Lot Nr. 527


Jean-Louis Gerome


(Versoul 1824-1904 Paris)
und unbekannter Künstler des 19 Jahrhunderts Le Bain Maure, signiert J. L. Gerome, Öl auf Leinwand, 82 x 65 cm, gerahmt, (GG)

Provenienz:
Privatsammlung Italien.

Ein Brief von Dr. Emily M. Weeks liegt auf Anfrage vor.

Laut Dr. Emily M. Weeks ist das vorliegende Gemälde die erste (und später aufgegebene) Version einer wichtigen orientalistisch Komposition des französischen Malers Jean-Léon Gérôme. Die Hand des Künstlers zeigt sich deutlich in der Unterzeichnung und Untermalung und in gelegentlich ausgearbeiteten Bereichen, aber das Gemälde selbst scheint von einer anderen zeitgenössischen Hand aus dem 19. Jahrhundert vervollständigt worden zu sein.

Mehrere unvollständige Versionen dieser Komposition sind verzeichnet. Es gibt auch eine Handvoll Skizzen, darunter eine Kohlezeichnung, die der vorliegenden Arbeit sehr ähnlich ist. Nur in diesen beiden Arbeiten wird das Gesicht der Badenden vom Betrachter abgewandt. Die vorliegende Arbeit stellt wohl die erste Version dar, in der die Bildfindung auf Leinwand umgesetzt wurde. Eine fertige Version der Komposition, 81,5 x 65,5 cm und ebenfalls auf Leinwand, ist im Werkverzeichnis von Ackerman unter Nr. 240 gelistet.

Die Vielzahl der Versionen dieses Werkes deutet auf seine Bedeutung für den Künstler hin. Die endgültige Version (um 1874-77) wurde von Goupil zu Lebzeiten des Künstlers reproduziert.
Das vorliegende Gemälde wird in der bevorstehenden Überarbeitung des Werkverzeichnisses als Beispiel für die Versuche anderer Künstler erwähnt, wie sehr diese von Gérômes Hand profitieren konnten.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it

23.10.2019 - 17:00

Schätzwert:
EUR 120.000,- bis EUR 180.000,-

Jean-Louis Gerome


(Versoul 1824-1904 Paris)
und unbekannter Künstler des 19 Jahrhunderts Le Bain Maure, signiert J. L. Gerome, Öl auf Leinwand, 82 x 65 cm, gerahmt, (GG)

Provenienz:
Privatsammlung Italien.

Ein Brief von Dr. Emily M. Weeks liegt auf Anfrage vor.

Laut Dr. Emily M. Weeks ist das vorliegende Gemälde die erste (und später aufgegebene) Version einer wichtigen orientalistisch Komposition des französischen Malers Jean-Léon Gérôme. Die Hand des Künstlers zeigt sich deutlich in der Unterzeichnung und Untermalung und in gelegentlich ausgearbeiteten Bereichen, aber das Gemälde selbst scheint von einer anderen zeitgenössischen Hand aus dem 19. Jahrhundert vervollständigt worden zu sein.

Mehrere unvollständige Versionen dieser Komposition sind verzeichnet. Es gibt auch eine Handvoll Skizzen, darunter eine Kohlezeichnung, die der vorliegenden Arbeit sehr ähnlich ist. Nur in diesen beiden Arbeiten wird das Gesicht der Badenden vom Betrachter abgewandt. Die vorliegende Arbeit stellt wohl die erste Version dar, in der die Bildfindung auf Leinwand umgesetzt wurde. Eine fertige Version der Komposition, 81,5 x 65,5 cm und ebenfalls auf Leinwand, ist im Werkverzeichnis von Ackerman unter Nr. 240 gelistet.

Die Vielzahl der Versionen dieses Werkes deutet auf seine Bedeutung für den Künstler hin. Die endgültige Version (um 1874-77) wurde von Goupil zu Lebzeiten des Künstlers reproduziert.
Das vorliegende Gemälde wird in der bevorstehenden Überarbeitung des Werkverzeichnisses als Beispiel für die Versuche anderer Künstler erwähnt, wie sehr diese von Gérômes Hand profitieren konnten.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 23.10.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 12.10. - 23.10.2019