Lot Nr. 1395


Punschterrine mit Deckel und Genreszenen nach William Hogarth,


Porzellan, Deckel mit Goldrand, geschälter aufgeschnittener Zitrone mit Blattzweig als Knauf, Wandungen mit Ozier-Relief, bunt gemalten Blumengirlanden und Streublumen, Deckel und Terrine vorder- und rückseitig mit je 2 großen farbig gemalten Darstellungen im "Inselstil" nach englischen Vorlagen, Terrine mit großer Tafel und 10 Personen, einer trinkenden und rauchenden Punschgesellschaft in heftiger Diskussion "Fremans Best" nach dem Gemälde "a Midnight Modern Conversation" von W. Hogarth um 1732, am Tisch steht im Zentrum eine große Punschterrine woraus geschöpft wird, im Vordergrund liegt ein mit dem Sessel gestürzter Betrunkener auf dem Boden, sein Sesselnachbar begießt ihn mit Wein, am Boden liegen aufgeschnittene und geschälte Zitronen und leere Weinflaschen, an der Rocaillenmauer sitzt ein Kavalier im blauen Rock, in seiner Tasche steckt eine Karte "London the Grosmen", an der Mauer lehnt eine Zielscheibe, auf der Mauer liegen Weinbotellen, rückseitig Tisch mit Punschterrine und 4 Personen, der Vater greift nach der Terrine, der betrunkene junge Mann greift nach dem Schöpfer, seine junge Frau zieht ihn weg und der Geistliche hebt mahnend die Hand, auf Deckel links die Darstellung, Tisch mit Punschterrine, der Geistliche gießt die Terrine voll, er blickt zu dem sitzenden jungem Mann der in die Zitrone beißt, dahinter kniet ein Betrunkener mit Schaff, bei Tisch sitzt Kavalier und Dame im Gespräch, rechts Tisch mit Zitronenkorb, zwei Kavaliere halten Pokale in den Händen und prosten sich zu, der Sitzende diskutiert, im Vordergrund liegt ein trunkener Kavalier mit Weinflasche in der Linken, davor sitzt sein Hund und beobachtet, alle Darstellungen in Landschaften, Höhe 29 cm, kurzer Zitronenzweig restauriert, Deckelrand mit restaurierter Stelle, Dm. 30 cm, Meißen, unterglasurblaue Schwertermarke um 1750-1760, Formernr. 61 (Ru)

Lit.:
Porzellan Sammlung Dresden, Führer durch die ständige Ausstellung im Zwinger, 1998, S 192-193, Formernr. 61, Inv. Nr. P. E.1824, ehemals Besitz des Hauses Wettin, Schloß Moritzburg, dieselben Darstellungen; William Hogarth, London 10.11.1697-25.10.1764, englischer Maler und Kupferstecher, um 1730 fing Hogarth an humoristische gesellschaftskritische Gemäldezyklen zu schaffen, die als Kupferstiche weite Verbreitung fanden.

Expertin: Ursula Rohringer Ursula Rohringer
+43-1-515 60-382

ursula.rohringer@dorotheum.at

02.05.2019 - 14:00

Schätzwert:
EUR 5.000,- bis EUR 9.000,-

Punschterrine mit Deckel und Genreszenen nach William Hogarth,


Porzellan, Deckel mit Goldrand, geschälter aufgeschnittener Zitrone mit Blattzweig als Knauf, Wandungen mit Ozier-Relief, bunt gemalten Blumengirlanden und Streublumen, Deckel und Terrine vorder- und rückseitig mit je 2 großen farbig gemalten Darstellungen im "Inselstil" nach englischen Vorlagen, Terrine mit großer Tafel und 10 Personen, einer trinkenden und rauchenden Punschgesellschaft in heftiger Diskussion "Fremans Best" nach dem Gemälde "a Midnight Modern Conversation" von W. Hogarth um 1732, am Tisch steht im Zentrum eine große Punschterrine woraus geschöpft wird, im Vordergrund liegt ein mit dem Sessel gestürzter Betrunkener auf dem Boden, sein Sesselnachbar begießt ihn mit Wein, am Boden liegen aufgeschnittene und geschälte Zitronen und leere Weinflaschen, an der Rocaillenmauer sitzt ein Kavalier im blauen Rock, in seiner Tasche steckt eine Karte "London the Grosmen", an der Mauer lehnt eine Zielscheibe, auf der Mauer liegen Weinbotellen, rückseitig Tisch mit Punschterrine und 4 Personen, der Vater greift nach der Terrine, der betrunkene junge Mann greift nach dem Schöpfer, seine junge Frau zieht ihn weg und der Geistliche hebt mahnend die Hand, auf Deckel links die Darstellung, Tisch mit Punschterrine, der Geistliche gießt die Terrine voll, er blickt zu dem sitzenden jungem Mann der in die Zitrone beißt, dahinter kniet ein Betrunkener mit Schaff, bei Tisch sitzt Kavalier und Dame im Gespräch, rechts Tisch mit Zitronenkorb, zwei Kavaliere halten Pokale in den Händen und prosten sich zu, der Sitzende diskutiert, im Vordergrund liegt ein trunkener Kavalier mit Weinflasche in der Linken, davor sitzt sein Hund und beobachtet, alle Darstellungen in Landschaften, Höhe 29 cm, kurzer Zitronenzweig restauriert, Deckelrand mit restaurierter Stelle, Dm. 30 cm, Meißen, unterglasurblaue Schwertermarke um 1750-1760, Formernr. 61 (Ru)

Lit.:
Porzellan Sammlung Dresden, Führer durch die ständige Ausstellung im Zwinger, 1998, S 192-193, Formernr. 61, Inv. Nr. P. E.1824, ehemals Besitz des Hauses Wettin, Schloß Moritzburg, dieselben Darstellungen; William Hogarth, London 10.11.1697-25.10.1764, englischer Maler und Kupferstecher, um 1730 fing Hogarth an humoristische gesellschaftskritische Gemäldezyklen zu schaffen, die als Kupferstiche weite Verbreitung fanden.

Expertin: Ursula Rohringer Ursula Rohringer
+43-1-515 60-382

ursula.rohringer@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Antiquitäten und Möbel
Datum: 02.05.2019 - 14:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 20.04. - 02.05.2019