Lot Nr. 22


Giannicola di Paolo


(Perugia um 1460–1544)
Gott Vater mit Engeln,
Öl auf Holz, 42,5 x 54 cm, gerahmt

Provenienz:
Privatsammlung, Österreich

Wir danken Sheri Shaneyfelt, die die Zuschreibung an Giannicola di Paolo auf Grundlage hochaufgelöster Digitalfotografien vorgeschlagen hat.

Dieses offenbar unpublizierte Tafelbild steht in engem Zusammenhang mit dem Schaffen Peruginos — sowohl hinsichtlich der kompositorischen Anlage und des Malstils als auch hinsichtlich der Farbigkeit und der Formensprache – und wurde einem dem umbrischen Meister nahestehenden Künstler zugeschrieben: Giannicola di Paolo. Das Werk, bei dem es sich um ein Fragment handeln könnte, das einem größeren Bildzusammenhang entnommen wurde, stellt Gott Vater im Segensgestus, flankiert von zwei geflügelten Engelsköpfen, dar.

Das Werk ist Bildfindungen Peruginos vergleichbar, etwa der Lünette im Oratorio della Nunziatella in Foligno, wo eine ähnliche von Engeln flankierte Gestalt Gott Vaters erscheint, dessen Kopf jedoch nach links gewendet ist.

Shaneyfelt hat eine Datierung des vorliegenden Gemäldes um 1510 vorgeschlagen und es damit dem Höhepunkt der Reifezeit des Künstlers zugewiesen.

Giannicola wurde vermutlich zunächst in seiner Heimatstadt Perugia unter einem örtlichen Maler ausgebildet und arbeitete später in Florenz mit Perugino zusammen, etwa an der Ausführung des Letzten Abendmahls [Cenacolo di Foligno]. Daraus bezog Giannicola Anregungen für sein um 1506/1507 ausgeführtes Letztes Abendmahl für das Refektorium im Palazzo dei Priori in Perugia. Der prestigeträchtige Auftrag markiert den Beginn seiner erfolgreichen Laufbahn (siehe S. F. Shaneyfelt, Giannicola di Paolo’s Collaboration with Pietro Perugino at the Cenacolo di Foligno, Florence, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 73, 2010, S. 573–586).

Das vorliegende Gemälde steht in zeitlicher Nähe zu Giannicolas Ognissanti-Altar (Pala d’Ognissanti), den er ursprünglich für die Baglioni-Kapelle in San Domenico Vecchio, Perugia, schuf und der heute in der Galleria Nazionale dell’Umbria, Perugia, aufbewahrt wird.

22.10.2019 - 17:00

Erzielter Preis: **
EUR 19.050,-
Schätzwert:
EUR 15.000,- bis EUR 20.000,-

Giannicola di Paolo


(Perugia um 1460–1544)
Gott Vater mit Engeln,
Öl auf Holz, 42,5 x 54 cm, gerahmt

Provenienz:
Privatsammlung, Österreich

Wir danken Sheri Shaneyfelt, die die Zuschreibung an Giannicola di Paolo auf Grundlage hochaufgelöster Digitalfotografien vorgeschlagen hat.

Dieses offenbar unpublizierte Tafelbild steht in engem Zusammenhang mit dem Schaffen Peruginos — sowohl hinsichtlich der kompositorischen Anlage und des Malstils als auch hinsichtlich der Farbigkeit und der Formensprache – und wurde einem dem umbrischen Meister nahestehenden Künstler zugeschrieben: Giannicola di Paolo. Das Werk, bei dem es sich um ein Fragment handeln könnte, das einem größeren Bildzusammenhang entnommen wurde, stellt Gott Vater im Segensgestus, flankiert von zwei geflügelten Engelsköpfen, dar.

Das Werk ist Bildfindungen Peruginos vergleichbar, etwa der Lünette im Oratorio della Nunziatella in Foligno, wo eine ähnliche von Engeln flankierte Gestalt Gott Vaters erscheint, dessen Kopf jedoch nach links gewendet ist.

Shaneyfelt hat eine Datierung des vorliegenden Gemäldes um 1510 vorgeschlagen und es damit dem Höhepunkt der Reifezeit des Künstlers zugewiesen.

Giannicola wurde vermutlich zunächst in seiner Heimatstadt Perugia unter einem örtlichen Maler ausgebildet und arbeitete später in Florenz mit Perugino zusammen, etwa an der Ausführung des Letzten Abendmahls [Cenacolo di Foligno]. Daraus bezog Giannicola Anregungen für sein um 1506/1507 ausgeführtes Letztes Abendmahl für das Refektorium im Palazzo dei Priori in Perugia. Der prestigeträchtige Auftrag markiert den Beginn seiner erfolgreichen Laufbahn (siehe S. F. Shaneyfelt, Giannicola di Paolo’s Collaboration with Pietro Perugino at the Cenacolo di Foligno, Florence, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 73, 2010, S. 573–586).

Das vorliegende Gemälde steht in zeitlicher Nähe zu Giannicolas Ognissanti-Altar (Pala d’Ognissanti), den er ursprünglich für die Baglioni-Kapelle in San Domenico Vecchio, Perugia, schuf und der heute in der Galleria Nazionale dell’Umbria, Perugia, aufbewahrt wird.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister I
Datum: 22.10.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 12.10. - 22.10.2019


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.