Lot Nr. 292


Markus Prachensky *


(Innsbruck 1932–2011 Wien)
„California revisited“, rückseitig auf der Überlappung signiert, datiert Markus Prachensky 2001 sowie auf dem Keilrahmen betitelt, datiert California revisited 2001 und mit Lindenplatz (Galerie am Lindenplatz, Vaduz?) bezeichnet, Acryl auf Leinwand, 130 x 100 cm, auf Keilrahmen

Provenienz:
Privatsammlung, Graz

…California revisited: Die Vorbereitungen sind immer gründlicher geworden. Durch die Bedeutungsüberlagerungen bei Form und Farbe wurde das mögliche Maximum an Überzeugungskraft hergestellt (mit ständigem Miles Davis als Meditationsebene); nun wird im Geist bereits alles geübt: Etwa die Reihenfolge der Farben im zeitlichen Ablauf – es ist immer die dritte und wahlweise eingesetzte Farbe, mit der begonnen wird. Erst die beiden dann hinzukommenden Rot „definieren“ sie (würde ich sagen) endgültig.
Zur Vorbereitung gehört auch die Pinselführung. Das ist, neben allen Bewegungs- und Schleuderformen, auch der nachlassende oder verstärkte Druck, also die Menge der herausfließenden Farbe, die den schwarzen Untergrund entweder völlig überdeckt oder nur darüberlasiert und äußerst seltsame Zwischentöne über dem nun in jedem Sinn hintergründigen Schwarz erzeugt. (Meine Frau nennt sie mystisch.)

Das alles ist ohne die Erfahrung der erwähnten fünfundvierzig Jahre kaum denkbar; nämlich: Weder zu planen noch gar erst dann durchzuführen.
Und noch etwas gehört dazu: Dass mit diesem so verfeinerten Voraussehen der Wirkung auch die Risikobereitschaft erhöht wurde – um der ganzen Spannung vollends Genüge zu tun. Die vorhandenen Bilder von California revisited – das sage ich so, weil auch hier Leinwände zerstört werden mussten – weisen die höchstmögliche Kontrolle auf; sie sind das Ergebnis des zwar riskierten, aber besiegten Zufalls; nämlich die präzise Umsetzung der Absicht.
Wolfgang Fleischer – Markus Prachensky. Eine Retrospektive, Österreichische Galerie Belvedere, 2002

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at

05.06.2019 - 17:00

Schätzwert:
EUR 28.000,- bis EUR 45.000,-

Markus Prachensky *


(Innsbruck 1932–2011 Wien)
„California revisited“, rückseitig auf der Überlappung signiert, datiert Markus Prachensky 2001 sowie auf dem Keilrahmen betitelt, datiert California revisited 2001 und mit Lindenplatz (Galerie am Lindenplatz, Vaduz?) bezeichnet, Acryl auf Leinwand, 130 x 100 cm, auf Keilrahmen

Provenienz:
Privatsammlung, Graz

…California revisited: Die Vorbereitungen sind immer gründlicher geworden. Durch die Bedeutungsüberlagerungen bei Form und Farbe wurde das mögliche Maximum an Überzeugungskraft hergestellt (mit ständigem Miles Davis als Meditationsebene); nun wird im Geist bereits alles geübt: Etwa die Reihenfolge der Farben im zeitlichen Ablauf – es ist immer die dritte und wahlweise eingesetzte Farbe, mit der begonnen wird. Erst die beiden dann hinzukommenden Rot „definieren“ sie (würde ich sagen) endgültig.
Zur Vorbereitung gehört auch die Pinselführung. Das ist, neben allen Bewegungs- und Schleuderformen, auch der nachlassende oder verstärkte Druck, also die Menge der herausfließenden Farbe, die den schwarzen Untergrund entweder völlig überdeckt oder nur darüberlasiert und äußerst seltsame Zwischentöne über dem nun in jedem Sinn hintergründigen Schwarz erzeugt. (Meine Frau nennt sie mystisch.)

Das alles ist ohne die Erfahrung der erwähnten fünfundvierzig Jahre kaum denkbar; nämlich: Weder zu planen noch gar erst dann durchzuführen.
Und noch etwas gehört dazu: Dass mit diesem so verfeinerten Voraussehen der Wirkung auch die Risikobereitschaft erhöht wurde – um der ganzen Spannung vollends Genüge zu tun. Die vorhandenen Bilder von California revisited – das sage ich so, weil auch hier Leinwände zerstört werden mussten – weisen die höchstmögliche Kontrolle auf; sie sind das Ergebnis des zwar riskierten, aber besiegten Zufalls; nämlich die präzise Umsetzung der Absicht.
Wolfgang Fleischer – Markus Prachensky. Eine Retrospektive, Österreichische Galerie Belvedere, 2002

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst I
Datum: 05.06.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 25.05. - 05.06.2019