Lot Nr. 26 V


1966 Hanomag Tempo Matador E 1 to. Pritsche überlang (ohne Limit/ no reserve)


Chassis: 6111342,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

Entzückender Kleinlaster aus Erstbesitz
Ausgezeichnete Basis für eine Restauration


Zur IAA im September 1963 löste Tempo seine drei Typenreihen durch den Matador E (E = Einheitstyp) ab. Das gleiche Fahrerhaus bot aber trotzdem verschiedene Aufbauten, Radstände, Nutzlasten und auch Motorarten an. Übrigens trieben die Hamburger Laster immer Austin-Motoren an. Typisch für die damalige Zeit gab es unzählige, dem Kundenwunsch individuell angepasste Aufbauten. 1965 wurde Tempo zur Gänze vom Rheinstahl Konzern übernommen, der bereits Eigentümer von Hanomag war. Ab 1966 war der Name Tempo dann Geschichte und auch die Matador wurden als Hanomag vermarktet.

Dieser Matador ist mit einem 1,6-Liter Ottomotor ausgestattet, der 54 PS leistet und für gut 100 km/h Spitze gut sein soll. So zumindest die Theorie. Er hat einen verlängerten, überlangen Radstand von ca. 3,6 Meter, und darauf hinter der Fahrerkabine eine gut 4 Meter lange Holzpritsche. Ausgeliefert wurde er an einen Scheibbser Unternehmer, für den er drei Jahrzehnte lang treue Dienste versah. Sein Besitzer muss ein ausgeprägtes Faible für den Matador gehabt haben, denn seit 1990 war auch ein zweiter, allerdings mit etwas kürzerem Radstand, auf ihn angemeldet. Abgemeldet wurden beide gemeinsam Ende Juli 1996. Letzterem ist sein Fahrgestell abhandengekommen, ersterer präsentiert sich gänzlich original mit der Aufschrift von damals. Sein Motor läuft und auch die Kabine scheint solide. Die sind im Notfall vom zweiten geblieben. Damit ist mehr als alles da um diesen fantastischen Laster bald wieder auf die Straße zu bringen!

19.10.2019 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 2.990,-
Schätzwert:
EUR 3.000,- bis EUR 5.000,-

1966 Hanomag Tempo Matador E 1 to. Pritsche überlang (ohne Limit/ no reserve)


Chassis: 6111342,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

Entzückender Kleinlaster aus Erstbesitz
Ausgezeichnete Basis für eine Restauration


Zur IAA im September 1963 löste Tempo seine drei Typenreihen durch den Matador E (E = Einheitstyp) ab. Das gleiche Fahrerhaus bot aber trotzdem verschiedene Aufbauten, Radstände, Nutzlasten und auch Motorarten an. Übrigens trieben die Hamburger Laster immer Austin-Motoren an. Typisch für die damalige Zeit gab es unzählige, dem Kundenwunsch individuell angepasste Aufbauten. 1965 wurde Tempo zur Gänze vom Rheinstahl Konzern übernommen, der bereits Eigentümer von Hanomag war. Ab 1966 war der Name Tempo dann Geschichte und auch die Matador wurden als Hanomag vermarktet.

Dieser Matador ist mit einem 1,6-Liter Ottomotor ausgestattet, der 54 PS leistet und für gut 100 km/h Spitze gut sein soll. So zumindest die Theorie. Er hat einen verlängerten, überlangen Radstand von ca. 3,6 Meter, und darauf hinter der Fahrerkabine eine gut 4 Meter lange Holzpritsche. Ausgeliefert wurde er an einen Scheibbser Unternehmer, für den er drei Jahrzehnte lang treue Dienste versah. Sein Besitzer muss ein ausgeprägtes Faible für den Matador gehabt haben, denn seit 1990 war auch ein zweiter, allerdings mit etwas kürzerem Radstand, auf ihn angemeldet. Abgemeldet wurden beide gemeinsam Ende Juli 1996. Letzterem ist sein Fahrgestell abhandengekommen, ersterer präsentiert sich gänzlich original mit der Aufschrift von damals. Sein Motor läuft und auch die Kabine scheint solide. Die sind im Notfall vom zweiten geblieben. Damit ist mehr als alles da um diesen fantastischen Laster bald wieder auf die Straße zu bringen!


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 19.10.2019 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: 18.10. - 19.10.2019


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.