Lot Nr. 514


Hubert Sattler


(Wien 1817-1904)
Neapel, reges abendliches Treiben auf der Promenade, im Hintergrund der Versuv, signiert, datiert H. Sattler 1873, Öl auf Leinwand, 94,5 x 158 cm, gerahmt (Rahmen beschädigt), (Rei)

Hubert Sattler folgte nicht nur was die Malerei betraf seinem Vater, sondern entwickelte die vom Vater eingeschlagene Richtung der Panoramamalerei noch weiter. Schuf sein Vater Johann Michael Sattler noch das berühmte Salzburg-Panorama, zog es Hubert Sattler in die Ferne, bis nach Südamerika und Fernasien, von wo er alles Nötige mitbrachte, um seine Kosmoramen anzufertigen. Bei diesen sogenannten Kosmoramen handelte es sich um großformatige Ansichten von Städten und Landschaften, die später künstlich beleuchtet, in speziell abgedunkelten Räumen durch optische Linsen betrachtet wurden. Aufgrund der hohen Kunstfertigkeit, die Sattler bei der Herstellung solcher Kosmoramen besaß, strömte das Volk so zahlreich in seine Schaustellungen, dass Sattler damit nicht nur seinen Unterhalt vorzüglich bestritt, sondern in ganz Europa und sogar in Übersee ausstellte.
Auch im vorliegenden Los, in dem sich dem Betrachter Neapel und der Vesuv in warmer Abendsonne präsentieren, zeigt sich Sattlers Talent, nicht nur für die detailgetreue Wiedergabe des Panoramas, sondern auch seine Fähigkeit die dazu passende Stimmung meisterhaft einzufangen. Mit seinen Kosmoramen traf Sattler den Geschmack des damaligen Weltausstellungszeitalters auf den Punkt und befriedigte damit die Sehnsucht seiner Zeitgenossen nach einem Blick in unbekannte Fernen.

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at

23.10.2019 - 17:00

Schätzwert:
EUR 25.000,- bis EUR 35.000,-

Hubert Sattler


(Wien 1817-1904)
Neapel, reges abendliches Treiben auf der Promenade, im Hintergrund der Versuv, signiert, datiert H. Sattler 1873, Öl auf Leinwand, 94,5 x 158 cm, gerahmt (Rahmen beschädigt), (Rei)

Hubert Sattler folgte nicht nur was die Malerei betraf seinem Vater, sondern entwickelte die vom Vater eingeschlagene Richtung der Panoramamalerei noch weiter. Schuf sein Vater Johann Michael Sattler noch das berühmte Salzburg-Panorama, zog es Hubert Sattler in die Ferne, bis nach Südamerika und Fernasien, von wo er alles Nötige mitbrachte, um seine Kosmoramen anzufertigen. Bei diesen sogenannten Kosmoramen handelte es sich um großformatige Ansichten von Städten und Landschaften, die später künstlich beleuchtet, in speziell abgedunkelten Räumen durch optische Linsen betrachtet wurden. Aufgrund der hohen Kunstfertigkeit, die Sattler bei der Herstellung solcher Kosmoramen besaß, strömte das Volk so zahlreich in seine Schaustellungen, dass Sattler damit nicht nur seinen Unterhalt vorzüglich bestritt, sondern in ganz Europa und sogar in Übersee ausstellte.
Auch im vorliegenden Los, in dem sich dem Betrachter Neapel und der Vesuv in warmer Abendsonne präsentieren, zeigt sich Sattlers Talent, nicht nur für die detailgetreue Wiedergabe des Panoramas, sondern auch seine Fähigkeit die dazu passende Stimmung meisterhaft einzufangen. Mit seinen Kosmoramen traf Sattler den Geschmack des damaligen Weltausstellungszeitalters auf den Punkt und befriedigte damit die Sehnsucht seiner Zeitgenossen nach einem Blick in unbekannte Fernen.

Expertin: Mag. Dimitra Reimüller Mag. Dimitra Reimüller
+43-1-515 60-355

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 23.10.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 12.10. - 23.10.2019