Lot Nr. 92


Adriaen van Stalbemt


(Antwerpen 1582–1662)
Einzug der Tiere auf Noahs Arche,
Öl auf Holz, 76 x 126 cm, gerahmt

Wir danken Klaus Ertz, der die Zuschreibung des vorliegenden Gemäldes an Adriaen van Stalbemt zur Gänze bestätigt hat. Ein schriftliches Gutachten (16. August 2019) liegt vor.

Ertz schreibt: „Adriaen van Stalbemt, neben Jan Brueghel dem Jüngeren der beste Nachfolger Jan Brueghels des Älteren, hat viele von dessen Themen aufgenommen und weiter verarbeitet. Er orientierte sich wie einige seiner Zeitgenossen an diesem großen Vorbild. In der perspektivischen Verschachtelung der Felsen links, dem dahinter sich erstreckenden bewaldeten Landschaftsteil und der Arche Noah, die durch den auf Stelzen stehenden schräg nach oben hin verlaufenden Steg mit den Landschaftsteilen verbunden wird, sowie der Detailgenauigkeit der miteinander kommunizierenden Tiere ist diese Komposition ein typischer Stalbemt […].“ Ertz datiert das Bild in Stalbemts frühe Zeit, in die Jahre zwischen 1610 und 1620.

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at

22.10.2019 - 17:00

Schätzwert:
EUR 60.000,- bis EUR 80.000,-

Adriaen van Stalbemt


(Antwerpen 1582–1662)
Einzug der Tiere auf Noahs Arche,
Öl auf Holz, 76 x 126 cm, gerahmt

Wir danken Klaus Ertz, der die Zuschreibung des vorliegenden Gemäldes an Adriaen van Stalbemt zur Gänze bestätigt hat. Ein schriftliches Gutachten (16. August 2019) liegt vor.

Ertz schreibt: „Adriaen van Stalbemt, neben Jan Brueghel dem Jüngeren der beste Nachfolger Jan Brueghels des Älteren, hat viele von dessen Themen aufgenommen und weiter verarbeitet. Er orientierte sich wie einige seiner Zeitgenossen an diesem großen Vorbild. In der perspektivischen Verschachtelung der Felsen links, dem dahinter sich erstreckenden bewaldeten Landschaftsteil und der Arche Noah, die durch den auf Stelzen stehenden schräg nach oben hin verlaufenden Steg mit den Landschaftsteilen verbunden wird, sowie der Detailgenauigkeit der miteinander kommunizierenden Tiere ist diese Komposition ein typischer Stalbemt […].“ Ertz datiert das Bild in Stalbemts frühe Zeit, in die Jahre zwischen 1610 und 1620.

Experte: Dr. Alexander Strasoldo Dr. Alexander Strasoldo
+43-1-515 60-556

alexander.strasoldo@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
old.masters@dorotheum.at

+43 1 515 60 403
Auktion: Alte Meister I
Datum: 22.10.2019 - 17:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 12.10. - 22.10.2019