
Auktion, Sotheby's, London, 11. Juli 1973, Lot 116 (als Cornelis van Dalem);
Privatsammlung Italien, bis 2018

Literatur:
D. Allart, 'Un paysagiste à découvrir: Cornelis van Dalem', in Revue Belge d'Archéologie et d'Histoire de l'Art 62, Brüssel 1993, S. 95-130

Bei dem vorliegenden Gemälde handelt es sich um ein typisches Werk der von Joachim Patinir begründeten Schule der Antwerpener Landschaftsmalerei. Im Mittelgrund hat der Künstler zwischen den steilen Ufern des Flusses die Taufe Christi durch Johannes den Täufer dargestellt; der Heilige Geist ist als über den Köpfen schwebende Taube wiedergegeben, Gott Vater erscheint in den Wolken darüber. Im Vordergrund ist eine Figurengruppe um den predigenden Täufer zu sehen; ein als zeitgenössischer Landsknecht gekleideter Soldat trägt ein aus der Scheide gezogenes Schwert, möglicherweise eine Vorwegnahme der Enthauptung des Predigers.

Patinir stammte aus dem Fürstbistum Lüttich, wo die Maas – wie es das vorliegende Gemälde zeigt – zerklüftete Felsformationen aus der Landschaft schneidet. Auch die um 1510/1520 entstandene Taufe Christi im Kunsthistorischen Museum in Wien, auf der ebenfalls der predigende Täufer dargestellt ist, ist eine Umsetzung dieses Bildthemas.

Experte: Damian Brenninkmeyer Damian Brenninkmeyer
+43 1 515 60 403

damian.brenninkmeyer@dorotheum.at

30.04.2019 - 17:00

Erzielter Preis: **
EUR 47.800,-
Schätzwert:
EUR 40.000,- bis EUR 60.000,-

Joachim Patinir, Nachfolger

[Saleroom Notice]

Felslandschaft mit Szenen aus dem Leben des heiligen Johannes des Täufers,
Öl auf Holz, 46 x 60 cm, gerahmt

Saleroom Notice:

Das vorliegende Gemälde wurde durch M.J. Friedländer als Cornelis van Dalem (aktiv in Antwerpen 1545 – 1577) 1950 bestätigt (laut RKD, Den Haag).

Provenienz:
Julius Singer, London, bis 1950;
Kunsthandel P. de Boer, Amsterdam, 1950;
Auktion, Sotheby's, London, 11. Juli 1973, Lot 116 (als Cornelis van Dalem);
Privatsammlung Italien, bis 2018

Literatur:
D. Allart, 'Un paysagiste à découvrir: Cornelis van Dalem', in Revue Belge d'Archéologie et d'Histoire de l'Art 62, Brüssel 1993, S. 95-130

Bei dem vorliegenden Gemälde handelt es sich um ein typisches Werk der von Joachim Patinir begründeten Schule der Antwerpener Landschaftsmalerei. Im Mittelgrund hat der Künstler zwischen den steilen Ufern des Flusses die Taufe Christi durch Johannes den Täufer dargestellt; der Heilige Geist ist als über den Köpfen schwebende Taube wiedergegeben, Gott Vater erscheint in den Wolken darüber. Im Vordergrund ist eine Figurengruppe um den predigenden Täufer zu sehen; ein als zeitgenössischer Landsknecht gekleideter Soldat trägt ein aus der Scheide gezogenes Schwert, möglicherweise eine Vorwegnahme der Enthauptung des Predigers.

Patinir stammte aus dem Fürstbistum Lüttich, wo die Maas – wie es das vorliegende Gemälde zeigt – zerklüftete Felsformationen aus der Landschaft schneidet. Auch die um 1510/1520 entstandene Taufe Christi im Kunsthistorischen Museum in Wien, auf der ebenfalls der predigende Täufer dargestellt ist, ist eine Umsetzung dieses Bildthemas.

Experte: Damian Brenninkmeyer Damian Brenninkmeyer
+43 1 515 60 403

damian.brenninkmeyer@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister
Datum: 30.04.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 20.04. - 30.04.2019


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.