Lot Nr. 950


Halbhohes Kästchen,


sog. meuble d'appui, gestempelt P. SORMANI, modifizierter Transitionstil aus dem ausgehenden 19. Jh., besonders qualitätvoll mit Palisander furnierter Eichenholzkorpus in geschweifter Ausführung, 2 Türen mit weiteren Edelhölzern in Form von Blumen auf strahlenförmig furnierter Unterlage marketiert, gerundete Lisenen mit Messingkanneluren, reicher schwerer Bronzezierbeschlag, 3,5 cm dicke profilierte Marmorplatte, 4 x SORMANI PARIS gestempelt, sowie Schlossbeschlag mit Gravur P. SORMANI, 10 rue Charlot Paris, ca. 131 x 144 x 50 cm, restaurierter Zustand. (DOC)

Hervorragende Arbeit!

Unterliegt dem Artenschutz (ASB)

Paul Sormani (1817 – 1866) war ein zu seiner Zeit sehr renommierter  Pariser Ebenist lombardo- venezianischer Herkunft, der seinen Erfolg primär den Aufträgen von Kaiserin Eugénie, der Frau von Napoleon III, zu verdanken hatte ; sie stattete ihre Palais mit einer statthaften Anzahl seiner Kreationen aus, die meistens Kopien nach berühmten Vorbildern aus dem 18. Jh. waren. Die Vorlagen stammten zumeist aus dem Mobiliar vom Schloss Versailles bzw. aus dem Louvre.

Vgl. Lit.:
Camille Mestdagh, L’ameublement d’art francais 1850 – 1900, Les Editions de l’Amateur, Paris 2010
Denise Ledoux – Lebard, Le mobilier francais du XIXe siècle, S. 581 ff., Les Editions de l’Amateur, Paris 1984
 

Experte: Alexander Doczy Alexander Doczy
+43-1-515 60-302

alexander.doczy@dorotheum.at

02.05.2019 - 14:00

Schätzwert:
EUR 30.000,- bis EUR 40.000,-

Halbhohes Kästchen,


sog. meuble d'appui, gestempelt P. SORMANI, modifizierter Transitionstil aus dem ausgehenden 19. Jh., besonders qualitätvoll mit Palisander furnierter Eichenholzkorpus in geschweifter Ausführung, 2 Türen mit weiteren Edelhölzern in Form von Blumen auf strahlenförmig furnierter Unterlage marketiert, gerundete Lisenen mit Messingkanneluren, reicher schwerer Bronzezierbeschlag, 3,5 cm dicke profilierte Marmorplatte, 4 x SORMANI PARIS gestempelt, sowie Schlossbeschlag mit Gravur P. SORMANI, 10 rue Charlot Paris, ca. 131 x 144 x 50 cm, restaurierter Zustand. (DOC)

Hervorragende Arbeit!

Unterliegt dem Artenschutz (ASB)

Paul Sormani (1817 – 1866) war ein zu seiner Zeit sehr renommierter  Pariser Ebenist lombardo- venezianischer Herkunft, der seinen Erfolg primär den Aufträgen von Kaiserin Eugénie, der Frau von Napoleon III, zu verdanken hatte ; sie stattete ihre Palais mit einer statthaften Anzahl seiner Kreationen aus, die meistens Kopien nach berühmten Vorbildern aus dem 18. Jh. waren. Die Vorlagen stammten zumeist aus dem Mobiliar vom Schloss Versailles bzw. aus dem Louvre.

Vgl. Lit.:
Camille Mestdagh, L’ameublement d’art francais 1850 – 1900, Les Editions de l’Amateur, Paris 2010
Denise Ledoux – Lebard, Le mobilier francais du XIXe siècle, S. 581 ff., Les Editions de l’Amateur, Paris 1984
 

Experte: Alexander Doczy Alexander Doczy
+43-1-515 60-302

alexander.doczy@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Antiquitäten und Möbel
Datum: 02.05.2019 - 14:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 20.04. - 02.05.2019