Lot Nr. 85 -


František Muzika *


(Prague 1900–1974)
„Strom XXVI ve žluté “, signiert F. Muzika 57, auf der Rückseite mit Nr. 785 bezeichnet, Öl auf Leinwand, 34 x 24 cm, auf Keilrahmen

Abgebildet in:
Nové obrazy Františka Muziky, mit einer Einleitung von František Šmejkal, Prag 1963, S. 9 (Katalog liegt bei)
František Šmejkal, František Muzika, Prag 1966, Abb. 138

Ausgestellt:
Nové obrazy Františka Muziky, Fronta Ausstellungshalle, Prag, 1. Dezember 1963 – 1. Januar 1964, Kat.-Nr. 21
La Biennale di Venezia, XXXII. Esposizione Biennale Internazionale d’Arte 1964, Venedig, 20. Juni – 18. Oktober 1964, tschechoslowakischer Pavillon, Kat.-Nr. 22

Auf der Rückseite Ausstellungsetikett:
La Biennale di Venezia, XXXII. Esposizione Biennale Internazionale d’Arte 1964 (Ergänzung in Maschinschrift: Name des Künstlers, Titel und Adresse des Besitzers)

Provenienz:
Privatsammlung, Kalifornien, USA

Wir danken Dr. Michael Simek für die freundliche Unterstützung bei der Katalogisierung des vorliegenden Werkes.

Nach 17 Jahren konnte 1963, dank gesamtgesellschaftlicher Änderungen in der ehemaligen Tschechoslowakei, eine neue unabhängige Ausstellung von František Muzika, dessen Werk untrennbar mit imaginativen Strömungen verknüpft ist, abgehalten werden. Nach dem kommunistischen Putsch 1948 war Muzikas Vorstellungskraft gezwungen, sich der Lehre des Sozialistischen Realismus zu beugen, weshalb die wenigen Arbeiten, die während dieser Periode entstanden, als die kraftvollste Entfaltung von Muzikas Ideenreichtum gelten. Unter den Gemälden, welche Ende 1963 in der Fronta Ausstellungshalle präsentiert wurden, war auch „Strom XXVI ve žluté“ [Baum XXVI in Gelb], eines der Werke des Künstlers dessen scheinbar hervortretende Oberfläche die Geheimnisse des Lebens gleichzeitig aufdeckt und verhüllt, verwoben in einem endlosen Gewirr von Nervenfasern, Gefäßen und anderen lebensspendenden Geweben. Die Rehabilitation von Muzikas Kunst, nicht nur aus der Vorkriegs- und Kriegszeit, sondern auch seiner neuesten Arbeiten, wurde in den 1960ern durch weitere Folge-Ausstellungen, untermauert. Und dabei handelte es sich nicht nur um Ausstellungen in der Tschechoslowakei, wo Muzika als anerkannte Persönlichkeit galt. Vor allem in Italien und in der Baukunst Galerie in Köln stellte er während der späten 60er und frühen 70er Jahre aus, als Muzika zu den wichtigsten Urhebern surrealistischer und imaginativer Kunst zählte.

Vielmehr als schlicht ein Baum, ist „Baum in Gelb“ (1957) ein sensibles Objekt, ein lebendiges Wesen, das direkt aus dem Boden emporwächst und dessen entblößte Seele überlagert wird von einem subtilen Netzwerk bunter Venen, Gefäße, Nervenfasern und -knoten, welches die komplizierten inneren Vorgänge bescheinigt.
František Šmejkal, František Muzika, Prag 1966, S. 151

Schlagworte:
František Muzika, Frantisek Muzika

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at

04.06.2019 - 17:00

Schätzwert:
EUR 25.000,- bis EUR 38.000,-

František Muzika *


(Prague 1900–1974)
„Strom XXVI ve žluté “, signiert F. Muzika 57, auf der Rückseite mit Nr. 785 bezeichnet, Öl auf Leinwand, 34 x 24 cm, auf Keilrahmen

Abgebildet in:
Nové obrazy Františka Muziky, mit einer Einleitung von František Šmejkal, Prag 1963, S. 9 (Katalog liegt bei)
František Šmejkal, František Muzika, Prag 1966, Abb. 138

Ausgestellt:
Nové obrazy Františka Muziky, Fronta Ausstellungshalle, Prag, 1. Dezember 1963 – 1. Januar 1964, Kat.-Nr. 21
La Biennale di Venezia, XXXII. Esposizione Biennale Internazionale d’Arte 1964, Venedig, 20. Juni – 18. Oktober 1964, tschechoslowakischer Pavillon, Kat.-Nr. 22

Auf der Rückseite Ausstellungsetikett:
La Biennale di Venezia, XXXII. Esposizione Biennale Internazionale d’Arte 1964 (Ergänzung in Maschinschrift: Name des Künstlers, Titel und Adresse des Besitzers)

Provenienz:
Privatsammlung, Kalifornien, USA

Wir danken Dr. Michael Simek für die freundliche Unterstützung bei der Katalogisierung des vorliegenden Werkes.

Nach 17 Jahren konnte 1963, dank gesamtgesellschaftlicher Änderungen in der ehemaligen Tschechoslowakei, eine neue unabhängige Ausstellung von František Muzika, dessen Werk untrennbar mit imaginativen Strömungen verknüpft ist, abgehalten werden. Nach dem kommunistischen Putsch 1948 war Muzikas Vorstellungskraft gezwungen, sich der Lehre des Sozialistischen Realismus zu beugen, weshalb die wenigen Arbeiten, die während dieser Periode entstanden, als die kraftvollste Entfaltung von Muzikas Ideenreichtum gelten. Unter den Gemälden, welche Ende 1963 in der Fronta Ausstellungshalle präsentiert wurden, war auch „Strom XXVI ve žluté“ [Baum XXVI in Gelb], eines der Werke des Künstlers dessen scheinbar hervortretende Oberfläche die Geheimnisse des Lebens gleichzeitig aufdeckt und verhüllt, verwoben in einem endlosen Gewirr von Nervenfasern, Gefäßen und anderen lebensspendenden Geweben. Die Rehabilitation von Muzikas Kunst, nicht nur aus der Vorkriegs- und Kriegszeit, sondern auch seiner neuesten Arbeiten, wurde in den 1960ern durch weitere Folge-Ausstellungen, untermauert. Und dabei handelte es sich nicht nur um Ausstellungen in der Tschechoslowakei, wo Muzika als anerkannte Persönlichkeit galt. Vor allem in Italien und in der Baukunst Galerie in Köln stellte er während der späten 60er und frühen 70er Jahre aus, als Muzika zu den wichtigsten Urhebern surrealistischer und imaginativer Kunst zählte.

Vielmehr als schlicht ein Baum, ist „Baum in Gelb“ (1957) ein sensibles Objekt, ein lebendiges Wesen, das direkt aus dem Boden emporwächst und dessen entblößte Seele überlagert wird von einem subtilen Netzwerk bunter Venen, Gefäße, Nervenfasern und -knoten, welches die komplizierten inneren Vorgänge bescheinigt.
František Šmejkal, František Muzika, Prag 1966, S. 151

Schlagworte:
František Muzika, Frantisek Muzika

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Klassische Moderne
Datum: 04.06.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 25.05. - 04.06.2019