Lot Nr. 271


Giulio Paolini *


(Genua 1940 geb.)
Niente e subito, 2006, 2 Formen aus Plexiglas, 1 Blatt Papier, 1 schwarzer Bleistift, unnummeriertes Unikat, aus der Edition von 6 Unikaten
Form A: 120 x 40 x 40 cm
Form B: 116 x 32 x 32 cm
Papier: 30 x 30 cm

Das vorliegende Werk ist im von Maddalena Disch kuratierten Archivio Giulio Paolini registriert und wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.

Wir danken Maddalena Disch für die freundliche Unterstützung bei der Katalogisierung dieses Lots.

Provenienz:
Atelier des Künstlers;
Marco Noire Contemporary Art, Turin
Galleria Pio Monti, Rom; dort vom heutigen Besitzer erworben
Europäische Privatsammlung

Ausgestellt:
Mailand, Giulio Paolini, Gio’ Marconi Galerie, Mai/Juli 2007 (Ex. 2/6)
Bologna, Giulio Paolini, Immacolata Concezione-Senza titolo/Senza Autore, Studio G7, Januar/März 2008 (Ex. 4/6)
London, Giulio Paolini, Lisson Gallery, November 2008/März 2009 (Ex. 3/6)
Zürich, Giulio Paolini Aula di Disegno (Happy days), Oktober/November (4/6)
Mailand, Giulio Paolini-Raccolta di Opere, ArteValori, Juni/Juli 2014, Ausst.-Kat. S. 28–29 mit Abb. (Ex. 5/6)
London, Giulio Paolini, to Be or Not to Be, Whitechapel Gallery, September 2014, Ausst.-Kat. S. 141 (Ex. 3/6)
Rivoli, Intenzione manifesta. Il disegno in tutte le sue forme, Castello di Rivoli Museo di Arte Contemporanea, Oktober 2014/Januar 2015, Ausst.-Kat. S. 127 (Ex. 4/6)
Mailand, Manifesto-Protagonisti, ArteValori, November 2014 (Ex. 5/6)

Literatur:
Carte Noir, Noire Editions 1980/2015, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2016 mit Abb.

Zwei rechteckige Sockel aus Plexiglas, einer im Inneren des anderen, schließen oben einen schwarzen Bleistift auf dem inneren Sockel und unten ein weißes Blatt Zeichenpapier ein.

Das angekündigte „Nichts“ aus dem Titel (als Kontrast dem Sprichwort „Alles sofort“ entlehnt) findet sein spezifisches Abbild in der leisen Unbeweglichkeit der Leere und der Distanz. Nichts passiert, alles ist ruhig.

Bleistift und Blatt liegen bewegungslos, wie schwebend, und harren auf einen Kontakt. Das „Nichts“, das sich explizit unserem Blick offenbart und die Instrumente der Zeichnung, die in der Darstellung den Platz des Objekts einnehmen, evozieren eine latente Potenzialität, die jedes mögliche Bild einschließt.

Expertin: Maria Cristina Corsini Maria Cristina Corsini
+39-06-699 23 671

maria.corsini@dorotheum.it

05.06.2019 - 17:00

Schätzwert:
EUR 45.000,- bis EUR 55.000,-

Giulio Paolini *


(Genua 1940 geb.)
Niente e subito, 2006, 2 Formen aus Plexiglas, 1 Blatt Papier, 1 schwarzer Bleistift, unnummeriertes Unikat, aus der Edition von 6 Unikaten
Form A: 120 x 40 x 40 cm
Form B: 116 x 32 x 32 cm
Papier: 30 x 30 cm

Das vorliegende Werk ist im von Maddalena Disch kuratierten Archivio Giulio Paolini registriert und wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.

Wir danken Maddalena Disch für die freundliche Unterstützung bei der Katalogisierung dieses Lots.

Provenienz:
Atelier des Künstlers;
Marco Noire Contemporary Art, Turin
Galleria Pio Monti, Rom; dort vom heutigen Besitzer erworben
Europäische Privatsammlung

Ausgestellt:
Mailand, Giulio Paolini, Gio’ Marconi Galerie, Mai/Juli 2007 (Ex. 2/6)
Bologna, Giulio Paolini, Immacolata Concezione-Senza titolo/Senza Autore, Studio G7, Januar/März 2008 (Ex. 4/6)
London, Giulio Paolini, Lisson Gallery, November 2008/März 2009 (Ex. 3/6)
Zürich, Giulio Paolini Aula di Disegno (Happy days), Oktober/November (4/6)
Mailand, Giulio Paolini-Raccolta di Opere, ArteValori, Juni/Juli 2014, Ausst.-Kat. S. 28–29 mit Abb. (Ex. 5/6)
London, Giulio Paolini, to Be or Not to Be, Whitechapel Gallery, September 2014, Ausst.-Kat. S. 141 (Ex. 3/6)
Rivoli, Intenzione manifesta. Il disegno in tutte le sue forme, Castello di Rivoli Museo di Arte Contemporanea, Oktober 2014/Januar 2015, Ausst.-Kat. S. 127 (Ex. 4/6)
Mailand, Manifesto-Protagonisti, ArteValori, November 2014 (Ex. 5/6)

Literatur:
Carte Noir, Noire Editions 1980/2015, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2016 mit Abb.

Zwei rechteckige Sockel aus Plexiglas, einer im Inneren des anderen, schließen oben einen schwarzen Bleistift auf dem inneren Sockel und unten ein weißes Blatt Zeichenpapier ein.

Das angekündigte „Nichts“ aus dem Titel (als Kontrast dem Sprichwort „Alles sofort“ entlehnt) findet sein spezifisches Abbild in der leisen Unbeweglichkeit der Leere und der Distanz. Nichts passiert, alles ist ruhig.

Bleistift und Blatt liegen bewegungslos, wie schwebend, und harren auf einen Kontakt. Das „Nichts“, das sich explizit unserem Blick offenbart und die Instrumente der Zeichnung, die in der Darstellung den Platz des Objekts einnehmen, evozieren eine latente Potenzialität, die jedes mögliche Bild einschließt.

Expertin: Maria Cristina Corsini Maria Cristina Corsini
+39-06-699 23 671

maria.corsini@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst I
Datum: 05.06.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 25.05. - 05.06.2019